TÜV Siegel Unser Qualitätsmanagement ist nach ISO Norm DIN-9001 TÜV-zertifiziert.
Die besten Kompaktanlagen 2020

Kompaktanlage Test 2020

Die besten Kompaktanlagen aus Tests und Kundenbewertungen im Vergleich

von Jan-Philipp Lynker | zuletzt aktualisiert: 01.02.2020
Kompaktanlagen
Unsere Redaktion hat die besten Kompaktanlagen für dich zusammengestellt und verglichen. Unsere Kaufberatung zeigt, was es beim Online-Kauf zu beachten gibt.
Sortieren
Filter

Alle Kompaktanlagen (1 - 40)

Sortieren nach:

Kompaktanlage Kaufberater
Dein Kaufberater:
Jan-Philipp
Jan-Philipp

Kompaktanlage: Das platzsparende Musikerlebnis

KompaktanlageMusik auf die Ohren, auch bei kleinem Platzangebot – das ist mit der Kompaktanlage jederzeit möglich. Wie ihr Name bereits vermuten lässt, handelt es sich hierbei um eine kompakte Stereoanlage, die auch in kleinsten Räumen ihren Platz findet. Sei es im WG-Zimmer, im Badezimmer im Partykeller oder im Büro, diese Mini-Anlage fühlt sich überall dort wohl, wo für eine große Musikanlage der Platz fehlt.

Um dir die Auswahl zu erleichtern, haben wir für dich hier die wichtigsten Kriterien in unserem Kaufberater zusammengefasst. Außerdem erläutern wir dir die wichtigsten Merkmale der Kompaktanlage und auf was du beim Kauf einer dieser platzsparenden HiFi-Anlagen achten solltest, damit auch du die richtige Kompaktanlage für dich findest. Darüber hinaus haben wir ein paar wichtige Fragen zusammengestellt, die du dir vor dem Online-Kauf stellen solltest. Natürlich mit den passenden Antworten dazu.

Kompaktanlage – eine Definition

Tasten einer KompaktanlageWie oben bereits erwähnt ist die Kompaktanlage eine Stereoanlage mit kleinen Abmessungen. Man bezeichnet sie auch als Mini-Anlage. Beide Begriffe dienen dazu, das kompakte Gerät von seinem größeren Pendant, der Stereo- oder HiFi-Anlage, abzugrenzen. Alle Stereoanlagen, ob groß oder klein, bestehen aus mehreren Bausteinen, wie CD-Spieler, Radio etc. Bei Kompaktanlagen sind all diese Komponenten in einem Gehäuse verbaut. Bei einigen sind sogar die Lautsprecherboxen ins Gehäuse integriert. Bei anderen hingegen sind die Lautsprecherboxen separat. So können die Boxen in einem gewissen Abstand vom Gerät im Zimmer aufgestellt werden. Dadurch kann ein besserer Sound erzeugt werden.

Ideal bei geringem Platzangebot

Kompaktanlagen finden also häufig in kleinen Räumen ihre Verwendung. Ein weiterer Vorteil ihrer entspannten Größe ist, dass du sie auch mit relativ wenig Aufwand von A nach B transportieren kannst – ideal also, wenn gerade mal wieder eine Party ansteht. Einfach Kompaktanlage abstöpseln und im Partykeller wieder aufstellen. Mit ihren Maßen von maximal circa 30 x 15 cm inklusive Lautsprecher ist ihr Transport ganz einfach zu bewerkstelligen.

Kleine Stereoanlage mit großer Wirkung

In der Regel besteht eine Kompaktanlage aus Verstärker, CD-Spieler, Radio und Lautsprecher. Manche Modelle besitzen sogar noch ein Kassettendeck. Diese werden allerdings immer weniger, denn die Kassette zählt doch mittlerweile schon zu den Auslaufmodellen unter den Tonträgern. Auch auf den guten alten Plattenspieler musst du mittlerweile gänzlich verzichten.

Im Unterschied zu einer Stereoanlage, verläuft bei der Mini-Anlage die Verkabelung der einzelnen Bausteine innerhalb des Geräts. Kabelsalat droht hier also nicht. Die Bedienung der Musikanlage erfolgt zumeist via Touchdisplay direkt an der Musikanlage. Die meisten besitzen allerdings auch noch eine zusätzliche Fernbedienung. So kannst du deine Lieblingsmukke auch direkt von der Couch aus anwählen.

Du fragst dich, welche Vorteile dir eine Kompaktanlage bieten kann? Wir haben sie dir hier noch einmal in aller Kürze zusammengefasst:

  • günstiger als Stereoanlagen
  • kompakter in der Abmessung im Vergleich zur Stereoanlage
  • leicht zu transportieren
  • gute Klangqualität
  • kein Kabelsalat

Einziger Nachteil: Für große Räume reicht die Klangqualität und Gesamtleistung einer Kompaktanlage nicht aus. Aber dafür ist der kleine Musiklieferant ja auch nicht konzipiert.

Kompaktanlage Bestenliste 2020

Für anspruchsvolle Hörer
CEOL N-10 Kompaktanlage, HiFi Verstärker, CD-Player, Internetradio, Musikstreaming, HEOS Multiroom, Bluetooth & WLAN, AirPlay 2, Alexa 1
DENON - CEOL N-10 Kompaktanlage, HiFi Verstärker, CD-Player, Internetradio, Musikstreaming, HEOS Multiroom, Bluetooth & WLAN, AirPlay 2, Alexa
479,00 €
Versand: kostenlos Lieferzeit: sofort
Amazon.de
Günstiges DAB+ Gerät
CMS 3000 BT DAB HiFi System Schwarz 2
GRUNDIG - CMS 3000 BT DAB HiFi System Schwarz
89,94 €
Versand: kostenlos Lieferzeit: sofort
Amazon.de
Kompakter geht's nicht
CMT-X3CD Micro-HiFi System (CD, USB, Bluetooth, 20 Watt) weiß 3
SONY - CMT-X3CD Micro-HiFi System (CD, USB, Bluetooth, 20 Watt) weiß
129,00 €
Versand: kostenlos Lieferzeit: sofort
Amazon.de
Für Musik-Streaming
Connect CD Internetradio Mediaplayer Spotify Connect BT App Control schwarz 4
AUNA - Connect CD Internetradio Mediaplayer Spotify Connect BT App Control schwarz
189,99 €
Versand: kostenlos Lieferzeit: sofort
elektronik-star.de
Preiswerter Klassiker
SC-PM250EG-S Micro HiFi System 5
PANASONIC - SC-PM250EG-S Micro HiFi System
80,90 €
Versand: 4,99 € Lieferzeit: sofort
Cyberport.de
Vorteile:
  • smarte Verbindungsmöglichkeiten mit AirPlay 2, WLAN und Multiroom-Funktion
  • analoger und optischer Audioeingang
  • sehr guter Klang
Vorteile:
  • DAB+-Tuner für maximalen Radio-Genuss
  • günstiger Preis bei guter Ausstattung
  • klassisches und elegantes Design
Vorteile:
  • minimalistisches und platzsparendes Design
  • Bluetooth, NFC und USB-Anschluss
  • Bedienung per Fernbedienung und am Gerät
Vorteile:
  • WLAN und Spotify Connect
  • platzsparendes Design
  • hochauflösendes Farbdisplay
  • DAB+-Tuner für maximalen Radio-Genuss
Vorteile:
  • übersichtliche Fernbedienung
  • klassisches und kompaktes Design mit vielen Anschlüssen
  • günstiger Preis bei guter Watt-Leistung
Nachteile:
  • kein DAB+-Tuner
Nachteile:
  • sehr kurze Kabel
  • umständliches Wechseln von Radiosendern
Nachteile:
  • nur ein UKW-Radio
  • eher geringe Soundleistung
Nachteile:
  • USB-Anschluss und Power-Schalter auf der Rückseite
Nachteile:
  • geringer Funktionsumfang
Fazit:

Bei der DENON CEOL N-10 treffen Top-Klang und moderne Anschlüsse aufeinander. Apple AirPlay2, Bluetooth, WLAN und Multiroom sind bei der Premium-Anlage mit an Bord. Für Radio-Fans ist die Anlage mangels DAB+-Tuners allerdings nur bedingt geeignet. Die Kompaktanlage liefert mit 130 W dafür eine starke Soundleistung - Perfekt für anspruchsvolle Musikgenießer.

Fazit:

Grundigs kompakte HiFi-Anlage ist besonders für preisbewusste Radio-Fans empfehlenswert. Das Sender-Speichern und Wechseln via Fernbedienung erfordert zwar etwas Übung, DAB+ sorgt aber für den bestmöglichen Radio-Empfang. Mit Bluetooth, AUX, USB und natürlich CD sind neben der Funktion als Radio zudem die wichtigsten Audioquellen vertreten.

Fazit:

Kleiner geht es wirklich nicht: Mit der CMT-X3CD hat Sony die klassische Kompaktanlage in eine neue Form gebracht. Durch die Bauform sind Klang und Lautstärke zwar nicht mit einer großen HiFi-Anlage gleichzusetzen, mit Bluetooth, NFC, FM-Tuner und CD-Fach ist Sonys platzsparende Micro-Anlage aber besonders für den Einsatz in der Küche interessant.

Fazit:

Optisch ist die Kompaktanlage von auna vor allem klein und minimalistisch. Im Inneren verbergen sich allerdings viele moderne und nützliche Funktionen. Neben einem CD-Fach, einem USB-Port auf der Rückseite und einem FM-Tuner, ist die Anlage auch WLAN- und DAB+-fähig. Dank Spotify Connect und Bluetooth ist Musik-Streaming vom Smartphone so einfach wie möglich.

Fazit:

Das kleine HiFi-System ist auf die üblichen Anschlüsse CD, USB und Bluetooth sowie ein UKW-Radio begrenzt, moderne Standards wie WLAN oder DAB+ werden nicht unterstützt. Die Panasonic SC-PM250EG-S ist eine klassische Kompaktanlage, mit gutem Sound, durchdachter Bedienung und ohne viel Schnickschnack.

Worauf solltest du beim Kauf einer Kompaktanlage achten?

Bauart: flaches Design oder doch der Würfel?

Bauart

Beschreibung

Würfel

Das ist die häufigste Bauart der Kompaktanlage. In diesem würfelförmigen Gerät ist der CD-Spieler horizontal verbaut.

Flach oder Vertikal

Die flache oder auch vertikale Variante findet sich eher selten. Hier wird der CD-Spieler vertikal eingebaut. Dank ihrer geringen Gerätetiefe sind diese Anlagen für schmale Regale ideal. Auch vom Design her sind diese Varianten der kompakten Stereoanlage sehr ansprechend. Allerdings musst du hier bei der Klangqualität Abstriche machen, da die Lautsprecher meist nicht separat im Raum zu stellen sind.

Häufig verwendete Materialien

Hier kommen wir schon an einen Punkt, bei dem sich Preisunterschiede bemerkbar machen. In der Regel besteht das Gehäuse aus Kunststoff. Derartige Kompaktanlagen sind meist zu einem Preis von um die 100 Euro erhältlich. Zu einem beliebten Hersteller zählt unter anderen die Marke Philips. Hochwertige Modelle, wie beispielsweise die Marke Blaupunkt, haben auch mal ein Gehäuse aus gebürstetem Aluminium – und da ist die Preisspirale dann quasi nach oben hin offen. Die Lautsprecherboxen sind bei allen normalerweise aus Holzpressspan, manchmal wird der dann auch noch mit Kunststoff überzogen. Holz wird hier deshalb verwendet, weil es einen guten Klangkörper bietet – wie beispielsweise bei einem Klavier oder Flügel.

Radio: DAB-Tuner oder doch Internetradio?

MusikBezüglich Tunertyp ist die Auswahl beschaulich. Die meisten Kompaktanlagen sind mit UKW-Radio ausgestattet. Einige Hersteller statten ihre Anlagen auch mit DAB-Tunern aus, damit können dann digitale Radiosender empfangen werden. Im höherpreisigen Segment sind auch Anlagen mit Internetradio zu finden, die dir dann das Streamen von Musik aus dem Netz möglich machen.

Lautsprecherboxen: Subwoofer oder nicht?

Wie bereits erwähnt sind die Lautsprecher einer Mini-Musikanlage meist ins Gerät integriert oder sie haben zwei Lautsprecherboxen, die auf Kabellängen-Distanz aufgestellt werden können. Diese Lautsprecher nennt man dann 2-Wege-Lautsprecher. Sie besitzen einen Mittel-, einen Hochton- und einen Basslautsprecher. Ihre Ausgangsleistung beginnt bei etwa 10 Watt. Höherpreisige Modelle haben Boxen mit bis zu 500 Watt. Wenige davon sind auch noch mit einem integrierten Subwoofer ausgestattet. Auf den musst du allerdings bei den meisten preisgünstigen Modellen verzichten. Manche Geräte besitzen zusätzlich einen Anschluss, über den du einen separaten, externen Subwoofer anschließen kannst. Diese Geräte sind dann eher etwas teuer und gehen eigentlich auch am platzsparenden Verständnis der Kompaktanlage vorbei. Wer auf den Subwoofer dennoch Wert legt, sollte dann vielleicht doch eher über den Kauf einer größeren Stereoanlage sowie einer dazugehörigen Soundbar nachdenken.

FAQs: noch ein paar Fragen zum Schluss

Kann eine Kompaktanlage auch Musik von meinem USB Stick abspielen?

Ja, die meisten Kompaktanlagen können das. USB-Anschlüsse gehören mittlerweile neben dem Kopfhöreranschluss und einem Audioeingang (Klinkenbuchse) zur Standardausstattung einer jeden Musikanlage. Seltener hingegen ist die Bluetooth-Funktion, um einen Bluetooth-Kopfhörer oder Bluetooth-Lautsprecher anzuschließen.

KopfhörerDie USB-Schnittstelle hingegen ist ein gängiges Ausstattungsmerkmal. Über die USB-Buchse kannst du einen USB-Stick anschließen, auf dem du deine Lieblingsmusik gespeichert hast, und kannst diese dann via Kompaktanlage anhören. Aber Achtung: Nicht jede Anlage unterstützt auch alle Musikdateiformate. Die meisten Mini-Stereoanlagen unterstützen heutzutage das MP3-Format. Während hochwertige Modelle darüber hinaus oft auch in der Lage sind, WAV- oder FLAC-Dateien abzuspielen. Für so ein Gerät musst du dann aber etwas tiefer in die Geldbörse greifen.

Braucht meine Kompaktanlage einen Equalizer?

Das ist eine Frage, die du dir nur selbst beantworten kannst. Ein Equalizer bietet dir die Möglichkeit einzelne Frequenzen hervorzuheben und damit den Musikgenuss für bestimmte Musikrichtungen (Pop, Klassik oder Rock etc.) zu verbessern. Grundsätzlich gilt: eine Anlage mit Equalizer ist teurer, als eine ohne dieses besondere Ausstattungsmerkmal.

Wie hat dir dieser Kaufberater gefallen?

336 Bewertungen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut oder laden Sie die Seite neu.