Tablets

Tablet Test

Die besten Tablets aus Tests und Kundenbewertungen im Vergleich

Die besten Tablets 2020
von Orya Weiss
zuletzt aktualisiert: 26.11.2020
Zum Ratgeber unserer Fachredaktion

Alle Tablets (1 - 30 von 294)

sortieren nach
Sortierung
Filter

Tablet Kaufberater
Dein Kaufberater:
Orya
Orya

Tablets auf einen Blick - Dein ständiger Begleiter

Tablets punkten schon seit langem mit guter Touch Bedienung.Nach der Vorstellung des ersten Apple iPads im Jahr 2010 eroberten Tablet-Computer den Markt im Sturm. Egal ob du es zum entspannten Surfen auf der Couch, als Hilfestellung bei wichtigen Präsentationen oder zum Filme schauen unterwegs nutzen möchtest - Tablets sind praktisch und vielseitig in jeder Lebenslage. Je nach Einsatzgebiet solltest du auf folgende Dinge besonders achten:

  • Hochauflösendes, helles Display: Das A und O bei einem Tablet ist das Display. Hier solltest du neben der Größe auch auf Auflösung und Helligkeit achten. Wenn du Filme und Serien auf dem Tablet anschauen möchtest, ist ein größeres Modell mit Full HD- (1080p) oder sogar WQHD-Auflösung (1440p) empfehlenswert.

    Auch zum Zeichnen, Lesen und Arbeiten ist Full HD ein geeigneter Standard. Eine hohe Displayhelligkeit macht sich vor allem bei Tageslicht und direkter Sonneneinstrahlung positiv bemerkbar. Sie wird in Nits oder Candela angegeben, Bildschirme mit mehr als 400 Candela sind ratsam.

  • Ausdauernder Akku: Neben einem größeren Display überholen Tablets die Smartphones auch in puncto Akkulaufzeit. Ein großer Akku und lange Standby-Laufzeiten sind für die gelegentliche Nutzung essenziell. 10 Stunden Akkulaufzeit bei durchgehender Videowiedergabe sind hier ein sehr guter Wert. Tipp: Auch für viele Tablets gibt es mit dem passenden Netzteil eine Schnellladefunktion.

  • Offline erweiterbarer Speicher: Im Gegensatz zu Smartphones, kommen viele Tablets mit vergleichsweise wenig internen Speicher daher. Der Speicher der meisten Android Tablets lässt sich glücklicherweise via microSD-Karte erweitern, Apple hingegen verzichtet generell auf die Möglichkeit der Speichererweiterung. Wenn du dein Tablet aber ohnehin nicht offline nutzen möchtest und dir zusätzlicher Speicher in der Cloud (z.B. iCloud, OneDrive oder Google Drive) reicht, lässt sich hier ordentlich Geld sparen.

Tablet Test 2020 - Wir haben sechs Geräte für dich getestet

Wir haben uns für dich umgeschaut und sechs der beliebtesten Tablets 2020 aller Hersteller herausgesucht, um sie für dich auf Herz und Nieren zu testen. Bei unserer Endwertung sind vor allem das Display und die allgemeine Verarbeitung ins Gewicht gefallen. Im Zuge der anderen Testkriterien bewerteten wir den Akku, die Software, die Performance, Recheneistung sowie die Ausstattung.

Unser Tablet Testsieger - Samsung Galaxy Tab S5e

Wir haben diese sechs Tablets für dich getestet.Das Samsung Galaxy Tab S5e hat uns in unserem Test regelrecht von den Socken gehauen. Es bot dabei sogar dem (deutlich teureren) iPad 2019 die Stirn. Es passt nahezu alles, doch bevor wir ins Schwärmen geraten, hier die Fakten:

  • OLED-Display aus dem Himmel: Wir könnten jetzt lange Lobestiraden auf dieses Display verfassen, doch lass es uns ein wenig abkürzen: Das Display ist einfach schön. Die Auflösung ist mit 2560 x 1600 Pixeln die höchste in unserem Test. Bei einer Pixeldichte von 288 ppi, durch die AMOLED-Technologie sind die Kontraste sehr knackig und die Farben strahlen uns förmlich entgegen. Durch den besonders schmalen Rand hast du darüber hinaus besonders viel von dem Display.

  • Viel Power, schnell aufgeladen: Trotz des sehr schmalen Metallgehäuses ist die Akkulaufzeit angenehm lang. In unseren Test hat er bei 50% Displayhelligkeit und eingeschaltetem WLAN etwa 19 Stunden Filmvergnügen geboten.

  • Erweiterbarer Speicher: Der interne Speicher beträgt zwar nur 64 GB (sowohl bei der normalen als auch der LTE-Variante) eine Speichererweiterung um bis zu 512 GB via microSD-Karte ist aber kein Problem.
Das stört uns am Samsung Galaxy Tab S5e

Das wohl größte Manko des Tablets ist, dass Samsungs S-Pen nicht unterstützt wird. Eine Entscheidung, die bei uns doch zu etwas Stirnrunzeln geführt hat. Dem schmalen Metallgehäuse ist zudem der 3,5 mm Klinkenanschluss zum Opfer gefallen. Dieser fehlt leider komplett. Kopfhörer lassen sich zwar mittels des mitgelieferten USB-C auf 3,5 mm Klinke-Adapter anschließen, ein proprietärer Kopfhöreranschluss hätte uns dennoch besser gefallen.

Unser Fazit zum Samsung Galaxy Tab S5e

Viele Fehler macht Samsung mit dem Galaxy Tab S5e nicht. Das Display ist ohne Zweifel das Sahnestück des Tablets, doch auch der Akku und das Arbeitstempo wissen zu überzeugen. Dadurch können wir auch die leichten Einsparungen in puncto Ausstattung verkraften. In unserem Test ist es unser Testsieger und erhält von uns somit eine absolute Kaufempfehlung!

Unser Preis-Leistungs-Sieger - Huawei MediaPad M5 lite

Huaweis schmales MediaPad M5 lite hat sich in unserem Test zum Preis-Leistungs-Sieger aufgeschwungen. Grund hierfür ist zum einen die hochwertige Optik. Die Fakten:

  • High End-Optik: Das Display orientiert sich an modernen Smartphone-Trends und hat abgerundete Kanten. Dadurch schmiegt es sich an das edle Aluminium-Gehäuse und geht nahtlos in dieses über. Das Metallgehäuse sieht nicht nur gut aus, sondern erleichtert auch die Reinigung erheblich. Lediglich bei der Auflösung wurde etwas gespart. Das MediaPad verfügt nur über eine Full-HD-Auflösung.

  • Schnell aufgeladen: Wenn auch nicht gänzlich an der Spitze im Test, ist die Akkulaufzeit von etwa 16 Stunden bereits sehr gut. Hinzu kommt die enorm schnelle Ladezeit von etwa 2 ½ Stunden. Rekordverdächtig, nicht nur in unserem Test!

  • Guter Sound: Durch vier verbaute Lautsprecher ist der Sound überraschend gut. Die Audio-Spezialisten von Harman Kardon haben hierbei Hand angelegt. Falls du es lieber privat magst, kannst du auch den verbauten 3,5 mm Klinkenanschluss für deine Kopfhörer verwenden.

Das MediaPad M5 lite bietet in der LTE-Version Platz für eine microSD- und eine SIM-Karte.

Das stört uns am Huawei MediaPad M5 lite

Das Betriebssystem ist leider etwas veraltet, denn es basiert ab Werk auf Android 8.0. Auch wenn Huaweis EMUI für eine flüssige Bedienung sorgt, schaut man in puncto Updates noch immer in die Röhre. Ein ewiges Leiden Huaweis. Zudem sind einige Huawei-Apps vorinstalliert, die sich nicht löschen lassen.

Auch der magere interne Speicher stört etwas. Die LTE-Version ist zum Beispiel nur mit 32 GB verfügbar. Ohne LTE ist bis zu 64 GB verfügbar. Eine Speichererweiterung ist glücklicherweise bequem per microSD-Karte durchführbar.

Unser Fazit zum Huawei MediaPad M5 lite

Das Huawei MediaPad M5 lite bedient den Markt der Mittelklasse-Tablets und glänzt hierbei mit seiner hervorragenden Verarbeitung und seiner starken Akkulaufzeit. Wenn du auch beim Betriebssystem nicht das neuste Update erwarten kannst, geht die Bedienung dank EMUI flüssig von der Hand. Zum Schluss gibt es bei der Ausstattung nette Boni. So ist das Tablet mit dem M-Pen lite Stylus kompatibel, wodurch es schnell einmal zum Zeichenbrett wird.

Durch dieses Gesamtpaket gibt es in seiner Preisklasse den Ton an und erhält von uns als Preis-Leistungs-Sieger eine klare Kaufempfehlung.

Immer bestens ausgerüstet - Diese Tablets empfehlen wir dir

Das iPad Pro 12,9” - Das obere Ende der Fahnenstange?

Das iPad Pro setzt auf ein Triple Kamera Setup.Das iPad Pro hat sich zur ersten Wahl für Businesszwecke, Grafikdesigner und Künstler entwickelt. Da ändert auch die 2020er-Version nichts dran, sondern fährt lieber alles auf, was Apple in den letzten Jahren von den Vorgängermodellen gelernt und perfektioniert hat. Das Ergebnis: Das vermutlich beste iPad, das wir jemals hatten. In seinem recht exklusiven Preissegment ist es natürlich kein Gerät für den Impulskauf, sondern eher eine Investition in die eigene Kreativität und vielleicht auch ein sehr guter Einstieg in Apples Ökosystem. Zu den Fakten:

  • Ein Display, sie alle in den Schatten zu stellen: Das auffallend schöne Display des iPads hatte in den vergangenen Jahren immer wieder für offene Münder gesorgt. Schon seit 2017 verwendet Apple ein 120 Hertz-Panel und hat seitdem nicht mehr aufrüsten müssen. Die aktuellste Variante verfügt über TrueTone für realitätsnahe Farben und ProMotion für variable Bildraten und noch schnellere Reaktionszeiten, besonders in Kombination mit dem Apple Pencil.

    In Kurzform ist das mit 2048 x 2732 Pixeln scharfe Display des iPad Pro 12,9” möglicherweise das hübscheste, schnellste und flexibelste Panel, welches derzeit in einem Tablet verbaut worden ist.

  • Zubehör für alle (Einsatzzwecke): Du besitzt schon ein iPad, aber die Funktionalitäten und Möglichkeiten eines Laptops fehlen dir? Dank dem Magic Keyboard und Apples neuem iPadOS lässt sich dein Tablet mit einem Handgriff (in die Geldbörse) zu einem Laptop umfunktionieren. Andere Hersteller haben diese Flexibilität schon vor einiger Zeit für sich entdeckt und Microsoft hat mit seiner Surface-Reihe auf genau dieses Konzept gebaut. Apple zieht zwar spät nach, meistert diesen Spagat nun allerdings wie ein Profi und präsentiert eine echte Alternative zum MacBook.

  • Power to the people: Das flinke Arbeitstempo des A12Z Bionic Chip lässt das iPad flink von App zu App springen. Multitasking, aufwendige Workflows und anspruchsvolle Mobilegames sind nicht mal ansatzweise ein Problem für die Pro-Variante des iPad. Gleich 8 leistungsfähige Grafikkerne sorgen nebenbei noch für eine flüssige Darstellung beim surfen, arbeiten und spielen. Das iPad Pro 12,9” ist also Laptop, kompaktes Arbeitstier, mobiles Gamingcenter und Couch-Surf-Tablet in einem. Plötzlich sieht der Preis gar nicht mehr so drastisch aus. 
Das iPad Pro 12,9” - Die Nachteile:

Wenn der hohe Preis nicht wäre, hätten wir schon vor einigen Sätzen gesagt, dass das iPad ein Must-Have in jedem Haushalt darstellt. Allerdings kann das Tablet hauptsächlich in seinem Apple-Kosmos wirklich alternativlos sein. Android- oder genauer gesagt Google-Fans werden auch bei diesem iPad kaum wechseln, denn zu klein und fein sind die Verbesserungen und zu teuer das Gerät sowie das wirklich gute Zubehör. 

Der wohl größte Wermutstropfen: Das etwas günstigere iPad Air (2020) hat den aktuelleren und minimal schnelleren A14-Chipsatz verbaut bekommen. Autsch.

Das iPad Pro 12,9” - Die Vorteile: 

Wo fangen wir an? Der Bildschirm ist, wie schon erwähnt, in der absoluten Oberklasse anzusehen und wischt auch mit teureren Laptop-Displays teil- oder eher reihenweise den Boden auf. Der Chipsatz ist immer noch am Zahn der Zeit, auch wenn das iPad Air hier die Nase vorn hat. Apples hauseigene GPU reicht natürlich ebenso für alle Aufgaben, die man einem Tablet stellen kann. Dank sehr hochwertigem Zubehör lässt sich das iPad darüber hinaus an jeden Einsatzzweck anpassen und auch als mobiles Büro oder Tonstudio oder für einfache handschriftliche Notizen in der Uni nutzen.

Für uns in einem Tablet jetzt nicht zwangsläufig wichtig aber Apple spendiert auch seinen Tablets gleich 2 Kameralinsen und einen leistungsstarken 3D-LiDAR-Scanner für beeindruckende Möglichkeiten bei Augmented Reality. Dokumente scannen in Copyshop-Qualität und Videoaufnahmen in 4K bei 60 Bildern pro Sekunde bleiben da sogar nur als erwähnenswerter Bonus übrig.

Das iPad Pro 12,9” - Unser Fazit

Das iPad Pro ist ein beeindruckendes Tablet für jeden Nutzer, auch wenn erst Apples Ökosystem die letzten Funktionen des Tablets herauskitzelt. Für Grafik- und Videodesigner, Künstler und Musiker ist das iPad derzeit die erste, wenn nicht sogar die einzige Wahl. 

Wenn du ein Tablet für die Zukunft suchst und dein Budget etwas höher ist, dann solltest du dir das iPad Pro wirklich genau anschauen, denn nach Verfassen dieses Textes spielt selbst unser Android-liebender Redakteur mit dem Gedanken in dieses hübsche und vielseitige Stück Technik zu investieren.

Samsung Galaxy Tab S7 - Top-Qualität ohne Apfel

Mit dem Stift unterstützt das Samsung Galaxy Tab S7 deine Kreativität.Auch Samsung stellt 2020 seine neuste Tablet-Generation vor. Wir möchten dir das eher klassische Tab S7 vorstellen, welches in vielen Aspekten sogar besser als der größere Bruder, das S7 Plus ist. In jedem Fall sind beide Varianten tolle Premium-Tablets mit beeindruckender Haptik und Verarbeitungsqualität auf Apple-Niveau

Aber beginnen wir von vorn:

  • 11 Zoll to go: Gerade einmal 6,3 mm misst das Tab S7 in der Dicke, was das Tablet in Kombination mit gerade einmal 500 Gramm Gewicht sehr mobil macht. Die hervorragende Optik und Verarbeitungsqualität lassen das Tablet wie aus einem Guss wirken. Der streifenförmige Akzent an der Rückseite des Geräts sorgt nicht nur für eine schönere Optik, sondern dient als magnetische Halterung für den mitgelieferten S-Pen.

  • 120 Hz zum staunen:  Wie auch das iPad Pro 11 verfügt das Tab S7 über ein modernes 120 Hertz-Panel, auch wenn die Bildwerte im Schnitt etwas schlechter abschneiden. Erstaunlich ist, dass der LTPS-Bildschirm des S7 besser als das AMOLED-Panel des größeren Bruder, dem S7 Plus, abschneidet. Lediglich die Helligkeitsverteilung ist auf dem AMOLED-Display entsprechend optimaler.

  • Für Gamingenthusiasten: Der leistungsstarke Adreno 650-Grafikchip dürfte für jede App und jedes denkbare Spiel ausreichend Rechenleistung bieten können. Auch fordernde Spiele wie PUBG Mobile, Fortnite oder Asphalt 9 werden im Test bei Notebookcheck auf teils höchsten Grafikeinstellungen als mindestens spielbar eingestuft und laufen mit stabilen 40 bis 60 FPS.
Galaxy Tab S7 - Die Nachteile

Das Galaxy Tab S7 ist ein rundum gelungenes und technisch ausbalanciertes Top-Tablet, daran können auch die kleinen Makel nichts ändern. Man könnte beispielsweise über den knappen RAM-Speicher meckern, wobei dieser mit 6 GB relativ modern ist, auch wenn schon die Vorgängermodelle mit 8 GB im Portfolio hatte. Wirklich schade ist dagegen die fehlende 5G-Unterstützung und das fehlende Schnellladegerät im Lieferumfang. Zudem sind vergleichsweise viele Samsung-Apps vorinstalliert. Da sollten wir 2020 tatsächlich schon ein paar Schritte weiter sein.

Galaxy Tab S7 - Die Vorteile

Das Tab S7 spielt in der oberen Tabletliga mit und überzeugt dort vor allem durch seinen relativ angenehmen Preis. Ein tolles 120-Hz-Panel, eine fast unschlagbare Verarbeitung und die flotte Performance machen das Tab S7 zum vielseitigen und robustem Familientablet. Darüber hinaus spendiert Samsung im Lieferumfang den praktischen und ebenso hochwertigen S-Pen für die Bedienung per Stylus. 

Galaxy Tab S7 - Unser Fazit

Das Galaxy Tab S7 hat eine relativ eindeutige Zielgruppe von Käufern: Hochwertig, Schnell und mobil! Wenn du über die wenigen und vor allem sehr kleinen Nachteile hinwegsehen kannst und ein Tablet für den Internetalltag oder die Schule oder Uni suchst aber dabei Apple meiden möchtest, ist das Tab S7 die erste Wahl. Unserer Meinung nach sogar vor dem größeren und auf dem Papier besseren Tab S7 Plus.

Ein Gerät für überall - Wofür kann ich mein Tablet nutzen?

Tablets eignen sich auch für die ganze Familie.Wofür sich ein Tablet am besten eignet, ist abhängig von der Ausstattung. Je nach Einsatzzweck sind die Schwerpunkte bei den verschiedenen Modellen unterschiedlich. Am häufigsten werden Tablets zu Hause, im Büro und unterwegs genutzt. Doch auch für Kinder und ältere Menschen eignen sie sich aufgrund des großen Bildschirmes, der einfachen Bedienung und Zugänglichkeit.

Couchpotato - Das Tablet zuhause

Als Zweitgerät für zu Hause sind Tablets besonders beliebt. In den eigenen vier Wänden sind sie vielseitig einsetzbar: Egal ob zum Surfen, Spielen, Radio hören, als Rezeptbuch oder moderne Fernbedienung.

  • Multimedia: Durch den größeren Bildschirm eignet sich ein Tablet optimal zum Surfen. Hintergrundinfos zu Serie oder Film sowie Live-Ergebnisse von Fußballspielen sind schnell mal nachgeschaut. Auch Zeitungen und Magazine haben ihre Webseiten dem Tablet-Format angepasst. Für Social Media, wie Instagram und Facebook, ist das Tablet besonders übersichtlich und angenehm zu bedienen.

  • Spiel und Spaß: Auch wer gerne Mobile-Games spielt, kann sich mit einem Tablet z.B. im Autorennen probieren, Gehirnjogging durch Rätselspiele betreiben oder die Langeweile mit einer Runde Fortnite vertreiben. Dabei deckt sich die Spieleauswahl weitestgehend mit der von Smartphones. Die Steuerung ist durch mehr Platz auf dem Display aber leichter.

  • Steuerung und Sicherheit: Zuhause kann das Tablet auch zur Steuerung verschiedener Geräte genutzt werden. So kannst du dir die Bilder deiner Überwachungskamera anzeigen lassen oder auch einen Quadrocopter manövrieren. Auch als Fernbedienung fürs Smart Home oder des Heimkinosystems ist ein Tablet dank Apps der Hersteller geeignet.

Travellers Guide - Mit dem Tablet unterwegs

Ein Tablet ist der perfekte Reisebegleiter! Auf langen Zugfahrten oder im Flugzeug kannst du ganz entspannt Serien schauen, lesen oder spielen, ohne viel zusätzliches Gewicht einzupacken.

  • Leicht und kompakt: Der größte Vorteil eines Tablets im Vergleich zu einem Laptop sind die geringe Größe und das moderate Gewicht. Die meisten Tablets bringen nicht einmal 500 g auf die Waage. Außerdem passt ein Tablet auch in kleinere Rucksäcke und Handtaschen und nimmt kaum Platz weg.

  • Mobil Surfen: Du möchtest auch unterwegs mit deinem Tablet surfen? Dann empfiehlt sich ein Tab mit LTE-Fähigkeit. Alternativ kannst du aber auch dein Smartphone als WLAN-Hotspot nutzen.
    Tipp: Nahezu alle Anbieter haben reine Datentarife im Angebot, bei denen nur das mobile Internet genutzt wird. Oft kannst du dir auch eine Zweitkarte von deinem bestehenden Vertrag zulegen, vorausgesetzt dein monatliches Datenvolumen reicht für zwei Mobilgeräte.

  • Ausdauernder Akku: Ein starker Akku ist das A und O bei einem Tablet. Wenn du unterwegs Filme und Serien schaust, ein Spiel spielst oder lesen möchtest, ist der Akku umso wichtiger. Achte auf eine lange Laufzeit bei aktivem Display, 10 Stunden bei durchgehender Videowiedergabe sind hier ein sehr guter Wert.

Für Home-Office und mehr - Mit dem Tablet im Arbeitsleben

Auch im professionellem Umfeld machen Tablets eine gute Figur.Auch im professionellen Bereich kommen Tablets immer mehr zum Einsatz, hier spielen gute Hardware und nützliche Extras eine besonders große Rolle. 

  • Mit Stift und Tastatur: Tastatur und Tablet-Stift (Stylus) sind hilfreiche Gadgets für die professionelle Tablet-Nutzung. So kannst du ganz flexibel Notizen zu PDFs hinzufügen, Präsentationen vortragen oder Protokolle schreiben. Längere E-Mails oder Texte verfassen sich gut mit einer kompatiblen Tastatur, die bei vielen Modellen in eine Schutzhülle integriert ist. Auf Dauer kann jedoch auch diese wegen der geringen Größe unangenehm sein. Ziehe deshalb auch den Kauf eines Convertible Notebooks oder eines schlanken Ultrabooks in Betracht.

  • Tablet als Desktop Ersatz: Dank USB-C und Thunderbolt lassen sich einige Tablets bereits als Desktop-Ersatz nutzen. Über den universellen Anschluss, kannst du das Tablet mit einem Monitor verbinden und als Eingabequelle verwenden. Samsung bietet inzwischen sogar eine PC-ähnliche Oberfläche (Samsung Dex), mit der du dein Android-Tablet wie einen Computer mit Maus und Tastatur bedienen kannst.

  • Starke Performance: Wenn du professionell mit deinem Tablet arbeiten möchtest, ist leistungsstarke Hardware mit viel Rechenleistung ein Muss. Ruckler und Ladezeiten kannst du mit einem guten Chipsatz mit starker Rechenleistung und ausreichend Arbeitsspeicher vermeiden, oft lohnt sich hier ein Blick auf die Pro-Modelle der Highend-Klasse. Für Video-Calls ist zudem auch eine Frontkamera mit guter Bildqualität interessant.

Für Studenten - Mit dem Tablet in die Schule oder Uni

Für die Schule oder Uni benötigst du keine High-End-Hardware der absoluten Oberklasse, ein günstiges Mittelklasse-Tablet reicht hier häufig absolut aus und spart auch noch Geld.

  • Großer Speicher, kleines Tablet: Für die Schule oder Universität lohnt es sich eher auf Speicher- und Akkukapazität sowie Handlichkeit zu achten. Bereits 32 GB sollten für die wichtigsten Apps und deine Dokumente ausreichen. So kannst du Texte bequem unterwegs bearbeiten und darüber hinaus Papier sparen.

  • Praktisches Zubehör: Auch in Schule oder Uni können eine Tastatur oder ein Eingabestift nützliche Extras für dein Tablet sein. Ein klassisches iPad mit Apple Pencil ist eine überraschend günstige Variante. Viele Android-Tablets zum Beispiel von Samsung oder Huawei halten natürlich auch einiges an Zubehör bereit.

  • Abstriche bei der Kamera: Eine gute Kamera ist beim Tablet für die Uni nicht besonders wichtig -  für Schnappschüsse, hast du schließlich stets dein Smartphone parat.

Welches Tablet eignet sich für Kinder?

Für Kinder gibt es spezielle Kinder Tablets.Viele Kinder besitzen oder benutzen bereits im Grundschulalter ein Smartphone. Da ist es kaum verwunderlich, dass zusehends auch speziell für die Jüngsten entwickelte Kinder Tablets auf den Markt kommen. 

Dabei musst du ganz klar zwischen reinen Spielgeräten in Tablet-Form und richtigen Tablets unterscheiden. Kinder Tablets sind in ihrem Funktionsumfang speziell auf Kinder zugeschnitten und daher deutlich sicherer und stabiler als normale Tablet-Computer.

Ab wann eignet sich ein Kinder Tablet

Am Anfang steht die Entscheidung, ab wann dein Kind reif genug für den Umgang mit einem Tablet ist. Das lässt sich nicht unbedingt am Alter festmachen, da sich Kinder in den ersten zehn Lebensjahren sehr unterschiedlich entwickeln, das gilt sowohl für die Geschwindigkeit als auch für die Reihenfolge der verschiedenen Entwicklungsstufen. Die meisten Hersteller spezieller Kinder Tablets empfehlen ihre Produkte ab einem Alter von mindestens drei Jahren

Tipp: Gezielte Informationen über den Umgang von Kindern mit dem Tablet und Smartphone sowie generell mit Medien bekommst du von der Initiative schau hin, an der unter anderem das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend beteiligt ist.

Verschiedene Hersteller bieten Tablets speziell für Kinder an. Das Fire HD 10 von Amazon gibt es beispielsweise auch in einer sehr robusten und kindersicheren Kids-Version. Grundsätzlich lässt sich aber fast jedes Tablet kindersicher konfigurieren - hier reichen in der Regel günstige Modelle der Mittelklasse in Kombination mit einer gummierten Hülle für mehr Handlichkeit.

Welches Tablet Betriebssystem ist das beste? - Die großen Drei

Die Frage nach dem Betriebssystem solltest du dir auf jeden Fall zu Beginn deiner Recherche stellen.
Durchgesetzt haben sich bei Tablets, die bereits vom Smartphone bekannten Systeme iOS und Android.
Microsoft hat zudem Windows 10 so variabel ausgerichtet, dass es auch sehr gut auf Tablets funktioniert. Allerdings kommt letzteres nicht an die Dominanz der beiden Platzhirsche Android und iOS heran. Häufig beantwortet sich die Frage durch die Macht der Gewohnheit: 

Wer sich beim Smartphone an ein Betriebssystem gewöhnt hat, kommt auch mit der Tablet-Version zurecht. Dennoch haben die verschiedenen Systeme Vor- und Nachteile, die wir dir hier zusammengefasst haben:

Android - Open Source und individualisierbar:

Android steht für seine Offenheit und Möglichkeiten zur Individualisierung.Android ist das Betriebssystem von Google, welches sich seiner Offenheit und Individualisierbarkeit rühmt. Dadurch hat das System einige entscheidende Vorteile:

  • Auswahl der Endgeräte: Durch den Open Source-Charakter des Betriebssystem ist die Auswahl der Endgeräte schlichtweg enorm. Android hat auf dem Markt der Tablet-Betriebssystem derzeit einen Marktanteil von etwa 54,5%. Jeder Hersteller hat dabei seine ganz eigene Iteration des Betriebssystems. Während sich manche eher an der Vanilla-Version halten (beispielsweise Lenovo), führend andere massive Änderungen durch, um das Betriebssystem ihren Wünschen zu gestalten (zum Beispiel Samsung).

  • Angebotsvielfalt: Durch die vielen verfügbaren Hersteller steht dir eine entsprechend große Auswahl verschiedener Preisklassen offen. Vom Einsteigergerät bis hin zum teuren High End-Tablet ist alles verfügbar.

  • Anschlussfreudig: Android-Endgeräte lassen sich besonders leicht mit anderen Geräten, etwa dem PC, verbinden. Eine Software wird hierzu in der Regel nicht benötigt.

Die Offenheit ist jedoch ein zweischneidiges Schwert. So unterschieden sich die Benutzeroberflächen mitunter massiv voneinander. Besonders Hersteller wie Samsung oder Huawei sind hierfür berüchtigt. 

Darüber hinaus ist der Google Playstore überladen mit qualitativ schlechten Apps, da Google deutlich niedrigere Hürden für App-Entwickler stellt. Zuletzt ist es die Unsicherheit bezüglich Updates, die etwas stört. Ob und wann ein Endgerät eine neue Android-Version erhält, entscheidet jeder Hersteller selbst.

iOS - Zukunftssicher und geschützt

Apples iOS ist besonders sicher und bietet lange Updates.iOS ist das Betriebssystem, das Apple verwendet. Es ist vor allem für seine exzellente Sicherheit und Performance bekannt.

  • Sicher und schnell: Da es Apples hauseigenes Betriebssystem ist, sind hier Soft- und Hardware bestens aufeinander abgestimmt, wodurch auch etwas schwächere Hardware eine flüssige Performance aufrechterhalten kann. Darüber hinaus rühmt sich iOS mit seiner intuitiven und benutzerfreundlichen Oberfläche.

  • Garantierte Updates: Apple garantiert für seine Endgeräte Updates für bis zu fünf Jahre.

  • Strengere Kontrolle: Apples App Store unterliegt deutlich strengerer Kontrollen, weshalb die Qualität der Apps im Schnitt etwas höher ist als in Googles Playstore. 

Der wohl größte Nachteil ist die eingeschränkte Produktauswahl. Da iOS von Apple selbst entwickelt und ausgespielt wird, bist du entsprechend auf iPads beschränkt. Diese sind meist etwas teurer als Android Tablets. Zudem bietet iOS nicht die gleiche Freiheit für Individualisierungen wie Android. 

Windows Tablets - Dem PC ganz nah

Zum Schluss verbleibt Windows als letztes großes Betriebssystem für Tablets. Moderne Windows Tablets werden mit der aktuellsten Version von Windows 10 oder der etwas abgespeckten Version Windows 10 S ausgeliefert.

  • Home Sweet Home: Tablets mit Windows 10 verfügen über die gleiche Oberfläche wie Windows 10 Desktop PCs. Entsprechend einfach gestaltet sich die Umstellung, solltest du zum ersten Mal mit einem Tablet arbeiten. Maus und Tastatur lassen sich ebenfalls verbinden, sodass ein Tablet mit genügend Rechenpower sogar gänzlich einen Office Laptop ersetzen kann, während es gleichzeitig deutlich weniger Platz einzunehmen.

  • Große Funktionsauswahl: Nicht nur die Oberfläche, auch die Anwendungen sind identisch, sodass du alles, was auf deinem Desktop PC geht, auch auf deinem Windows Tablet machen kannst.

Wie auch bei Apples iOS ist die Produktauswahl nicht so groß wie bei Android und beschränkt sich hauptsächlich auf Windows eigene Surface-Reihe. Auch ist die abgespeckte Windows 10 S-Version ein Manko, da du bei ihr auf der Suche nach Apps auf den nur spärlich befüllten Windows Store angewiesen bist.

Tipp: Windows 10 im S-Modus lässt sich ganz offiziell in eine uneingeschränkte Windows 10-Version umändern. Microsoft bietet auf seiner Support-Seite diese offizielle Anleitung zum Ändern der Windows 10-Version an.

Die Tablet Betriebssysteme Android, iOS und Windows im Vergleich

Um dir eine noch bessere Übersicht zu geben, haben wir dir hier einmal die Vor- und Nachteile der Betriebssysteme aufgelistet:

Betriebssystem

Vorteile

Nachteile

Android

Open Source:

  • Große Auswahl an Herstellern und Endgeräten
  • Größere Auswahl verschiedener Preisklassen
  • Vielfältige Möglichkeiten zur Individualisierung
  • Einfache Verbindung mit anderen Geräten oder dem PC
  • Play Store zum Teil überladen mit qualitativ schlechten Apps
  • Umfassendere Erhebung deiner Daten seitens Google
  • Updates für das Betriebssystem sind nicht garantiert und kommen oft verspätet

iOS

  • Intuitive Bedienung, weil die Benutzeroberfläche und Hardware genau aufeinander abgestimmt sind
  • Langjährige Garantie Updates für dein Tablet zu erhalten
  • Strengere Richtlinien für Entwickler von Apps resultieren in einem hochwertigeren App Store
  • Produktauswahl beschränkt sich auf iPads
  • Eingeschränkte Möglichkeiten zur Individualisierung
  • Neuere iOS-Versionen können bei älteren Geräte zu Leistungsverlusten führen

Windows

  • Leichter Umstieg für Desktop PC-Nutzer
  • Bietet alle vom PC gewohnten Funktionen und Andwendungen
  • Mit Maus und Tastatur kann ein Windows Tablet ein vollwertiger Ersatz für Office Laptops sein
  • Abgespeckte Windows 10 S-Version
  • Produktauswahl eingeschränkt
  • Bedienung ohne Maus & Tastatur etwas fummelig

In der Bedienung sind die Oberflächen relativ ähnlich, wobei Windows Tablets sich mit ihrem Kachel-System etwas unterscheiden. Auch haben alle drei Systeme eine Cloud, in der man Daten und Bilder speichert, um sie kabellos auf verschiedene Geräte übertragen zu können. Hier ist egal, ob du nun die iCloud von Apple, OneDrive von Windows oder Google Drive in Android-Geräten nutzt.

Das richtige Display - Bei Tablets mindestens Full-HD

Der wohl wichtigste Bestandteil eines Tablets ist das Display. Auf folgende Punkte solltest du achten:

  • Die Größe: Die meisten Top-Produkte bewegen sich um die 10 Zoll Bildschirmdiagonale. Das ist groß genug, um bequem Videos zu schauen und klein genug für Gelegenheitsspiele. Es gibt aber auch kleinere Mini-Tablets mit einem 7 oder 8 Zoll Displaygröße sowie 12 Zoll Tablets, wie z.B. Apples iPad Pro-Modelle, die auch häufig im professionellen Bereich zum Einsatz kommen. Insbesondere zum Zeichnen mit dem Stylus, lohnt sich eine gewisse Displaygröße.

  • Auflösung: Die Standard-Auflösung bei modernen Tablets ist Full HD (mit 1920 x 1020 Pixeln), selbst bei Modellen mit kleinem Display (weniger als 9 Zoll Bildschirmdiagonale) sollte es eine Full-HD-Auflösung sein. Besonders wichtig ist eine hochauflösendes Display beim Anschauen von Filmen und Serien, Lesen und Arbeiten. Höherpreisige Modelle bieten noch schärfere Bildschirme mit QHD-Auflösung.

  • Helligkeit und Farbqualität: Bei Touchscreens, wie sie im Tablet verbaut werden, ist es unvermeidbar, dass das Display bei direkter Sonneneinstrahlung spiegelt. Dies hängt zum einen von der Helligkeit des Bildschirms und zum anderen von der Kontraststärke ab. Je ausbalancierter Kontrast und Luminanz des Displays sind, desto lebendiger und angenehmer ist auch die Farbqualität des Tablets. Ein E-Book-Reader oder ein echtes Buch bieten eine bedeutend bessere Lesequalität und lassen sich nach wie vor nicht durch ein Tablet ersetzen.

Entscheidende Details eines Tablets - Akku, Speicher und Extras

Der Akku - Ausdauer und Schnellladefunktion

  • Akkulaufzeit: Die meisten jüngeren Tablets halten bei durchschnittlicher Nutzung (Surfen über WLAN, Facebook usw.) ca. 8-11 Stunden durch. Wie lange der Akku für Strom sorgt, kommt darauf an, wie intensiv du das Tab nutzt.

    Bei maximaler Bildschirmhelligkeit und WLAN können die meisten Tablets ca. 3-4 Stunden ohne Pause zum Spielen oder Videoschauen durchhalten. Im Standby, also mit ausgeschaltetem Display, kann ein Tablet auch mal 2 Wochen ohne Strom ausharren. Als Gamer solltest du dich also genau über die Akkulaufzeit deines Wunsch-Tablets informieren, da hier der Verbrauch durch die hohen Leistungsanforderungen höher ist.

  • Akkuladezeit: Auch die Zeit, wie lange der Akku braucht, um vollständig geladen zu werden, solltest du nicht vernachlässigen. Besonders in einem hektischen Alltag bist du mit einem schnell geladenem Energiespeicher flexibel. Wer hat schon Lust sechs oder mehr Stunden warten, bis man es wieder nutzen kann?

    Besonders praktisch: Viele Netzteile verfügen über die Quick-Charge-Funktion und können auch separat erworben werden. Qualcomm-Chips unterstützen z.B. seit der 6. Generation entsprechende Netzteile und damit das schnelle Aufladen. Unterwegs kannst du auch eine Powerbank verwenden.

16, 32, 64 oder 128 GB - Wie viel Speicher braucht dein Tablet?

Wie viel Speicherkapazität dein Tablet benötigt, ist ebenfalls eine Frage der Nutzung. Dein Tablet sollte über viel Speicher verfügen, wenn du viele Bilder und Videos (insbesondere Full HD oder sogar 4K Videos) aufnehmen, verschiedene Spiele darauf speichern oder deine Musikbibliothek von Spotify, Apple Music, Deezer usw. offline auf dem Tablet speichern möchtest. 

Grundsätzlich ist mehr Speicherkapazität immer besser, wenn du eine Cloud nutzt oder den Speicher per microSD-Karte erweiterst, kannst du beim internen Speicher Abstriche in Kauf nehmen. 

Größerer Speicherplatz ist aber gleichbedeutend mit einem höheren Preis. Android- und Windows-Tablets sind in der Regel mit einem Slot für microSD-Karten ausgestattet, sodass du den verbauten Flash-Speicher ganz einfach per Speicherkarte erweitern kannst. 

Apple verzichtet bei seinen iPads allerdings auf diese Option und lässt die Speicherkapazität nur per Apple Cloud erweitern. Bedenke zusätzlich, dass das jeweilige Betriebssystem bereits einen Teil des Speichers belegt, du also mit weniger tatsächlichen Speicherplatz rechnen musst. Gegebenenfalls solltest du also direkt lieber zu 64 GB oder mehr greifen.

Zubehör und Extras - Tastatur und Tablet-Stift

Stifte haben sich mittlerweile fest etabliert bei den Tablets und sind besonders für Menschen, die ihre Kreativität auf einem Tablet ausleben wollen, interessant.

Vor allem günstige Geräte kommen meist alleine im Paket, während manche Top-Hersteller besondere Extras dazu liefern. Aus den folgenden kannst du je nach Modell wählen:

  • Tablet-Stift
  • Tastatur
  • Schutzhülle mit Aufsteller
  • Fingerabdrucksensor

Ein Tablet für den professionellen Bereich kann z.B. durch einen geeigneten Eingabestift hervorragend ergänzt werden. Produkte aus der Microsoft Surface Pro Serie und das Galaxy Tab S6 werden bereits mit einem Stift geliefert. Der Apple Pencil hingegen muss separat gekauft werden.
Die erste Generation des Apple-Stylus ist mit den älteren iPad Pro Modellen sowie den iPads ab der sechsten Generation kompatibel. Die 2018 erschienene zweite Generation lässt sich bisher nur mit dem aktuellen iPad Pro nutzen. Auch eine passende Tastatur kann sich als sinnvoll erweisen, damit lässt sich das Tablet vielseitiger verwenden.

Um dein Tablet zu entsperren gibt es in der Regel zwei Möglichkeiten. Die klassische Variante ist der Fingerabdrucksensor, die sicherstellt, dass nur du und ausgewählte Personen Zugriff auf das Tablet haben. Er kann auch zur Autorisierung von Käufen dienen und ist nützlich, wenn du das Tablet häufig mit auf die Arbeit oder andere viel besuchte Orte mitnehmen willst, ohne dir Sorgen zu machen, dass deine Bilder ungewollt gesichtet werden.
Ähnlich wie bei aktuellen Smartphones gibt es ebenso Tablets, die den Sensor im Bildschirm verbaut haben. So kannst du deinen Fingerabdruck überall auf dem Display scannen und entsperren. 

Daneben gibt es das Entsperren per Gesichtserkennung. Bei Apples iPad Pro heißt diese Funktion FaceID. Mittels Kamera wird dein Gesicht eingescannt, sodass sich dein Endgerät beim Anheben automatisch entsperrt. Dadurch, dass dein Gesicht jedes Mal aufs Neue gescannt wird, verhindert FaceID auch, dass dein Tablet mithilfe eines Bildes von dir entsperrt wird.

Das Multimedia-Erlebnis - Kamera, Lautsprecher und Anschlüsse beim Tablet

Tablets sind in der Regel mit einer Kamera sowohl auf der Front- als auch auf der Rückseite ausgestattet. Die Frontkamera für Videotelefonie und Selfies auf der Vorderseite verfügt meist über etwas weniger Megapixel als die auf der Rückseite. Für Schnappschüsse und gelegentliche Bilder oder Videos sind diese vollkommen ausreichend. Mit einigen Tablet-Kameras kannst du sogar 4K-Videos aufnehmen.
Das oft sehr klobige Format und die recht schwache Hauptkamera machen aber nur ausgewählte Tablets zu wahren Smartphone-Alternative für Gelegenheitsknipser. Die Frontkamera ist allerdings in den meisten Fällen auf Videotelefonie ausgelegt und reicht dafür absolut aus.

Auch die verbauten Lautsprecher hinken oft etwas hinterher. Die flache Bauweise von Tablets (und Smartphones ebenso) machen es sehr umständlich, vernünftige Lautsprecher oder sogar einen Subwoofer zu verbauen. Teurere Modelle wie Apples iPad oder Modelle mit Quad-Stereo-Lautsprechern können sich klangtechnisch schon sehen lassen, wer seine Musik liebt, setzt aber Kopfhörer auf.

Achtung: Einige Hersteller verzichten wie bei Smartphones manchmal auch auf einen Kopfhöreranschluss. Achte unbedingt auf die 3,5 mm Klinkenbuchse.

Anschlüsse und Schnittstellen - Gut verbunden mit USB Type-C

Mittlerweile setzen fast alleHersteller auf den USB Typ-C-Stecker, der zum einen beidseitig eingesteckt werden und zum anderen USB 3.1 und Thunderbolt unterstützen kann. Das bedeutet, dass du dein Tablet auch an Monitor oder Fernseher anschließen kannst. Samsung bietet dabei zum Beispiel  eine PC-ähnliche Oberfläche (Samsung-Dex). 

Sogar Apple setzt beim 2018 erschienenen Modell der leistungsstarken iPad Pro Serie erstmals auf einen USB-C Anschluss. Einen 3,5 mm Kopfhöreranschluss gibt es beim iPad Pro allerdings nicht mehr. Dieser ist jedoch bei vielen anderen Tablets (auch von Apple) weiterhin üblich. Drahtlos stehen dir WLAN und Bluetooth bei jedem Tablet zur Verfügung, NFC und LTE hingegen gehören nicht zur Standardausstattung.

Tablet Test bei Stiftung Warentest und Co. - Welche Tablets sind wirklich gut?

Aufgrund der stetigen Entwicklung auf dem Markt gibt es regelmäßig neue Testergebnisse und Vergleichstests bei der Stiftung Warentest zum Thema Tablets. Dort sind in den letzten Jahren bereits viele Produkte getestet worden. Das gesamte Testfeld belief sich auf über 180 Tablets in allen Bildschirmgrößen, die im Vergleichstest getestet wurden.

Die ersten Plätze belegt Apples Premium Modell: das iPad Pro. Das iPad Pro überzeugte im Tablet Test vor allem durch sein helles und blitzschnelles 120-Hz-Display und die hochwertige Verarbeitung, ist aber auch das teuerste Tablet. 

Die Produkte von Samsung aus den Serien Galaxy Tab A (Note 1,8) und S sind ebenfalls ganz vorne mit dabei. Auch das Huawei Mediapad M5 schneidet mit einer Note von 2,0 gut ab. Computer Bild bewertete es in ihrem Test sogar mit einer glatten Zwei. Hilfreiche Informationen und eine recherchierte Auswahl an Top-Produkten findest du oben in unserem Tablet-Vergleich und direkt bei Stiftung Warentest im Test.

Wie hat dir dieser Kaufberater gefallen?

322 Bewertungen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut oder laden Sie die Seite neu.