Kategorien ansehen

Wärmepumpentrockner Test

Wärmepumpentrockner Kaufberater

1. Neu? Nein, gerade aus dem Trockner geholt

Frau mit frisch getrockneter Wäsche Neben dem wohlriechenden Duft von frisch gewaschener Wäsche ist es wohl ein bekanntes und schönes Gefühl, die noch warmen Handtücher oder Kleidungsstücke aus dem Trockner zu holen. Doch nicht jeder kann sich diesen Luxus erlauben. Je nach Trocknerart sind die Geräte nämlich nicht gerade preiswert und zudem hat nicht jeder den nötigen Platz, um einen Trockner aufstellen zu können. Sie stellen jedoch eine gute Alternative zur Wäscheleine, Wäschespinne oder dem Wäscheständer dar. Um dir die wichtigsten Eigenschaften eines guten Trockners mit auf den Weg zu geben, haben wir einen Wärmepumpentrockner-Vergleich für dich durchgeführt. Schau dir unsere Top-Produkte an und finde bei uns deinen Wärmepumpentrockner Testsieger. Unser Wärmepumpentrockner Kunden-Test kann dir ebenfalls Aufschluss über wichtige Kaufkriterien geben.

Die verschiedenen Trocknerarten wie Ablufttrockner, Waschtrockner oder Kondenstrockner haben wir dir bereits in unserem Kondenstrockner-Vergleich gegenübergestellt. Dort erfährst du auch, ob du dir besser einen Wärmepumpentrockner oder einen Kondenstrockner zulegen solltest.

2. Die besten Wärmepumpentrockner im Vergleich 2017

1.
Trockner TMB 540 WP, A++, 8 kg weiß
MIELE - Trockner TMB 540 WP, A++, 8 kg weiß
999,00 €
29,95 € Versand Lieferzeit: sofort
Otto.de
2.
Trockner TR Style 72A3 BW, A+++, 7 kg weiß
BAUKNECHT - Trockner TR Style 72A3 BW, A+++, 7 kg weiß
699,00 €
29,95 € Versand Lieferzeit: 2-3 Tage
Otto.de
3.
T97689IH3 Wäschetrockner / 8 kg
AEG - T97689IH3 Wäschetrockner / 8 kg
754,35 €
kostenloser Versand Lieferzeit: unbk.
Amazon.de
4.
Trockner iQ700 WT47W5W0, A+++, 8 kg weiß
SIEMENS - Trockner iQ700 WT47W5W0, A+++, 8 kg weiß
679,00 €
29,95 € Versand Lieferzeit: 2 Wochen
Otto.de
Bewertung
1,8
gut
07/2017
Kunden­bewertung
16 Bewertungen
Bewertung
1,9
gut
06/2017
Kunden­bewertung
13 Bewertungen
Bewertung
1,9
gut
05/2017
Kunden­bewertung
2 Bewertungen
Bewertung
2,1
gut
06/2017
Kunden­bewertung
13 Bewertungen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen

3. Was ist ein Wärmepumpentrockner?

Trocknertrommel Der Wärmepumpentrockner ist eine Weiterentwicklung des Kondensationstrockners, also die Version 2.0. Da der Kondenstrockner bekanntermaßen nicht gerade sparsam mit der ihm zur Verfügung stehenden Energie umgeht, versucht der Wärmepumpentrockner im Gegenzug Energie einzusparen. Der Kondensator enthält bei dieser Trocknerart einen Energieaustauscher. Dieses Bauteil sorgt dafür, dass der warmen Abluft Energie entzogen wird, um diese der kalten Luft zuzuführen. Die Geräte verfügen entweder über einen Kondensatorbehälter, dieser muss manuell geleert werden, oder das Kondenswasser wird direkt mittels eines Schlauches in den Abfluss geleitet. Der Wärmepumpentrockner lässt sich mit verschiedenen Ladekapazitäten kaufen. Das Fassungsvermögen deines Trockners sollte dabei immer auf das deiner Waschmaschine abgestimmt werden. In der Regel finden 7-8 kg Wäsche in einem Trockner Platz.

Wie funktioniert ein Wärempumpentrockner?

Der Kondensationstrockner benötigt zwei Luftströme, der Wärmepumpentrockner nur einen. Die aufgeheizte Prozessluft wird durch die Trommel geleitet, nimmt die Feuchtigkeit der Wäsche auf und landet dann in einer Wärmepumpe. Dort wird die Luft abgekühlt und entfeuchtet. Die Trommel wird durch einen Motor angetrieben, der diese entweder in eine oder zwei Richtungen (reversierende Trommel) dreht. Durch die wechselnde Richtung wird ein Einrollen von kleinen Wäschestücken in größere vermieden. Die Abkühlung findet durch ein Kältemittel statt, welches sich in der Wärmepumpe befindet. Die Energie, die der Prozessluft vorher entzogen wurde, wird im Endeffekt dazu verwendet diese wieder erneut aufzuwärmen, um den nächsten Trockenvorgang damit durchzuführen. Mit dieser “Wiederaufbereitung der Luft” sparst du die Hälfte an Strom, die z.B. ein Kondenstrockner benötigt. Der Stromverbrauch deines Wärmepumpentrockners ist jedoch auch abhängig von der Restfeuchte der Wäsche, der Beladung des Geräts, dem angestrebten Trocknungsgrad und dem Modell. Grob gesagt liegt jedoch der Stromverbrauch meist bei ca. 230 kWh im Jahr. Mit einem Wärmepumpentrockner A+++ kannst du somit einiges an Geld sparen. Ein weiterer Vorteil ist neben der Kostenersparnis, die Schonung der Umwelt.

Bekannte Marken von Wärmepumpentrocknern sind Bauknecht, Miele, Siemens, Bosch, AEG und Beko. Der einzige Haken: der teurere Anschaffungspreis.

Hier bekommst du die Funktionsweise eines Wärmepumpentrockners noch einmal gezeigt:

4. Warum einen Wärmepumpentrockner kaufen?

Diese Frage, oder eine ähnliche, wirst du dir wahrscheinlich schon einmal gestellt haben. Deshalb haben wir hier für dich eine Übersicht der Vor- und Nachteile aufgestellt.

Vorteile

Nachteile

Energieeffizienzklasse: Geräte mit Wärmepumpentechnologie sind besonders stromsparend.  

Programmdauer: Die Dauer der Trockenprogramme ist bei Wärmepumpentrockner etwas länger als bei anderen Geräten.  

Wäscheschonung: Aufgrund der Technologie wird nicht so heiße Luft benötigt wie bei anderen Trocknerarten.

Preis: Trotz des Preissturzes der letzen Jahre, sind diese Wäschetrockner immer noch teurer als beispielsweise Kondens- oder Ablufttrockner.

Zeitersparnis: Die Wäsche an der Luft zu trocknen kann 1-2 Tage dauern. Ein Trockenvorgang dauert maximal 1,5 Stunden.  

 -

5. Aufstellen und anschließen - so funktioniert's!

Wenn du dich nun nach dem Kauf eines Wärmepumpentrockners fragst, wo du diesen am besten aufstellst und anschließt, haben wir hier die passenden Antworten für dich parat. Du verfügst über technisches Geschick? Dann sollte es für dich kein Problem sein, deinen neuen Trockner selbst zu installieren. Zunächst muss der optimale Aufstellungsort ausfindig gemacht werden. Im Idealfall weißt du schon, wo der Trockner einmal sein Dasein fristen wird. Hinter dem Gerät sollte genügend Platz für Kabel und Schläuche vorhanden sein. Wenn der Trockner über der Waschmaschine platziert werden soll, ist ein Wasserschutz für die Kabel und Schläuche des Wäschetrockners nötig. Falls es zu einem Wasserschaden kommt, nehmen so die Kabel und Schläuche keinen Schaden. Zur Hilfe für die Installation solltest du in jedem Fall die Bedienungsanleitung zurate ziehen. Denn jedes Gerät ist individuell und muss auch dementsprechend angeschlossen werden. Vor dem Anschließen sind sämtliche Bauteile auf Beschädigungen, wie Löcher oder Risse, zu überprüfen. Ob ein Ablauf gelegt werden muss, erfährst du ebenfalls in der Bedienungsanleitung. Meist muss dann der entsprechende Schlauch an den Siphon des Waschbeckens angeschlossen werden. Wenn alles angeschlossen ist, solltest du zunächst einen Probelauf durchführen. Dieser wird meist in der Gebrauchsanweisung beschrieben, ist jedoch abhängig vom jeweiligen Gerät. Sollte er bereits mit Wäsche möglich sein, so empfiehlt es sich, das Gerät nicht ganz so voll zu beladen und ein Pflegeleicht-Programm zu wählen. Wenn du dir unsicher mit der Installation deines neuen Wärmepumpentrockner-Testsiegers bist, kann es nicht schaden den Einbau von einem Profi vornehmen zu lassen.

Das richtige Trockenprogramm wählen

Ein guter Trockner hat eine Vielfalt an Programmen zu bieten. Welches Programm sich für welche Wäsche eignet und mit welcher Trockenzeit du rechnen musst, zeigen wir dir im Folgenden. Dabei gehen wir auf die gängigsten Programme ein, diese können unter Umständen jedoch etwas anders deklariert sein.

Zunächst einmal spielt die Waschmaschine, die du verwendest, eine Rolle. Denn umso mehr Umdrehungen diese schafft, desto trockener ist die Wäsche nachher. Wenn die Wäsche noch zu nass sein sollte, lieber noch einmal Schleudern lassen. Das Programm des Wäschetrockners wird entweder über einen Drehregler oder über Druck- bzw. Sensortasten eingestellt.

  • starktrocken: Die Wäsche wird besonders trocken wieder “ausgespuckt”, dies verbraucht aber viel Energie und dauert meist um die 95 Minuten.
  • extratrocken: Dieses Programm ist sehr ähnlich zu dem obigen und läuft auch nur ca. 10 Minuten kürzer. Es eignet sich für unempfindliche Gewebearten und Kleidungsstücke wie Jeans oder Handtücher. 
  • schranktrocken: Um die Wäsche nach dem Trockenvorgang direkt in den Schrank zu befördern eignet sich dieses Programm. Es dauert ca. 75 Minuten und ist ideal für Unterwäsche und Leinen aber auch Baumwolle geeignet. 
  • bügeltrocken: Deine Wäsche besitzt noch eine geringe Restfeuchte? Diese eignet sich optimal zum Bügeln. Etwa 60 Minuten musst du in diesem Fall auf das Programmende warten.

Frau mit Wäschekorb

Die genauen Programmlängen kannst du der Gebrauchsanweisung deines Wäschetrockners entnehmen. Die hier verwendeten Zeitangaben sind laut Wärmepumpentrockner Tests lediglich Richtwerte. Zudem besitzen viele Trockner spezielle Trockenprogramme für verschiedene Materialien und nicht zu vergessen: ein Pflegeleicht-Programm für Hemden, Blusen und alles, was bei mittlerer Temperatur getrocknet werden kann. Hier dürfen dann nur bis zu 3,5 kg Wäsche in die Trommel gefüllt werden. Im Zweifelsfall kannst du aber auch in der Bedienungsanleitung nachlesen, wie viel Fassungsvermögen für welches Programm vorgesehen ist. Auch Zeitprogramme, bei denen eine variable Zeit von 30-120 Minuten eingestellt werden kann, sind oft vorhanden. 

Sonderfunktionen

Bei Wäschetrocknern lassen sich zudem noch sensorgesteuerte Technologien wie z.B. AutoDry finden. Die gewünschte Trockenstufe wird dazu eingestellt und danach misst ein Sensor die Restfeuchte in der Wäsche und beginnt mit einer schonenden Trocknung. Dadurch wird ein Einlaufen der Wäsche verhindert. SoftDry-Trommelsysteme sind hingegen mit einer speziellen wellenförmigen Trommelstruktur versehen, die die Wäsche gleichmäßig und schonend trocknet. Damit erhältst du weiche Wäsche ohne Knitterfalten. Diese Funktionen gehören zu der iSensoric-Reihe von Siemens Wärmepumpentrocknern.

6. Was darf rein in den Trockner?

PflegeetikettAchte darauf, ob deine Kleidungsstücke in den Trockner dürfen. Dies erkennst du an dem Quadrat mit einem Kreis und zwei Punkten darin. Wenn dieses Symbol auf dem Pflegeetikett deiner Wäsche nicht durchgestrichen ist, darf das Kleidungsstück in den Trockner. Vorsichtig solltest du bei Blusen mit eingenähtem Schulterpolster oder BHs mit Schaumstoff sein. Diese können schnell Feuer fangen. Zudem sollten Kleidungsstücke die mit Lösungsmitteln wie Terpentin, Fleckenwasser oder Waschbenzin in Berührung gekommen sind, auch lieber nicht in den Trockner. Andernfalls könnte dies zu einer Explosion führen. T-Shirts mit Aufdruck gehören ebenfalls nicht in den Wärmepumpentrockner, da deren Aufschrift in Folge der Hitzeeinwirkung schmelzen kann. Jeans dürfen zwar in den Trockner, jedoch mit geschlossenem Reißverschluss und Knopf, um keine anderen Kleidungsstücke zu beschädigen. Eine Trocknung auf der Leine gefällt den Denimhosen jedoch besser. Heikel ist auch das Thema Wolle. Wenn dein Kleidungsstück allerdings laut Pflegeetikett in den Trockner darf, brauchst du keine Angst vor Beschädigungen zu haben.

7. Wie reinigt man einen Wärmepumpentrockner?

Damit dein Wärmepumpentrockner zuverlässig funktioniert und du nicht über Ausfälle oder lange Trocknungszeiten klagen musst, empfiehlt sich eine regelmäßige Reinigung des Geräts. Wenn du eine schlechter werdende Trockenleistung bei deinem Kondenstrockner mit Wärmepumpe beobachtest, könnte das an einem nicht geleerten Flusensieb liegen. Dieses sollte nach jedem Trockengang von Flusen befreit werden. Ebenfalls solltest du einen Blick in den Kondensatbehälter werfen. Dies fällt natürlich weg, wenn das Kondensat direkt in den Abfluss weitergeleitet wird. Den Kondensator selbst kann man bei einem Wärmepumpentrockner im übrigen nicht ausbauen, dieser kann nur über die Abnahme einer Seitenwand erreicht und gesäubert werden. Dabei werden 1-2 Liter Wasser oben in den Kondensator reingeschüttet und unten wieder abgesaugt. Dadurch werden die festsitzenden Flussen entfernt.

Neben den Tätigkeiten, die nach jedem Trockengang durchzuführen sind, kommen noch regelmäßige Reinigungsvorgänge hinzu, die je nach Bedarf angewendet werden sollten. Beispielsweise die Reinigung der Lamellen von der Wärmepumpe. Dazu kannst du entweder einen Schwamm oder einen Staubsauger verwenden. Die davor befindlichen Flusenfilter sollten ebenfalls regelmäßig gesäubert werden. Ist dies erforderlich, leuchtet bei einigen Modellen ein Hinweislämpchen auf. Wenn du über einen selbstreinigenden Trockner verfügst, fällt diese Reinigung selbstverständlich weg. Diese Geräte hatten jedoch in der Vergangenheit des öfteren Probleme mit verstopften Pumpen. Zu Beeinträchtigungen soll es aber laut der Hersteller nicht mehr kommen, da die Komplikationen behoben wurden.

Hinweis: Sollten diese Schritte nicht ausreichend beachtet oder durchgeführt werden, kann die Trocknungszeit nicht konstant gering gehalten werden. Es wird mehr Strom verbraucht und im schlimmsten Fall kommt es zu Ausfällen des Geräts.

8. Tipps für den Kauf eines Wärmepumpentrockners

Es gibt einige Eigenschaften, die ein guter Trockner mit Wärmepumpe mitbringen sollte.

  • Energieeffizienzklasse: Eine hohe Energieeffizienzklasse (im Idealfall A+++) ist von Vorteil, diese lässt dich einiges an Geld sparen.
  • Restzeitanzeige: Diese hilft dir einen besseren Überblick über die verbleibende Laufzeit des Programms zu erhalten.
  • Startzeitvorwahl: Mit dieser Funktion bist du unabhängiger und kannst deinen Trockner vor Verlassen des Hauses programmieren.
  • Knitterschutz: Dieser empfiehlt sich wenn du öfters mal vergisst den Trockner direkt auszuräumen. Dort wird die Wäsche nach Ende der Laufzeit in regelmäßigen Abständen durch Trommelrotation aufgelockert. Dies vermeidet ein zu starkes Knittern der frisch getrockneten Wäsche.
  • reversierende Trommel: Ein Wärmepumpentrockner mit reversierender Trommel vermeidet, dass sich z.B. Socken in Bettlaken verstecken.
  • Innenbeleuchtung: Mit dieser Funktion siehst du beim Entladen der Maschine auf einen Blick, ob noch Wäsche in der Trommel liegt.

Zudem hast du die Wahl ob es ein Top- oder ein Frontlader werden soll. Frontlader sind geläufiger und haben meist eine größere Füllmenge. Bei manchen Geräten kannst du dir zudem aussuchen, auf welcher Seite du den Türanschlag anbringen willst.

Wärmepumpentrockner bei Stiftung Warentest

Auch die Stiftung Warentest hat sich im September 2016 die Wäschetrockner von Heute einmal angeschaut und einen Vergleich zwischen Kondenstrockner ohne Wärmepumpe und Kondenstrocknern mit Wärmepumpe angestellt. Die Stiftung Warentest empfiehlt in jedem Fall sich Zeit für die Kaufentscheidung zu nehmen und sowohl Verbrauchswerte, als auch Lautstärke und Preise zu vergleichen. Zudem sollte die Trommelgröße auf die Mitglieder der Wohngemeinschaft abgestimmt werden. Schau dir doch bei Interesse einfach mal den Wärmepumpentrockner Testsieger der Stiftung Warentest an.

Nun wünschen wir dir viel Spaß mit unserem Wärmepumpentrockner-Vergleich und hoffen, dass du bald deinen Wärmepumpentrockner Testsieger findest.

Wie hat dir dieser Kaufberater gefallen?

83 Bewertungen