TÜV Siegel Unser Qualitätsmanagement ist nach ISO Norm DIN-9001 TÜV-zertifiziert.

Huawei Smartphones

Vergleiche die besten Huawei Smartphones aus Tests und Kundenbewertungen

Huawei Smartphone Kaufberater

Huawei Smartphones auf einen Blick

Huawei P10 Vorderseite.jpgDas zeichnet Huawei-Handys aus:

  • Elegantes und hochwertiges Design: Alle Serien an Huawei Handys sind bekannt für ihre edle Materialwahl wie Glas und Aluminium, die sie äußerst stabil, gleichzeitig aber auch angenehm in der Hand macht.

  • Android mit eigener Oberfläche: EMUI heißt die Benutzeroberfläche von Huawei, die ihren eigenen Stil mit sinnvollen Erweiterungen mitbringt, aber auch einige Kompromisse eingeht.

  • Highend-Technik: Alle Chips in Huawei Smartphones, Huawei Tablets und Huawei Smartwatches werden vom Unternehmen selbst produziert und sind auf Augenhöhe mit der Konkurrenz. Moderne Standards wie große Akkus oder Quick Charge gehören ebenfalls dazu.

  • Top Kameras: Alle Highend-Modelle bieten Dual-Kameras mit Leica-Technologie. Mittelklasse- und Einsteiger-Handys von Huawei haben aber Probleme bei schlechten Lichtverhältnissen.

Spartipp: Huawei macht sich Hauseigene Konkurrenz. Mit der Untermarke Honor verkauft Huawei oftmals technisch gleichwertige Geräte zu einem günstigerem Preis - gerade im unteren Preissegment lohnt es sich zu vergleichen!

Die besten Huawei Smartphones im Vergleich

Vergleichstabelle
Vorteile:
  • Top-Performance und Akkulaufzeit
  • sehr gute Kameras
  • hochwertige Verarbeitung
Vorteile:
  • sehr gute Leica zertifizierte Kamera
  • starke Display-Qualität
  • schickes Design
Vorteile:
  • tolles Design
  • hochwertiges Gehäuse
  • sehr gute Dual-Kamera
  • lange Akkulaufzeit
  • verbesserte Low-Light Performance
Vorteile:
  • hochwertige Verarbeitung und Kamera
  • gutes Display
  • ordentliche Akkulaufzeit
  • 4 Harman Kardon zertifizierte Lautsprecher
Vorteile:
  • ausgezeichnetes Display
  • solide Performance
  • starke Kamera
  • hochwertige Verarbeitung
Nachteile:
  • keine
Nachteile:
  • Datenübertragung von einem anderen Smartphone klappt nicht so gut
Nachteile:
  • langsames WLAN
Nachteile:
  • Spiele laufen nicht immer flüssig
Nachteile:
  • nur mittelmäßige Akkulaufzeit
Dual-SIM:
Dual-SIM:
Dual-SIM:
Dual-SIM:
Dual-SIM:
Wasserdicht:
Wasserdicht:
Wasserdicht:
Wasserdicht:
Wasserdicht:
Displaygröße: 6,1 Zoll
Displaygröße: 5,8 Zoll
Displaygröße: 5,5 Zoll
Displaygröße: 5,2 Zoll
Displaygröße: 5,84 Zoll
Displayauflösung: Full HD+ (1080 x 2240 Pixel)
Displayauflösung: Full HD+ (1080 x 2240 Pixel)
Displayauflösung: Full HD (1080 x 1920 Pixel)
Displayauflösung: Full HD (1080 x 1920 Pixel)
Displayauflösung: Full HD+ (1080 x 2280)
Kameraqualität: 95,00%
Kameraqualität: 85,00%
Kameraqualität: 80,00%
Kameraqualität: 50,00%
Kameraqualität: 65,00%
Fingerabdrucksensor: hinten
Fingerabdrucksensor: hinten
Fingerabdrucksensor: vorne
Fingerabdrucksensor: hinten
Fingerabdrucksensor: hinten
Akkulaufzeit (Last): 5h 45m
Akkulaufzeit (Last): 4h 55m
Akkulaufzeit (Last): 2h 54m
Akkulaufzeit (Last): 4h 46m
Akkulaufzeit (Last): 4h 7m
Anschlüsse:
  • USB Typ-C
  • kein Kopfhöreranschluss
Anschlüsse:
  • USB Typ-C
  • kein Kopfhöreranschluss
Anschlüsse:
  • USB Typ-C
  • Kopfhöreranschluss
Anschlüsse:
  • Micro-USB
  • Kopfhöreranschluss
Anschlüsse:
  • USB Typ-C
  • Kopfhöreranschluss
Speicher (RAM/intern):
  • 6/128 GB
  • nicht erweiterbar
Speicher (RAM/intern):
  • 4/64 GB
  • nicht erweiterbar
Speicher (RAM/intern):
  • 6/128 GB
  • erweiterbar
Speicher (RAM/intern):
  • 3/32 GB
  • erweiterbar
Speicher (RAM/intern):
  • 3/64 GB
  • erweiterbar
Updates:
  • erst nach mehreren Monaten
  • 2 Jahre
Updates:
  • erst nach mehreren Monaten
  • 2 Jahre
Updates:
  • erst nach mehreren Monaten
  • 2 Jahre
Updates:
  • keine Updates mehr
Updates:
  • erst nach mehreren Monaten
  • 1-2 Jahre

Huawei Smartphones - Apple und Samsung auf den Fersen

1987 wurde das chinesische Unternehmen Huawei in Shenzhen (China) gegründet. Huawei fokussiert sich auf die Produktion und den Vertrieb von Kommunikationstechnik- und Geräten. Heute ist er einer der größten Smartphone Hersteller der Welt. Selbst in deutschsprachigen Ländern hat sich das Unternehmen auf Platz 3 gekämpft und Konkurrenten wie Sony oder Motorola hinter sich gelassen. In Deutschland beträgt der Marktanteil von Huawei Smartphones 12% hinter Apple iPhone (30%) und Samsung Galaxy Smartphones 45%. Mittlerweile zählen auch Huawei Smartphones mit in die High-End Kategorie mit rein.

Doch warum sollte gerade ein Huawei Handy den Weg in deine Hände finden? Was macht die Produkte so herausragend und welche spannende Kooperation mit einer deutschen Traditionsmarke hat Huawei zum endgültigen Durchbruch verholfen?

Unser Kaufberatung zu Huawei Smartphones liefert dir die Antworten auf all diese Fragen.

Huawei Logo

Für wirklich jeden etwas dabei - Das sind die Huawei Smartphones

Um einen generellen Überblick zu bekommen, stellen wir dir kurz die verschiedenen Smartphone-Serien von Huawei vor. Mit Android 5.0 Lollipop ist die Huawei Ascend-Serie ausgelaufen. Auf Grund dessen werden sie in dieser Aufstellung nicht berücksichtigt.

Serie

Besonderheiten

Zielgruppe

P

Highend-Premium-Smartphone (vergleichbar mit der S-Serie von Samsung oder den Apple iPhones)

Highend-Benutzer, die nur das beste in einem Smartphone haben wollen und auch dementsprechend bereit sind dafür mehr zu zahlen.

P Lite

Mittelklasse-Smartphone mit dem Look der Oberklasse.

Nutzer, die nicht all zu viel bezahlen, aber trotzdem das Design und einige Funktionen der Highend-Reihe wollen.

P Smart

Mittelklasse-Smartphone mit 2:1 Display.

Nutzer, denen die P Lite-Serie nicht ganz zusagt, die aber etwas vergleichbares und aktuelleres möchten.

P Plus

Highend-Smartphone, das bis auf das größere Display (5,5 statt 5,2 Zoll) mit dem P-Top-Smartphone identisch ist.

Nutzer, denen das P-Flaggschiff zu klein ist.

G

Mittelklasse-Smartphone mit Fokus auf die Kamera.

Fotobegeisterte Nutzer, die keine Unsummen für ein gutes Fotohandy ausgeben wollen und in anderen Aspekten Abstriche machen können.

Nova

Mittelklasse-Smartphone mit vergleichsweise guten Kameras.

Für Nutzer, die oft Fotos und vor allem Selfies machen.

Mate

Ein Highend-Phablet, dass vieles mit der P-Serie teilt. (Seit der Version 10 in Mate Pro und Mate Lite unterteilt.)

Freunde von großen und edlen Smartphones mit Highend-Ausstattung.

Mate Lite

Phablet mit dem Look und Design des Mate bzw. Mate Pro. Jedoch ohne dessen technisch hochwertige Ausstattung.

Für Freunde von Phablets im Highend-Design, die keine Highend-Technik brauchen.

Mate Pro

Highend-Phablet und in vielen Aspekten die große Version des P-Flaggschiffs (vergleichbar mit der Note-Serie von Samsung).

Für Nutzer, denen das aktuellste P zu klein ist und die ein edles Highend-Phablet mit Top-Ausstattung möchten (sogar in einer Version mit Porsche-Design erhältlich).

Y

Einsteiger-Smartphone für unter 200€.

Für Sparfüchse, welche nur die Grundfunktionen eines Smartphones benötigen.

Welches Huawei Smartphone ist das beste?

Die P- und Mate-Serien mit ihren jährlich erscheinenden Modellen sind die technisch am besten ausgestatten Huawei Smartphones. Vor allem das Huawei P9 konnte die Fachpresse und sehr viele Nutzer überzeugen. Der Nachfolger P10 schloss daran an und verbesserte viele kleine Details.
Die Mate-Serie zeichnete sich schon immer mit herausragender Technik und sehr großen Displays aus. Direkt vergleichbar ist sie mit der Note-Reihe bei Samsung Smartphones, die ebenfalls die neuesten Chips und Designs der Flaggschiff-Serien in ein größeres Gerät packen und kleine Details verbessern.

Einen ausführlichen Test zum Huawei Mate 10 Pro findest du in diesem Video von Curved:

Huawei P20 Pro im Test - Das Kamera-Genie

Das Huawei P20 ProAktuell hat Huawei mit dem P20 und dem P20 Pro zwei Modelle im Premiumsegment. Ergänzt wurden diese Ende Oktober durch das Mate 20 Pro. Das P20 ist mit seinem 5,8-Zoll Display etwas kompakter als das Pro mit satten 6,1 Zoll. Das gilt gleichermaßen auch für die Gehäuseabmessungen und damit für die Kapazität des eingebauten Akkus. Von vorne sehen sich die beiden Smartphones dank der bis in die oberen Ecken ausgereizten Displayfläche daher sehr ähnlich. Auf der Rückseite findest du dann sofort einen sichtbaren Unterschied. Während das P20 noch mit zwei Kameras auskommen muss, reihen sich auf der Rückseite des P20 Pro gleich drei Kameras untereinander. Eine Kamera ist hier für den Weitwinkel- und eine für den Telebereich zuständig, das erweitert den Zoombereich, ohne dass dieser zu Lasten der Auflösung geht. Beiden gemeinsam ist die zusätzliche Kamera, die ausschließlich auf künstlerisch ambitionierte Schwarz-Weiß-Fotografie abzielt. Kein Geringerer als das Traditionsunternehmen Leica zeichnet für die Optiken der Kameras verantwortlich.

Mit dem Mate 20 Pro steht schon die nächste Ausbaustufe in den Startlöchern. Das Mate 20 Pro wird vom Kirin 980 Prozessor, dem Nachfolger des Kirin 970,der im P20 Pro seinen Dienst tut, angetrieben. Zudem verfügt das Mate 20 Pro über einen in das Display integrierten Fingerprint-Sensor. Beim P20 Pro ist dieser noch unterhalb des Displays zu finden. Das Mate 20 und das Mate 20 Pro standen uns allerdings zum Testzeitpunkt noch nicht zur Verfügung. Beide sind mit einer Gesichtserkennung ausgestattet, die Apples Face-ID in nichts nachstehen soll.

Hochwertige Verarbeitung und ovaler Fingerabdrucksensor

Waren die Vorgänger-, also die P10-er Modelle, noch vom Unibody-Gehäuse aus Aluminium geprägt, folgt man nun dem allgemeinen Trend, die Rückseite wie das Display mit einer Glasscheibe zu schützen. Eigentlich besteht beides aus Polycarbonat, auch wenn es Gorilla Glas heißt. Der Kunststoff ist weniger bruchanfällig und nicht so empfindlich für Kratzer. Außerdem kann man ihn leichter in Form bringen, da ja weder die Display- noch die Rückseitenoberfläche der aktuellen Smartphones komplett plan sind.
Trotzdem hinterlässt die hochglänzende Rückseite einen hochwertigen Eindruck, der vom Edelstahlrahmen, welcher beide Seiten miteinander verbindet, noch unterstützt wird. Damit das so bleibt, gehört bei Huawei ein Klarsicht-Case für die Rückseite zum Lieferumfang. Ist dieses aufgesetzt, stehen im Übrigen auch die drei Kameras nicht mehr hervor. Die passende Displayschutzfolie ist bereits ab Werk aufgebracht und zwar so exakt, wie man es selbst wahrscheinlich kaum hinbekommt.

Die Rückseite des Huawei P20 ProDabei wird das oben bis nah in die Ecken aktive Display komplett abgedeckt und die Frontkamera sowie der Lautsprecher, die von der Ecke oder Notch eingefasst werden, fein säuberlich ausgespart, so dass es weder bei den Selfies noch beim Ton zu Irritationen kommen kann. Nach unten geht man auch beim Huawei nicht bis ganz in die Ecken und lässt einen schmalen Rand für den Fingerabdrucksensor. Der wurde extra nicht rund, sondern oval ausgelegt und platzsparend quergestellt. So ist der untere Rand kaum breiter als beim Samsung Galaxy S9. Wem die Notch als Designmerkmal nicht gefällt, der kann sie im Menü auch abstellen, so dass Benachrichtigungen und Statusanzeigen nunmehr vor klassischem, schwarzem Hintergrund erscheinen.

Mittelmäßige Leistung, dafür eine sehr gute Akkulaufzeit

Die Leistungsmessungen mit den üblichen Benchmarks ergaben für das P20 Pro eher mittelmäßige Ergebnisse. Der so gemessene Abstand zur Konkurrenz dürfte sich im Alltag allerdings kaum bis gar nicht bemerkbar machen. Er zeigt aber, dass bei der Auswahl des Prozessors durchaus noch Luft nach oben besteht. Immerhin wird der Kirin 970, der aus eigener Entwicklung stammt, von üppigen 6 GB RAM unterstützt, woran es also nicht liegen kann.

So richtig punkten kann das P20 Pro, wenn es um die Akkulaufzeit geht. Der mit 4000 mAh recht groß dimensionierte Akku spielt unser Testvideo mit aktivem WLAN und bei mittlerer Displayhelligkeit immerhin fast 20 Stunden lang nonstop ab. Die anschließende Messung der Ladezeit zeigt, dass man bei Huawei diesbezüglich seine Hausaufgaben akkurat erledigt hat: Das P20 Pro ist in knapp eineinhalb Stunden wieder voll aufgeladen. Die Quick Charge-Elektronik ist also perfekt abgestimmt.

Headset-Buchse und eine Speichererweiterung fehlen

Induktiv, also kabellos lässt sich erst das Mate 20 Pro aufladen. Das kann mit seinem noch größeren Akku sogar andere Smartphones aufladen, natürlich ebenfalls kabellos.

Zwar ist das P20 Pro von Hause aus mit 128 GB recht gut ausgestattet, das erscheint angesichts der vielen Fotos, die man mit den insgesamt vier Kameras schießen kann, dann doch recht knapp bemessen zu sein. Das haben sich wohl auch die Entwickler bei Huawei gedacht, und dem Mate 20 Pro einen Schacht für die Speicherkarte spendiert. Da passt allerdings nur die neu entwickelte Speicherkarte von Huawei rein.

Bei unserem P20 Pro hätte man zumindest den Dual-SIM-Schacht als Hybrid auslegen können, sodass alternativ zur zweiten SIM-Karte eine Speicherkarte eingesetzt werden kann. Ebenfalls ganz dem Vorbild der Konkurrenz von Apple folgend, verzichtet Huawei beim P20 Pro auf eine Buchse fürs Headset. Allerdings liegt glücklicherweise eines mit integriertem USB Typ-C-Stecker bei, sodass du trotzdem direkt deiner Lieblingsmusik lauschen kannst. Wer zudem ein Set mit Klinkenstecker anschließen möchte, setzt den USB-Klinken-Adapter ein, der ebenfalls standardmäßig zum Lieferumfang gehört.

Sehr gute Fotos bei Gegenlicht

Gegenlichtaufnahme mit dem Huawei P20 ProZwei der drei Kameras auf der Rückseite des P20 Pro erfüllen gleich mehrere Aufgaben. Sie sorgen mit den unterschiedlichen Blendenöffnungen von f1.8 und f2.4 für das Spiel mit der Tiefenschärfe, bei Portrait- und anderen Aufnahmen.

Eine der beiden Farbkameras verfügt zudem über satte 40 Megapixel. Hiermit lässt sich das Bild dann schön ranzoomen, ohne dass die Auflösung unterirdisch wird. Diese bleibt  zumindest auf dem Niveau der zweiten Kamera mit 8 Megapixeln. So gelingen Außenaufnahmen ausnahmslos sehr gut - selbst bei starkem Gegenlicht liefert das Kamera-Duo perfekte Ergebnisse.Die Kamera des P20 Pro im Test

Im Lowlight bewährt sich diese Kombination nicht so ganz. Deshalb solltest du für einigermaßen gute Aufnahmen bei Dämmerlicht den Nachtmodus aktivieren, dann macht das P20 Pro eine sogenannte HDR-Aufnahme. Hierzu wird in kurzer Zeit eine ganze Reihe Aufnahmen vom selben Motiv mit verschiedenen Belichtungseinstellungen vorgenommen und das optimale Bild daraus errechnet. Da du hierzu allerdings eine ruhige Hand brauchst, oder besser noch, ein Stativ als Auflage, sind Schnappschüsse in dieser Weise kaum möglich. In unserem Test mit aktiver Automatik, bleibt das P20 Pro hinter der Konkurrenz zurück. Die Aufnahmen sind ziemlich verwaschen, da die Kamera zu stark glättet, um das Bildrauschen zu kompensieren.

Die dritte Kamera ist ganz den künstlerischen Ambitionen gewidmet. Sie macht nämlich ausschließlich hochwertige Schwarz-Weiß-Aufnahmen. Profis wissen, dass Schwarz-Weiß-Fotografie aus mehr besteht, als nur dem Weglassen der Farbe.

Deshalb wird das Licht durch die Optik der dritten Kamera auf einen Sensor geleitet, der keine Farben, sondern nur Helligkeitsunterschiede wahrnehmen kann. Die Bilddaten werden direkt als Graustufen weitergegeben, um das Spiel von Licht und Schatten perfekt aufs Bild zu bekommen.

Testfazit zum Huawei P20 Pro

Das P20 Pro kann vor allem mit seiner enormen Akkulaufzeit und der innovativen Kameratechnik überzeugen. Hat man Zeit differenzierte Einstellungen im Kamerabetrieb vorzunehmen, erreicht man auch unter schwierigen Bedingungen hervorragende Ergebnisse. Die Qualität der Schnappschüsse bleibt dabei allerdings von einer guter Ausleuchtung des Motivs abhängig. Insgesamt erhält das Huawei P20 Pro eine Gesamtbewertung von 2,0.

Was zeichnet Huawei Smartphones aus?

Huawei Mate 10 Pro Leica Kamera.pngHuawei Smartphones können mit ihren edlen Designs, den hochwertigen Materialien und dem günstigen Preis punkten. Huawei betreibt viel Entwicklung und stellt einen Großteil der benötigten Komponenten selbst her. Vor allem da das chinesische Unternehmen die teuren Herzstücke seiner Handys, die SoCs (System on a Chip) selbst produziert, können sie so preislich attraktive Smartphones, Smartwatches und Tablets anbieten.
Die sogenannten High Silicon Kirin Chips sind ihren Konkurrenten Qualcomm (Snapdragon Chips) oder den Exynos-Prozessoren, die Samsung häufig in seine Smartphones einbaut, absolut ebenwürdig.

Hinzu kommt ein Ökosystem von weiteren Geräten. Neben Huawei Tablets und Laptops kommen vor allem die edlen Huawei Smartwatches besonders gut bei Testern und Kunden an. Sie bieten ein schickes Design, dass sehr stark an klassische Uhren angelehnt ist.

EMUI

Huawei Smartphones nutzen das Google Betriebssystem Android, auf welches die hauseigene EMUI-Oberfläche gelegt wird. Diese ist etwas klarer strukturiert und dezenter designt als das Original von Google, verzichtet aber in den Grundeinstellungen auf den App-Drawer (Übersicht aller Apps). So werden erstmal alle Apps auf den Startbildschirmen hinterlegt. Seit EMUI 5.0 lässt sich der App-Drawer mit diesen Einstellungen wieder reaktivieren.

Leica-Kamera

Mit dem Huawei P9 wurden die deutschen Kamera-Profis von Leica mit ins Boot geholt, um zu den Top-Marken im Business aufzuschließen. Hier gilt es aber zu differenzieren: Leica lieferte NICHT die Linsen oder den Bildsensor, sondern konzentrierte sich im Zuge der Zusammenarbeit auf die Parameter der Bilderstellung, die Kamera-App und die Algorithmen, die dahinter stecken. Ein zusätzlicher monochromer Bildsensor, der die Kamera vom P9 zu einer Dual-Kamera machte, wurde ebenso von Leica angestoßen und von Huawei implementiert. Seit dem Huawei P9 haben alle P-Flaggschiffe, aber auch andere Huawei Modelle, wie die der Mate-Serie das Leica-Branding auf der Rückseite. Sie liefern überzeugende Bilder, die in jedem Fall auf Höhe der Branchenführer wie Samsung, HTC, Sony oder Apple sind.

Was für Nachteile haben Huawei Smartphones?

Inneneleben Huawei Kirin Chip.jpgWie bei vielen Android-Geräten ist auch hier die schlechte Update-Politik hervorzuheben. Auch für Huawei ist es auf dem schnelllebigen Smartphone-Markt finanziell lohnenswerter, gleich ein ganzes Smartphone auf den Markt zu bringen und dort die neuste Android-Version zu installieren. Ältere Geräte auf den neusten Stand zu bringen, kostet viel in der Entwicklung und ist nicht rentabel genug.
Zwar erhalten die Flaggschiffe und Premium-Modelle entsprechende Updates, viele Einsteiger und Mittelklasse-Smartphones bleiben aber häufig auf der Strecke.

Ein weiterer Trend der Smartphone Industrie: Gehäuse aus einem Guss. Auch hier folgen Huawei Smartphones dem aktuellen Designvorgaben und haben keinen wechselbaren Akku.

Die Modellvielfalt kann zudem interessierte Käufer verwirren. Wie du oben sehen kannst bietet Huawei etliche Smartphones für sehr viele Zielgruppen. Und das Ende der Fahnenstange ist noch nicht in Sicht.

Kannibalisierung durch Honor

Regelrecht problematisch wird es bei der Untermarke von Huawei: Honor. Diese verkauft seine Smartphones fast nur online und richtet das Marketing auf eine junge und dynamische Zielgruppe aus. Wer jedoch genauer hinschaut, erkennt so starke Parallelen zu diversen Huawei Handys, dass es sich oft lohnt einfach das etwas günstigere Honor-Smartphone zu kaufen. Dieses bietet dieselbe hochwertige Verarbeitungsqualität, dieselbe technische Ausstattung und ein sehr ähnliches Design.

Huawei Smartphones im Test - Wie schlägt sich Huawei im Vergleich zur Konkurrenz?

Huawei baut tolle Smartphones - keine Frage! Doch sind die Geräte mit ihrem eigenen Chipset auf Augenhöhe mit den Größen der Handybranche?
Im großen Smartphone-Test von Stiftung Warentest zeichnet sich ein klares Bild ab. Hier liegt kein Huawei-Smartphone unter der Testnote 2,9 und die besten, wie z.B. das Huawei P9 Plus, haben sogar eine 2,2. Dennoch spiegelt die Positionierung in der Bestenliste bei Stiftung Warentest die aktuelle Marktsituation wieder.
Diverse Apple iPhones, aber auch Samsung Galaxy Modelle stehen einen Tick besser da und heimsen die besseren Noten ein. Auch in der Top-10-Liste von Chip, ergibt sich ein ähnliches Bild. Hier konnte Huawei mit dem Mate 10 Pro aber immerhin den zweiten Platz erobern. Auffällig hier: Die eigentliche Flaggschiff-Serie mit dem P10 oder P10 Plus ist gar nicht unter den Top 10.

Das sagen die Kunden zu Huawei Smartphones

Honor 9 Smartphone RückseiteIn Kundenmeinungen treten vor allem kleine Details des Öfteren zum Vorschein. Z.B. bringt Huawei auf vielen seiner Smartphones ab Werk eine Schutzfolie an und liefert einen durchsichtigen Bumper mit. So musst du dir das Zubehör nicht selbst kaufen. Auch gelobt wird die generelle Verarbeitung der Huawei Handys. Durch Materialien wie Glas, Aluminium und hochwertigem Kunststoff sind sie edel und machen einen sehr stabilen Eindruck.

Negativ fällt vielen Nutzern die teilweise sehr schlechte Kamera in den günstigen Modellen auf. Dafür können in allen Preissegmenten die Displays überzeugen. Dennoch solltest du hier überprüfen, ob kleinere Makel vorliegen. Manche Huawei-Besitzer beschweren sich über Gelbstiche oder eine sehr geringe Blickwinkelstabilität.

Alles in allem überzeugen die Smartphones von Huawei durchgehend auf allen renommierten Seiten - vor allem die Premiummodelle der P- und Mate-Serie. Bei den günstigeren Versionen lohnt sich auf jeden Fall erst einmal ein Blick auf den hauseigenen Konkurrenten Honor, der nicht selten bessere Hardware zum gleichen oder sogar günstigeren Preis anbietet.

Gibt es Alternativen zu Huawei Smartphones?

Ansonsten sind neben Apple und Samsung auch die Sony Xperia Smartphones mit Sicherheit eine vergleichbare Alternative. Ähnlich wie Huawei setzen die Japaner auf endle Materialien und bieten auch ein großes Ökosystem. Dieses bezieht nicht zuletzt auch die Playstation 4 mit ein, von der du Spiele innerhalb deines WLAN-Netzwerks auf dein Sony Smartphone streamen kannst.

Wieder im Kommen sind zudem HTC Smartphones. Der taiwanesische Hersteller, der maßgeblich zum Erfolg vom Betriebssystem Android beigetragen hat, war am stark Straucheln, konnte in letzter Zeit aber mit guten Modellen überzeugen.

Wie hat dir dieser Kaufberater gefallen?

73 Bewertungen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut oder laden Sie die Seite neu.