Samsung Galaxy Smartphones

Samsung Galaxy Smartphone Test 2021

Welches Samsung Galaxy Smartphone ist 2021 das beste? Wir haben alle Modelle verglichen und unabhängig für dich bewertet!

von Fabian Krudewig
zuletzt aktualisiert: 26.11.2021
Zum Ratgeber unserer Fachredaktion
Zum Ratgeber unserer Fachredaktion

Alle Samsung Galaxy Smartphones (1 - 30 von 422)

sortieren nach
Sortierung
Filter 1

Samsung Galaxy Smartphone Kaufberatung
Von:
Fabian
Fabian

Samsung Galaxy Smartphones - Die Apple-Alternative

Das Samsung Galaxy A52 vor blauem HintergrundMit dem Samsung Galaxy S1 legte das südkoreanische Unternehmen einen echten Kassenschlager hin. Neben HTC baute Samsung in der Anfangszeit der Smartphones die einzigen echten iPhone-Konkurrenten.

Zu Beginn setzte man noch auf günstige Preise und viel Kunststoff. Das Samsung Galaxy S2, S3 und S4 kamen deshalb noch mit einer Rückseite aus Plastik aus. Sogar das S5 täuschte mit seinem Kunstlederrücken nur teilweise über die weniger hochwertige Materialwahl hinweg. Erst mit dem Samsung Galaxy S6 hielten Glas und Metall Einzug in den nach wie vor größten iPhone-Konkurrenten. Das Galaxy S8 und das Galaxy S9 überzeugen dann mit einem nahezu rahmenlosen Design, welches auch durch einen edlen Eindruck bei der Materialwahl ergänzt wird.

Doch neben den Premium-Modellen hat Samsung vor allem bei den günstigeren Modellen mitzureden. Egal ob Galaxy Mini, Xcover, A oder J - jedes Jahr kommen so viele Handys der Koreaner auf den Markt, dass man schnell den Überblick verliert. Unser Samsung Galaxy Vergleich mit Kaufberater und Preisvergleich bringt Licht ins Dunkel und zeigt dir, worauf es bei einem Galaxy Smartphone ankommt

Auch wenn viele Samsung Galaxy Smartphones im hochpreisigen Segment bekannt sind, gibt es auch viele gute günstige Handys von Samsung. Wir haben für dich einige Smartphones genauer unter die Lupe genommen. Das Samsung Galaxy A52 überzeugt uns mit seinem stimmigen Gesamtpaket. Hier findest du den Test des Samsung Galaxy A52 in Kurzform:

Unser Smartphone Test: Samsung Galaxy A52 - Der Alleskönner

Ein starkes Display, hohe Schutzklasse und ein praktisches, vorinstalliertes Sicherheitsfeature, das Samsung Galaxy A52 hat sich unserem Test gestellt. Dies sind nur einige der Vorzüge, die das Smartphone zu bieten hat und es zu einem echten Multitalent machen. 

Das Super-AMOLED Display sorgt für scharfe Farben, sodass deine Fotos perfekt zur Geltung kommen. Leider lässt die Qualität der Hauptkamera bei schwachem Licht etwas zu wünschen übrig. Auch die vollständige Aufladung könnte mit einem größeren Ladenetzteil erheblich verkürzt werden. 

Punkten kann das Galaxy A52 mit einer integrierten Notruf-Funktion. Diese sendet an einen vorher festgelegten Kontakt einen Notruf, den Standort, ein Foto oder eine Sprachnachricht. Eine nützliche Funktion, vor allem für Senioren und Kinder. Bei einer Bildrate von 90 auf 60 Bildwechsel pro Sekunde läuft das Scrollen und die gesamte Bedienung sehr flüssig. Dank Schutzklassen-Zertifizierung IP67 kannst du das Smartphone sogar auf einen kurzen Tauchgang nehmen, ohne dass die Elektronik Schaden nimmt.

Du willst mehr erfahren und dir eventuell andere Modelle anschauen? Neben dem A52 hatten wir zum Beispiel auch noch das OnePlus 9 5G im Test. Schau doch einfach mal bei unserem Smartphone Test vorbei.

Samsung Galaxy S21 5G - Samsungs neuste Generation

Das Samsung Galaxy S21 5G hat drei Kameralinsen auf der Rückseite.Samsungs neue Smartphone-Generation hat das Licht der Welt erblickt. Die Galaxy S21 Smartphones unterstützen erstmals alle nativ die 5G-Bandbreite. Doch reicht das bereits, um an den Ruhm der Vorgänger-Generationen anzuschließen? Die Fakten:

  • Brillantes Display: Das Display ist das Highlight der neuen Reihe. Es löst in 1080 x 2400 Pixeln auf. Das entspricht einer Pixeldichte von 421 ppi. Das ist ein sehr guter Wert. Durch die AMOLED-Technologie ist es zudem sehr hell und auch bei starkem Lichteinfall gut benutzbar. Es kann zudem blaues Licht intelligent herausfiltern, um deine Augen zu schonen.

  • Flexible Hz-Rate: Die Bildwiederholungsrate beträgt bis zu 120 Hz. Das musst du dieses Mal jedoch nicht händisch ein- und umstellen. Stattdessen reguliert das S21 eigenhändig die Hz-Rate, je nachdem, was dargestellt wird. So werden 120 Hz in der Regel nur bei Bewegtbildern erreicht, wodurch der Akku weniger belastet wird.

  • Starker CPU: Die hauseigene CPU-Reihe Samsungs - die Exynos CPUs - stand lange unter dem Ruf langsamer als andere Android Prozessoren (zum Beispiel Snapdragons) zu sein. Mit der neuesten Generation, dem Exynos 2100, ist dies nun ein Problem der Vergangenheit. Schneller als ein moderner Snapdragon macht der Exynos 2100 sogar Apples A14 Bionic Chip Konkurrenz (holt ihn im Endeffekt aber nicht ganz ein).

Das stört uns am Samsung Galaxy S21

Ein zu schwacher Akku für die gebotene Hardware ist mittlerweile die ewige Krux von Samsungs Smartphones. Das S21 ist da leider keine Ausnahme, auch wenn die Akkukapazität auf den ersten Blick gut aussieht. Es kommt auf eine Laufzeit von mageren sieben Stunden.

Die Entscheidung im Lieferumfang seines neuen Flaggschiffs kein Netzteil zu integrieren kennen wir bereits von Apple. Warum sich Samsung nun dazu entschieden hat, seinen Konkurrenten aus Kalifornien zu imitieren, können wir dir auch nicht genau sagen. Hinsichtlich des schwachen Akkus wird jeder zukünftige S21 Besitzer ein leistungsstarkes Netzteil bitter nötig haben. Zudem bist du mit dem S21 auf den internen Speicher angewiesen. Die neue Reihe verzichtet nämlich auf Slots für SD-Speicherkarten.

Die Rückseite des S21 erweist sich als für Kratzer anfällig. Das liegt daran, dass Samsung bei der kleinsten Version eine Rückseite aus Kunststoff verbaut, während sowohl das S21 Plus als auch das S21 Ultra Gorilla Glas spendiert bekommen.

Unser Fazit zum Samsung Galaxy S21

Das Samsung Galaxy S21 ist ein Smartphone mit vielen klugen Ideen und leider ebenso vielen dummen Fehlern. Das Display erweist sich wieder einmal als Highlight von Samsungs Smartphones. Besonders die flexible Hz-Rate gefällt uns sehr gut. Mit dem Exynos 2100 holen Samsungs hauseigene CPUs in puncto Leistung endlich zur Konkurrenz auf.

Gleichzeitig gibt es aber einige Punkte, die das Gesamtbild trüben. Während kleinere Makel wie die Kunststoff-Rückseite noch gut verkraftbar sind, ist es der wieder einmal etwas leistungsschwache Akku, der stört. Mit 4000 mAh hat dieser sogar deutlich mehr Kapazität als der des iPhone 12, kann aber dennoch nicht dessen Akkulaufzeit erreichen.

Den Vogel abgeschossen hat der koreanische Technik-Gigant jedoch mit dem Verzicht, ein Netzteil in den Lieferumfang zu integrieren. Während Samsung sich im vergangenen Jahr noch über Apples diesbezüglicher Entscheidung brüskiert hat, kopiert man sie beim eigenen Release nun einfach.

Redaktionelle Einschätzung: Fans der Reihe erhalten mit dem S21 ein durchaus gutes Smartphone, das mit guter Verarbeitung, Leistung und nativem 5G-Support auftrumpfen kann. Wenn du noch nicht in Samsungs Ökosystem bist, solltest du jedoch zweimal überlegen, ob das S21, der richtige Teil der Reihe ist, um in dieses einzusteigen.Vielleicht ist die Vorgänger-Generation ja etwas für dich. Direkt im Anschluss haben wir für dich einen Blick auf das S20+ geworfen.

Die Galaxy Modellreihen - Nicht alle sind galaktisch gut

Zwar heißen alle aktuellen Samsung Smartphones “Galaxy”, doch nicht jedes Handy ist galaktisch gut! Im Folgenden stellen wir dir Samsung's Produktreihen vor, in denen jedes Jahr mehrere neue Modelle erscheinen.

  • Samsung Galaxy S - Die S-Reihe steht für die absoluten Premium-Smartphones. Jedes Jahr erscheint das Flaggschiff, das mit weiteren Varianten aufwartet. So setzte Samsung beim S6 und S7 auf eine Edge-Version mit abgerundeten Displaykanten, die mit dem S8 zum Standard gehörten. Die Plus-Version kam in beiden (Normale und Edge) Varianten beim S6 auf den Markt, wohingegen beim S7 nur die Edge-Version die größere war. Beim S8 und S9 gibt es sowohl das S8/S9 als auch das S8+/S9+ mit rahmenlosem Design.

  • Zielgruppe: Smartphone-Enthusiasten und Fans von der modernsten und besten Handytechnik.

    Samsung Galaxy S6 Edge von der Seite
  • Samsung Galaxy S Edge - Als reines Experiment gestartet, entwickelte sich aus den abgerundeten Ecken ein echter Trend, der nahezu rahmenlose Smartphones wie das S8 erst möglich macht. Durch die Integration in die S-Reihe wurden die Edge-Versionen obsolet.
    Zielgruppe: Freunde von ausgefallenen Designs.

  • Samsung Galaxy S mini - Mit dem Galaxy S3 wurden die Mini-Varianten der Flaggschiffe eingeführt, die jedoch von der Leistung und dem Design her wirklich kleiner waren. Hier versuchte Samsung durch die Strahlkraft seiner S-Reihe günstige Einsteiger-Smartphones teuer zu verkaufen. Nach dem S5 mini wurde die Reihe eingestellt und von den J- bzw. A-Modellen abgelöst.
    Zielgruppe: Einsteiger mit schmalem Geldbeutel und Fans der S-Reihe.

  • Samsung Galaxy Note - Die Note-Reihe bestach schon immer mit ihren großen Bildschirmen und der intuitiven Bedienungen mithilfe eines Eingabestiftes, dem sogenannten S-Pen. Innerlich und äußerlich orientiert man sich an der S-Reihe. Mit dem Note 7 rutschte Samsung allerdings in einen handfesten Skandal, da die Akkus der Smartphones drohten in Flammen aufzugehen und im schlimmsten Fall sogar explodierten. Das Note 7 wurde infolgedessen weltweit zurückgerufen. Mit dem Note 8 fand man jedoch zu alter Stärke zurück. Unseren Testbericht zum Note9 findest du weiter unten im Text.
    Zielgruppe: Phablet-Liebhaber und Freunde neuester Technik, die Touchpens zu schätzen wissen.

  • Samsung Galaxy J - Die J-Modelle sind günstige Einsteiger-Smartphones, die sich seit dem S6 auch hochwertiger anfühlen und komplett die S-Mini Geräte abgelöst haben. Es gibt sie als J3 und J5 Versionen, die sich in Ausstattung und Preis unterscheiden. Zusätzlich werden die Modelle mit jeweiligen Jahreszahlen in Klammern hinter dem Produktnamen gekennzeichnet.
    Zielgruppe: Einsteiger und Nutzer die nur das Minimum an Funktionen benötigen.

    Trekking-Eqipment mit Samsung Outdoor-Samrtphone
  • Samsung Galaxy A - Eine ähnliche Richtung schlagen die A-Modelle ein. Diese sind eher als hochwertige J-Varianten zu sehen und bieten zu einem fairen Preis ausreichend gute Hardware und ein hochwertiges Äußeres, das sich ebenfalls stark an der S-Serie orientiert. Es gibt sie als A3, A5 und A6 Versionen, die sich in Ausstattung und Preis unterscheiden. Auch hier  werden die Modelle mit jeweiligen Jahreszahlen in Klammern hinter dem Produktnamen gekennzeichnet. 
    In unserem Test zu günstigen Smartphones haben wir das Galaxy A6+ ausführlich getestet. Es bekommt von uns eine solide 2,0 als Gesamtnote.
    Zielgruppe: Einsteiger, die ein Highend-Feeling brauchen, aber trotzdem nicht so viel zahlen wollen.

  • Samsung Galaxy Xcover - Die Outdoor-Smartphones von Samsung tragen den Namen Xcover und kommen mit keiner leistungsstarken, aber effizienten Hardware, die auf lange Akkulaufzeiten ausgelegt ist daher.
    Zielgruppe: Outdoor-Begeisterte oder hart Arbeitende, die ihr Smartphone auf lange Reisen mitnehmen und sich auf das Gerät verlassen müssen.

  • Samsung Galaxy S-Active - Die Flaggschiffe erscheinen ein paar Monate später immer in einer Outdoor-Version auf dem Markt. Diese Handys bieten ein stabileres Gehäuse, mehr Hardwaretasten und einen besseren Akku. Nur selten müssen wie beim S4 und S5 Active kleine Abstriche bei der Kamera gemacht werden.
    Zielgruppe: Aktive Nutzer, die Wert auf ein ausdauerndes und robustes Smartphone legen.

Das einmalige Samsung Ökosystem - Vernetzte Produkte

Freunde spielen mit der Samsung Gear VR Virtual Reality BrilleSamsung ist einer der Hersteller, der das quelloffene Android Betriebssystem sehr modifiziert und sein eigenes Design samt einiger Features drübergelegt. Dieses wird “Touchwiz” genannt und hatte lange Zeit einen schlechten Ruf in der Android-Welt, da es viel “Ballast” mitbrachte und das System unnötig verlangsamte. Da halfen auch nicht die eigenen Exynos-Chips, die Samsung als Alternative zu den weit verbreiteten Snapdragon SoC’s (System on a Chip) in vielen Galaxys verbaut.
In den letzten Jahren wurde Touchwiz allerdings stark entschlackt, was im Zusammenspiel mit leistungsstärkeren Prozessoren spürbar die Performance der Geräte verbesserte.

Zusätzlich ermöglicht es die problemlose Integration mit anderen Samsung Produkten wie den Fernsehern oder direktem Smartphone-Zubehör. Im Zusammenspiel mit den anderen Innovationen von Samsung kannst du als Nutzer auf ein breit gefächertes Ökosystem zugreifen, dass dir viele alltägliche Dinge vereinfacht. Immer wieder innovative Weiterentwicklungen weist dieses vor und genau das macht es einzigartig. Hier stellen wir dir die wichtigsten davon vor:

Samsung Bixby

Samsung's smarter Assistent nennt sich “Bixby” (ehemals S-Voive) und soll eine echte Konkurrenz zu Apple’s Siri und Google Now werden. Dazu wird der künstlichen Intelligenz seit dem S8 sogar ein extra Knopf am Smartphone zugewiesen. Bixby befindet sich allerdings noch in der Beta-Phase und braucht noch viel Feinschliff. Erwarte also (noch) nicht zu viele smarte Funktionen.

OLED-Displays

Seit dem Samsung Galaxy S1 wird immer ein OLED-Display eingesetzt, dass von dem südkoreanischen Unternehmen selbst entwickelt und produziert wird. Über die Jahre wurden die Bildschirme nicht nur heller und effizienter, sondern auch wesentlich schärfer. Waren es beim S1 und S2 noch 800 x 480 Pixel, ging es weiter mit 1280 x 720 (HD) beim S3, über 1920 x 1080 Pixeln (Full HD) beim S4 und S5, bis hin zu superscharfen 2560 x 1440 Pixeln (Quad HD), welches für Virtual Reality Anwendungen ausreichend scharf ist.

Mittlerweile sind viele andere Hersteller mit auf den OLED-Zug aufgesprungen und beziehen ihre Displays von Samsung. Sogar Apple verwendet im iPhone X ein Display mit organischen Leuchtdioden, die mit einem atemberaubenden Schwarzwert, knalligen Farben, geringem Energieverbrauch und einer gleichmäßigen Beleuchtung punkten. Aufgrunddessen kommen sie auch mehr im Fernsehbereich zum Einsatz. Hier steckt die Technik aber noch in den Kinderschuhen. Zudem hat Samsung LG das Feld der OLED-Fernseher überlassen und setzt eher auf QLED.

Samsung Galaxy Smartphones -  Die Kamera ist ein Kaufgrund

Besondere Erwähnung verdienen auch die Kameras der S-Serie. Hier ist Samsung immer an vorderster Front, wenn es um Bildqualität und Funktionsumfang geht. Zwar verzichtet man nach wie vor auf eine Dual-Kamera, doch Samsung ist immer noch der Champion, wenn es um Handyfotografie bei schlechten Lichtverhältnissen (low-light) geht. Zudem überzeugt seit Jahren der Aufbau der Kamera-App, die kontinuierlich verbessert wird. Der ausgezeichnete manuelle Modus und der extrem schnelle Dualpixel-Autofokus sind die i-Tüpfelchen, auf einer der besten Smartphonekameras, die du kaufen kannst.

Samsung Gear Produkte

  • Samsung Smartwatches - Die Smartwatches heißen Gear S2 oder Gear S3, basieren auf dem Betriebssystem Tizen, das in angepasster Form auch auf Samsung Fernsehern zum Einsatz kommt. Es gibt sie in Classic- und Sport-Varianten. Die Gear-Smartwatches lassen sich nur mit Samsung Smartphones verbinden. In unserem Smartwatch Test haben wir die Samsung Galaxy Watch Active getestet, sie überzeugt vor allem mit ihrer intuitiver Bedienung und dem tollen Display.

    Samsung Gear Watch Classic
  • Samsung Galaxy Tab - Die Tabletreihe besticht, wie auch die Smartphones, durch das markante Samsung Design und die sehr guten OLED Displays. Zudem wird bei den Tablets noch mehr Fokus auf den S-Pen und die Stifteingabe gelegt.

  • Samsung Gear Fit - Bei den Gear Fit Produkten handelt es sich um Fitnessarmbänder, die sich mit deinem Samsung Smartphone verbinden lassen und mit der Gear Fit App auch deine sportlichen Ergebnisse auf deinem Smartphone anzeigen bzw. auswerten.

  • Gear 360 - Mit der Gear 360 brachte Samsung im Jahr 2016 echte hochauflösende 360 Grad Videos auf die Screens von Galaxy-Nutzern. Die kleine Kamera hat dazu zwei Linsen an Bord und überträgt ihre Daten via WiFi an das passende Handy.

  • Samsung Gear VR - Die Virtual-Reality-Brille gibt es seit dem S6 für alle Modelle der Galaxy S-Reihe, da diese ausreichend scharfe Displays nutzen. Im Endeffekt handelt es sich bei der Gear VR um keine vollwertige VR-Brille wie die Playstation VR, Oculus Rift oder HTC Vive, sondern um ein Gehäuse, in welches das Smartphone eingesetzt wird. Spezielle Linsen ermöglichen ein dreidimensionalen und immersiven Blick. In Zusammenarbeit mit Oculus entwickelt man mit der Gear VR App eigenständige Anwendungen.

Wie hat dir diese Kaufberatung gefallen?

122 Bewertungen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut oder laden Sie die Seite neu.