Kategorien ansehen

Test: Die besten Kaffeemaschinen

Kaffeemaschine Kaufberater

Kaffeemaschine – die Kunst des AufbrühensFrisch gebrühter Kaffeee

Kaffee und seine Zubereitung sind ein weltweit diskutiertes Phänomen. Welche Kaffeemaschine ist die richtige? Sollte das gute alte Filtersystem den Vorzug erhalten oder lieber die moderne Single-Variante mit Kaffeepad? Dabei ist das Aufbrühen an sich keine große Kunst. Einfach einen Kaffeefilter (in der Regel aus Porzellan) auf eine Kaffeekanne oder Kaffeetasse stellen, Kaffeepulver in den Filter geben, kochend heißes Wasser darüber gießen – fertig. Schon fließt unwiderstehlich duftender, frisch aufgebrühter Kaffee in die Kanne und ist bereit zum Genießen.

Ganz so einfach ist es dann doch nicht! Neben der Auswahl der richtigen Kaffeebohnen, ist der Mahlgrad und die Wahl der Kaffeemaschine entscheidend für Duft, Aroma und Qualität des schwarzen Heißgetränks - Darin sind sich Kaffeetrinker weltweit einig. Bei der Frage welche Kaffeemaschine allerdings das beste Ergebnis liefert, scheiden sich hingegen die Kaffee-Geister. Deshalb klären wir dich in dieser Kaffeemaschine Kaufberatung darüber auf, welche Variante am besten zu dir passt.

Was für Kaffeemaschinen gibt es?

Schnell wird klar: Viele Wege führen zu einer Tasse Kaffee. Um etwas Licht in den Dschungel der unterschiedlichen Geräte zu bringen, hilft dir unsere Kaffeemaschinen Kaufberatung. Zudem können auch die Bewertungen aus unserem Kaffeemaschine Kunden-Test hilfreich für dich sein. Doch zunächst kannst du dich hier über die verschiedenen Arten informieren:

Die klassische Filterkaffeemaschine

KaffeemaschineDer Klassiker unter den Kaffeemaschinen ist unumstritten die Filterkaffeemaschine oder auch Tassen-Kaffeemaschine genannt. Lange vor den Kaffeevollautomaten oder Kaffeepadmaschinen galt sie als die Königin unter den Kaffeemaschinen. Viele Kaffeegenießer sind ihr bis heute treu. Die klassische Kaffeemaschine arbeitet immer noch nach demselben Prinzip: Das Aufbrühen per Hand, das sogenannte Schwallbrühen, wird maschinell nachgeahmt. Das Ergebnis soll jedoch dasselbe sein - frisch aufgebrühter schwarzer Filterkaffee mit einem einzigartigen Aroma.

In der Regel bestehen klassische Filterkaffeemaschinen aus einem Kunststoffgehäuse mit Glaskanne. Es sind aber auch Modelle mit Isolierkanne erhältlich, diese halten den Kaffee besonders lange warm - praktisch, wenn man Besuch erwartet. Der Filterhalter einer Kaffeemaschine ist entweder mit Papier- oder wiederverwendbaren Dauerfiltern auszustatten. Die Halterung an sich ist schwenkbar oder von oben zu erreichen.
Preislich liegen die Filterkaffeemaschinen in einem weiten Feld – von preiswert bis sehr kostspielig ist alles zu haben. Je nach Aufbau, Fassungsvermögen und Verarbeitung ist für jeden Geldbeutel die Passende dabei.

Was die Ausstattung betrifft, wartet die Filterkaffeemaschine je nach Modell mit Zusatzausstattungen auf. Es gibt:

  • Kaffeemaschinen mit integriertem Timer: Damit der Filterkaffee beim Nachhause kommen bereits frisch aufgebrüht und wundervoll duftend bereitsteht.

  • Kaffeemaschinen mit doppelter Thermoskanne – für den Vieltrinker und für die Verwendung in der Gastronomie oder im Büro.

  • Kaffeemaschinen mit integriertem Mahlwerk: Hier benötigst du keine separate Kaffeemühle, da die Bohnen direkt im Gerät gemahlen werden.   

Die Kaffeepad- oder Kaffeekapselmaschine

KaffeekapselmaschineDie wohl bekanntesten dieser Gattung sind die Senseo Kaffeemaschinen. Bei diesem System ist das Kaffeepulver für eine Kaffeetasse in ein Pad aus Papiervlies verpackt. Das Kaffeepad wird in die Maschine gelegt und dort mit circa 90°C heißem Wasser überbrüht. Dabei wird das Wasser allerdings vielmehr durch das Pad gepresst, ähnlich dem System einer Espressomaschine. Die Kaffeekapselmaschine (wie z.B. die Nespresso-Kaffeemaschine) funktioniert nahezu identisch. Einziger Unterschied ist, dass hier Kaffeekapseln und keine Pads in die Maschine eingelegt werden.

Bedenklich ist jedoch der Abfall, der durch die leeren Kaffeekapseln verursacht wird. Diese bestehen aus Aluminium und deren Herstellung gestaltet sich sehr energieaufwendig. Des Weiteren ist eine Portion Kaffee aus einer dieser Maschinen deutlich teurer, als der aus einem Filtergerät.

Die Espresso- oder Siebträgermaschine

SiebträgermaschineBei der Espresso- oder Siebträgermaschine wird Espressopulver unter Druck in einen Siebträger gepresst, dieser wird dann in die Maschine eingehängt. Das Wasser wird auf etwas mehr als 90°C erhitzt und mit ungefähr 10 bar Druck durch das Kaffeepulver befördert. Das Besondere an diesem Kaffeebrüh- oder Pressverfahren ist, dass sich hierbei die aromatischen Öle der Kaffeebohne besonders gut entfalten können. Außerdem lässt sich ein Milchaufschäumer an der Maschine finden, mit diesem kannst du Milchschaum für Cappuccino oder Latte Macchiato herstellen. Preislich tut sich auch in dieser Kategorie eine große Spanne auf. So erhältst du günstige Espressomaschinen bereits ab 20€. Nach oben ist die Grenze offen und erreicht in der Luxusabteilung sogar die 2.000€-Schwelle.

Der Kaffeevollautomat

Die ganz große Nummer unter den Geräten ist wohl der Kaffeevollautomat. Mit seiner Hilfe zauberst du automatisch und mit leichter Hand die unterschiedlichsten Kaffeespezialitäten: vom einfachen Espresso bis hin zu Cappuccino oder Latte Macchiato in den unterschiedlichsten Stärken ist alles möglich. Vor allem in Büros, im Gastrobetrieb oder eben bei Kaffee-Vieltrinkern ist der Kaffeevollautomat häufig anzutreffen. Denn der verhältnismäßig hohe Anschaffungspreis muss sich rentieren. Das Gehäuse der Vollautomaten besteht häufig aus gebürstetem Edelstahl. Das verleiht dem Gerät die gewisse Optik. Dem Brühvorgang ist hier in der Regel ein Mahlwerk vorgeschaltet. Die meisten Modelle verfügen daneben aber auch über ein separates Fach für Pulverkaffee. Nach dem Mahlen wird das Pulver in eine Brühgruppe befördert. Dort wird es komprimiert und das erhitzte Wasser durch das Pulver gepresst. Auch dieser Vorgang folgt dem Beispiel der Espressomaschine.

Kaffeemaschine - Was musst du beim Kauf beachten?

Für welche Art der Kaffeemaschine du dich letztlich entscheidest, hängt ganz von deinem persönlichen Geschmack sowie deinen Kaffeevorlieben und Trinkgewohnheiten ab. Zudem gilt es beim Kauf deiner neuen Kaffeemaschine modellübergreifend auf folgende Punkte zu achten:

Kannentyp

  • Glas oder Thermoskanne?

Glas hat den Vorteil, dass man stets sieht, wie viel von dem Heißgetränk sich noch darin befindet. Die Glaskanne steht meist auf einer Warmhalteplatte. Das ist jedoch sehr energieintensiv und nicht gerade wirtschaftlich. Thermoskannen hingegen sind oftmals blickdicht. Da kann es schon mal passieren, dass dir der Kollege im Büro die letzte Tasse unbemerkt vor der Nase wegtrinkt. Vom Umweltaspekt her ist die Warmhaltefunktion einer Kaffeemaschine mit Thermoskanne dem der Variante mit Warmhalteplatte vorzuziehen.

  • Groß oder klein?

Zunächst gilt es einen Blick auf das Volumen der Kanne zu werfen, damit nicht ständig neuer Kaffee nachgekocht werden muss: Besonders wichtig dort, wo sich mehrere Personen an einer Kanne bedienen, zum Beispiel im Büro. Eine Füllmenge von etwa 1-1,5 l ist ideal.

Achtung! Lass dich nicht von den Angaben in Tassen verwirren. Die Hersteller berechnen die Tassenangaben zumeist mit kleinen Kaffeetassen (0,2 l). Der Kaffeetrinker genießt sein schwarzes Heißgetränk allerdings aus Kaffeebechern mit bis zu 0,4 l Volumen. Also umrechnen nicht vergessen!

Tropfstopp

Diese Funktion ermöglicht es dir, Kaffee aus der Kanne zu entnehmen, wenn der Brühvorgang noch nicht vollständig abgeschlossen wurde. Dabei wird beim Entnehmen der Kanne eine Feder betätigt, die das Heraustropfen von Kaffee auf die Warmhalteplatte verhindert.

Timerfunktion

Möchtest du morgens von dem herrlichen Duft frisch gebrühten Kaffees geweckt werden? Dann achte darauf, dass dein neues Gerät eine Timerfunktion besitzt. Bei Kaffeemaschinen mit Timer kannst du am Abend bereits alles vorbereiten: Wasser und Kaffeepulver einfüllen, Timer stellen, Tasse oder Kanne drunter, fertig. Morgens um die gewünschte Zeit beginnt die Maschine dann zu blubbern und dir steigt, noch ins Kopfkissen gekuschelt, herrlich duftender Kaffeegeruch in die Nase.

Abschaltautomatik

Ganz wichtig – die Abschaltautomatik. Falls du doch mal vergessen solltest die Maschine abzuschalten, wenn du das Haus verlässt, dann übernimmt das die Kaffeemaschine für dich. Ein Überhitzen wird somit verhindert. Du sparst Strom und die Brandgefahr sinkt. Übrigens: Seit dem 1. Januar 2015 müssen alle neuen Geräte mit einer Abschaltautomatik ausgestattet sein. Hat eine Maschine diese Funktion nicht – lieber die Finger davon lassen.

Reinigung - Wie entkalke ich meine Kaffeemaschine?

Capuccino mit KakaoherzEbenfalls von Belang: die einfache Reinigung. Schau ganz genau hin, ob du den Filter und andere Teile gut erreichen oder leicht abnehmen kannst. Ist die Kanne spülmaschinengeeignet oder muss sie von Hand gespült werden? Ist die Brühgruppe deines Kaffeevollautomaten leicht zu erreichen und entsprechend einfach zu reinigen? Bestenfalls verfügt die Maschine über eine Selbstreinigungsfunktion. Das ist vor allem bei Vollautomaten zu empfehlen, denn hier fließt nicht nur Wasser und Kaffee durchs System, sondern häufig auch Milch, die schnell Keime bildet.

Zur Entkalkung kannst du zu einem Hausmittel greifen. Zuerst solltest du den abnehmbaren Wassertank bis zur Markierung auffüllen. Danach wird ein Löffel Zitronensäure in das Wasser gegeben. Dieses muss nun vollständig durch die Maschine laufen und die Leitungen zwei Mal mit klarem Wasser nachgespült werden. Essigessenz oder Entkalker aus der Drogerie eignen sich ebenfalls, um lästige Kalkablagerungen zu entfernen.
Wie oft du deine Kaffeemaschine entkalken musst, hängt von der Häufigkeit des Gebrauchs und der Wasserhärte ab. Wird die Entkalkung nicht durchgeführt, kann die Maschine Schaden nehmen und es können hohe Reparaturkosten anfallen.

Wenn du beim Kauf deiner neuen Maschine auf diese Punkte achtest, findest du deinen persönlichen Kaffeemaschinen Testsieger. So wird die schwarze Bohne im Handumdrehen zum Heißgetränk mit perfektem Geschmack.

Kaffeemaschinen bekannter Marken

Neben bereits genannten Kriterien wie Produkttyp, Preis und Extrafunktionen, ist auch das Design, was von Hersteller zu Hersteller variieren kann, für den ein oder anderen von Belang.
Krups Kaffeemaschinen erhältst du in allen Varianten, der Hersteller produziert neben De’Longhi auch die bekannten Nespresso-Kapselmaschinen. Das Design der Vollautomaten ist meist in schickem Schwarz oder aus Edelstahl gestaltet. Auch Bosch stellt sowohl Filterkaffeemaschinen als auch Kapsel-Kaffeeautomaten her. Siemens, Melitta, AEG, WMF, Rowenta und Severin hingegen, haben sich auf Filterkaffeemaschinen und Kaffeevollautomaten ausgerichtet. Saeco produziert ausschließlich Vollautomaten. Philips ist für die Produktion der bekannten Senseo-Maschinen bekannt. Dabei hast du eine große Auswahl an Farben und Produktarten bei Senseo. Philips Kaffeemaschinen überzeugen schon seit über 125 Jahren ihre Kunden mit Qualität. Braun hat ausschließlich die klassische Variante im Sortiment. Die Marke Clatronic stellt sowohl Filterkaffeemaschinen als auch Espressoautomaten her. Selbstverständlich gibt es auch Allrounder auf dem Markt - darunter die Marke De’Longhi mit seinen hochwertigen Produkten.

Kaffeemaschinen von Aldi und Lidl

Aldi hat mit der Expressi eine Kapselmaschine auf den Markt gebracht, die anderen durchaus das Wasser reichen kann. Die Maschine lässt sich seit 2013 dauerhaft im Sortiment von Aldi wiederfinden. Sie überzeugt vor allem durch den günstigen Anschaffungspreis und die geringen Folgekosten. Lidl ist mit seinem Online-Shop gewohnt gut aufgestellt, das gilt auch für die Kaffeemaschinen. Von der Filtermaschine, über den Espressoautomaten, bis hin zu Kapselmaschinen erhältst du sämtlich Modelle bei Lidl.

Das folgende Video demonstriert dir, wie du deinen Kaffee mit einem wunderbaren Muster ganz einfach verzieren kannst.

Wie hat dir dieser Kaufberater gefallen?

59 Bewertungen