Geschirrspüler Test 2024: 30 beste Spülmaschinen im Vergleich

Von Fabian Krudewig - 01.02.2024

Die besten Geschirrspüler aus Tests und Kundenbewertungen im Vergleich

Zum Ratgeber unserer Fachredaktion

Beste Geschirrspüler (1 - 30 von 1108)

sortieren nach
Sortierung Sortierung
Filtern Filter

Geschirrspüler Test & Vergleich: Unser Geschirrspüler Kauf-Ratgeber

Fabian Krudewig
von: Fabian Krudewig
aktualisiert am: 01.02.2024

Alles auf einen Blick: Geschirrspüler

GeschirrspülerHier findest du die wichtigsten Punkte, die deine Spülmaschine erfüllen sollte:

  • Optimale Reinigungs- und Trockenleistung: Egal, welches Programm du wählst, der Geschirrspüler sollte stets sämtliche Verschmutzungen von Geschirr und Gläsern abwaschen - auch eingetrocknete. Die anschließende Trocknung ist im Idealfall fleckenfrei und ausreichend, damit deine Teller sofort wieder in den Schrank wandern können. Achte hier auf die Ergebnisse verschiedener Tests und Kundenrezensionen.

  • Angenehmes Betriebsgeräusch: Damit die Spülmaschine auch angestellt werden kann, während du dich in der Küche aufhältst, ist eine niedrige Dezibelzahl von Vorteil. Diese sollte nicht höher als 49 dB liegen.

  • Sinnvoller Aufbau: Das Volumen von Geschirrspülern wird in der Regel mit Maßgedecken angegeben. Zum problemlosen Einräumen deiner Geschirrspülmaschine ist eine gute Aufteilung der Körbe sinnvoll. Wenn diese höhenverstellbar sind, passen auch große Teller und Pfannen in den unteren Korb. Eine Besteckschublade erleichtert dir das Be- und Entladen. 

  • Anzahl der Spülprogramme: Alle wichtigen Programme, wie Kurzprogramm, Sparprogramm und sämtliche Zusatzoptionen (für Töpfe, Pfannen usw.), sind bei einem guten Geschirrspüler vorhanden. Die Laufzeit der jeweiligen Programme variiert teilweise stark, sollte aber dennoch im Rahmen bleiben. Eine Restlaufanzeige gibt es in der Regel in der Form eines einfachen Displays. Neben dem Display gibt es zudem auch andere Hinweisleuchten wie eine Nachfüllanzeige für beispielsweise Klarspüler.

  • Hochwertige Verarbeitung: Die Spülmaschine soll lange ihren Dienst erfüllen, da sind rostfreie Metalle das Minimum. Die Front ist meist aus weißem Kunststoff oder Edelstahl. Ob das Gerät über eine Möbeltür verfügt oder farblich auf deine Küche anpassbar ist, hängt von der Bauart und dem Hersteller ab.

Diese Geschirrspüler empfehlen wir dir

In der weiten Welt der Geschirrspüler gibt es viel Auswahl. Wir haben uns umgesehen und wollen dir folgende Modelle näher ans Herz legen.

Miele G 7110 SCi Autodos - Der Alltagsretter

Der Geschirrspüler von Miele punktet mit seinem sparsamen Betrieb.Ein moderner Geschirrspüler ist für viele von uns unverzichtbar geworden. Der Miele G 7110 SCi Autodos Geschirrspüler bietet eine hervorragende Leistung und Effizienz. In dieser Produktempfehlung stellen wir dir die Vor- und Nachteile dieses Geräts vor und geben ein abschließendes Fazit.

  • Sparsam und umweltschonend: Der Miele Geschirrspüler zeichnet sich durch seinen sparsamen Verbrauch. Auf der Skala der neuen Energielabels reiht sich das Modell in Klasse B ein. Im Sparprogramm verbraucht er lediglich 0,60 kWh pro Spülgang und gut 8 Liter Wasser, was sowohl die Umwelt als auch deinen Geldbeutel schont.

  • Leise und zuverlässig: Mit einem Geräuschpegel von rund 40 dB arbeitet der Miele G 7110 SCi Autodos angenehm leise, sodass er auch in offenen Küchen nicht stört. Apropos Autodos: Mithilfe des Features arbeitet der Geschirrspüler beinahe von alleine.

  • Praktische Besteckschublade: Die integrierte Besteckschublade ermöglicht eine optimale Platzierung des Bestecks und sorgt für ein gleichmäßiges Reinigungsergebnis. Sie ist zudem leicht zu entnehmen und bietet genügend Platz für 14 Maßgedecke.
Das hat uns am Miele G 7110 SCi Autodos gestört

Eine Schwäche des Miele G 7110 SCi Autodos ist das Kurzprogramm. Mit einer Dauer von etwa einer Stunde und einem etwas höheren Stromverbrauch pro Spülgang ist es nicht so sparsam wie das Spar- oder Automatikprogramm.

Unser Fazit zum Miele G 7110 SCi Autodos

Der Miele G 7110 SCi Autodos Geschirrspüler punktet durch seine Energieeffizienz, leisen Betrieb und die praktische Besteckschublade. Die Schwächen im Kurzprogramm sind verschmerzbar, insbesondere wenn man das insgesamt gute Preis-Leistungs-Verhältnis berücksichtigt. Für Nutzer:innen, die auf der Suche nach einem sparsamen und zuverlässigen Geschirrspüler sind, ist der Miele G 7110 SCi Autodos eine solide Wahl.

Siemens SN43HS41TE iQ300 - Smart und sparsam

Der Geschirrspüler von Siemens lässt sich besonders leicht bedienen.Der Siemens SN43HS41TE iQ300 ist ein günstiger Geschirrspüler, der trotz des nicht allzu hohen Preises, viele Komfortfunktionen bietet, die dir die Bedienung erleichtern sollen. Schauen wir uns das Modell einmal an:

  • Intuitive Bedienung: Der iQ300 lässt sich mit der Home Connect App verbinden und damit auch mit dem Smartphone verbinden. Die Kurz- und Sparprogramme lassen sich auch spontan hinzuschalten. Mit dem Tab Counter hast du auch unterwegs den Überblick darüber, wie viele Spülmaschinentabs du noch hast und ob du neue kaufen musst.

  • Intensive Zone: Im Unterkorb ist der Spüldruck deutlich höher, damit auch hartnäckiger Schmutz entfernt wird. Achte lediglich darauf, dein Geschirr nicht zu dicht aneinander zu reihen.
Das hat uns am Siemens SN43HS41TE iQ300 gestört

Obwohl es sich um einen 60 cm Geschirrspüler handelt, ist das Fassungsvermögen verglichen mit der gleichgroßen Konkurrenz leicht verringert. 12 Maßgedecke finden Platz, 14 wären schön gewesen.

Unser Fazit zum Siemens SN43HS41TE iQ300

Für etwas kleinere Haushalte ist dieser Geschirrspüler von Siemens bestens geeignet. Die guten Spülergebnisse, die Komfortfunktionen und die angenehme Bedienung sprechen für sich. Wenn du nicht allzu viel Geschirr verbrauchst und das leicht verringerte Fassungsvermögen verschmerzen kannst, ist dieses Modell eine ideale Wahl.

Geschirrspülmaschine - Geschirr im Nu strahlend sauber

Du hast ein aufwendiges Essen für deine Familie oder Freunde gekocht und anschließend steht die gesamte Küche voll mit schmutzigem Geschirr. Wie sollst du diesen Tellerberg nur bewältigen? Kein Grund zur Verzweiflung, mit einem Geschirrspüler bist du schnell fertig. Klappe auf, Geschirr rein, noch einen Tab dazu, einschalten und nach einer Weile ist das Geschirr wieder blitzblank.

Wenn du also das ewige Abwaschen leid bist und dir die Arbeit in der Küche etwas vereinfachen willst, helfen wir dir in unserer Geschirrspüler Kaufberatung das richtige Gerät für dich zu finden. Hier erfährst du, welche Bauarten es gibt, für wen sie sich eignen und was nicht in die Spülmaschine darf.

Wann brauchst du einen Geschirrspüler?

Wer häufig und viel Abwaschen muss, kann etwas Hilfe gebrauchen. Je nach Personenanzahl im Haushalt macht eine Spülmaschine da durchaus Sinn.

Welches Spülprogramm eignet sich für mich?

Die Verbraucherzentrale rät, den Geschirrspüler möglichst oft mit einem sparsamen Programm, welches mit niedrigen Temperaturen (45 - 55 °C) läuft, zu betreiben. Denn die meiste Energie wird für das Erwärmen des Wassers benötigt. In der Regel reicht eine Spültemperatur von 50 - 55 °C aus. Nur bei besonders dreckigem oder verkrustetem Geschirr empfiehlt es sich den Geschirrspüler auch mal mit 65 °C laufen zu lassen.

Was kostet eine gute Spülmaschine?

Der Preis eines Geschirrspülers ist abhängig von dessen Ausstattung. Extras wie eine Besteckschublade lassen sich die Hersteller oft mit einem geringen Aufpreis bezahlen. Auch ein höherwertiges Design oder Sonderfunktionen kosten mehr.

Geschirrspüler oder Handwäsche - Was ist besser?

Handwäsche oder Geschirrspüler?Lange Jahre hielt sich die Annahme, dass eine Geschirrspülmaschine einen unnötig hohen Strom- und Wasserverbrauch hat und daher keinen wirklichen Mehrwert bringt. Denn Vergleichsstudie der Universität Bonn hat jedoch belegt, dass genau das Gegenteil der Fall ist. Mit der Handwäsche wird wesentlich mehr Strom und Wasser verbraucht, als wenn du eine gut gefüllte Spülmaschine anstellst. Das gilt jedoch oftmals nur für die sparsamen Spülprogramme und diese dauern leider auch am längsten.

Hohe Temperaturen sorgen dafür, dass das Geschirr hygienischer als von Hand gespült wird. Zudem ist bei der Handwäsche oftmals ein Wasserwechsel nötig. Wenn du jedoch alleine oder zu zweit wohnst, bleibt abzuwägen, ob die Anschaffung eines Geschirrspülers sinnvoll für dich ist. Auch bei Menschen, die oft außer Haus essen, wird meist keine Spülmaschine benötigt. Falls du dennoch nicht auf diesen Luxus verzichten möchtest, ist eventuell ein Tischgeschirrspüler das Richtige für dich.

Welcher Spülmaschine passt zu mir?

Du hast die Auswahl zwischen vier unterschiedlichen Bauformen. Dabei wird zwischen Einbaugeschirrspülern (vollintegriert oder teilintegriert), Unterbaugeräten sowie Standgeschirrspüler unterschieden. Zusätzlich gibt es noch Tischgeschirrspüler.

Freistehend, Unterbau und Einbau

Jeder Typ hat seine eigenen Vorzüge und ist für unterschiedliche Küchenlayouts und Bedürfnisse geeignet.

Freistehende Geschirrspüler sind die flexiblen Alleskönner unter den Spülmaschinen. Sie werden auch Standgeschirrspüler genannt. Standgeschirrspüler können überall in der Küche aufgestellt werden, solange ein Wasseranschluss und ein Abfluss vorhanden sind. Das bedeutet, dass du deinen Standgeschirrspüler ganz einfach umpositionieren oder sogar mitnehmen kannst, wenn du umziehst. Freistehende Standgeschirrspüler haben ein eigenes Design, das vom Hersteller vorgegeben ist. Sie sind in verschiedenen Farben und Materialien erhältlich, sodass du den für dich idealen Standgeschirrspüler passend zum Stil deiner Küchen auswählen kannst. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Oberseite des freistehenden Geschirrspülers als zusätzliche Arbeitsfläche genutzt werden kann.

Unterbau-Geschirrspüler sind eine Mischung aus freistehenden und Einbau-Geschirrspülern. Sie werden ohne Abdeckplatte geliefert und direkt unter der Arbeitsplatte deiner Küche montiert. Das bedeutet, dass sie fest in die Küchenzeile integriert sind, aber ihre Front sichtbar bleibt. Die Front ist normalerweise in Edelstahl-Optik oder Weiß gehalten, sodass sie sich gut in die meisten Küchen einfügt. Das Bedienfeld ist bei diesem Geschirrspüler-Typ sichtbar und leicht zugänglich. Unterbau-Geschirrspüler sind eine gute Option, wenn du eine feste Integration in deine Küche wünschst, aber keine vollständige Verkleidung benötigst.

Einbau-Geschirrspüler sind die eleganten Verwandlungskünstler unter den Spülmaschinen. Sie werden vollständig in die Küchenzeile integriert und verschwinden hinter einer Frontplatte, die dem Design deiner Küchenmöbel entspricht. Das bedeutet, dass sie sich nahtlos in das Erscheinungsbild deiner Küche einfügen und auf den ersten Blick gar nicht als Geschirrspüler erkennbar sind. Das Bedienfeld befindet sich an der Oberseite der Tür und ist erst sichtbar, wenn die Tür geöffnet wird. Einbau-Geschirrspüler sind ideal für dich, wenn du eine durchgehende Optik in deiner Küche bevorzugst und Wert auf ein harmonisches Gesamtbild legst.

Ein genauerer Blick auf Einbau-Geschirrspüler

Einbau Geschirrspüler fügen sich besonders nahtlos in deine Küchenzeile ein.Teilintegrierte Geschirrspüler sind die charmanten Kompromisse unter den Einbau-Geschirrspülern. Sie werden in die Küchenzeile integriert, aber ihre Front ist nicht vollständig verdeckt. Stattdessen wird der obere Teil der Front, der das Bedienfeld enthält, sichtbar gelassen. Das bedeutet, dass du die Bedienelemente jederzeit leicht erreichen und einsehen kannst, ohne die Tür öffnen zu müssen. Die restliche Front wird mit einer Verkleidung versehen, die dem Design deiner Küchenmöbel entspricht. Teilintegrierte Geschirrspüler sind eine gute Wahl, wenn du eine gewisse Integration in deine Küche wünschst, aber gleichzeitig Wert auf eine einfache Bedienung legst.

Vollintegrierte Geschirrspüler sind die heimlichen Helden unter den Einbau-Geschirrspülern. Sie verschmelzen nahezu unsichtbar mit deiner Küchenzeile, da ihre gesamte Front hinter einer Verkleidung versteckt ist, die genau wie deine Küchenmöbel aussieht. Das Bedienfeld befindet sich an der Oberseite der Tür und ist erst sichtbar, wenn die Tür geöffnet wird. Das sorgt für eine durchgehende, harmonische Optik in deiner Küche. Vollintegrierte Geschirrspüler sind perfekt für dich, wenn du ein einheitliches Erscheinungsbild bevorzugst und keine sichtbaren Bedienelemente wünschst.

Bei der Auswahl des richtigen Geschirrspülers für deine Küche solltest du neben dem Typ auch die Größe und Kapazität berücksichtigen. Die Standardbreite beträgt 60 cm, aber es gibt auch schmalere Geräte mit 45 cm Breite für kleinere Haushalte oder beengte Küchenräume. Achte auch auf die Energieeffizienzklasse, den Wasserverbrauch und die Lautstärke des Geräts, um sicherzustellen, dass es deinen Bedürfnissen und Vorlieben entspricht.

Freistehende Geschirrspüler bieten Flexibilität und eine nutzbare Oberfläche, Unterbau-Geschirrspüler kombinieren feste Integration mit sichtbarer Front, und Einbau-Geschirrspüler sorgen für eine nahtlose Optik in deiner Küche. Überlege dir, welche Aspekte für dich am wichtigsten sind, und wähle den Geschirrspüler-Typ, der am besten zu deinem Lebensstil und deiner Küche passt.

Für eine noch bessere Übersicht, haben wir dir hier eine kleine Tabelle der wichtigsten Eigenschaften gebaut:

Geschirrspüler-Art

Vorteile

Nachteile

Geeignet für

Darauf solltest du achten…

Freistehend

  • Flexibel aufstellbar
  • leichter Austausch

Nimmt viel Platz in der Küche ein

Haushalte mit Platz in der Küche

Maße, Energieeffizienz, Fassungsvermögen

Teilintegrierbar

  • Passt optisch in die Küchenzeile
  • Frontblende anpassbar

Etwas aufwendigere Montage

Haushalte mit Einbauküche

Maße, Energieeffizienz, Fassungsvermögen, passende Frontblende

Vollintegrierbar

  • Vollständig in die Küchenzeile integriert
  • quasi unsichtbar

Aufwendige Montage, Bedienfeld versteckt

Haushalte mit Einbauküche, die Wert auf einheitliches Design legen

Maße, Energieeffizienz, Fassungsvermögen, passende Frontblende

Unterbau

  • Platzsparend
  • unter Arbeitsplatte montierbar

Eingeschränkte Auswahl an Geräten

Haushalte mit wenig Platz in der Küche

Maße, Energieeffizienz, Fassungsvermögen, passende Arbeitsplatte

Tischgeschirrspüler

  • Kompakt & mobil
  • kein Einbau nötig

Geringeres Fassungsvermögen und etwas weniger effizient

Singlehaushalte, kleine Küchen, temporäre Lösungen

Maße, Energieeffizienz, Fassungsvermögen, Wasseranschluss

So belädtst du deinen Geschirrspüler richtig

unterer Korb vom GeschirrspülerIm Inneren besteht jede Maschine in der Regel aus zwei ausziehbaren Körben, auch Korbsystem genannt.

  • Der obere Korb lässt sich auf Schienen herausziehen und eignet sich für die Unterbringung von Gläsern, Tassen, Pfannenwendern, Untertassen und sonstigen kleinen Küchenutensilien. Oftmals kann er in der Höhe verstellt werden, sodass auch höhere Gläser ihren Platz darin finden.

  • Der untere Korb lässt sich mittels Rollen herausfahren und bietet Platz für Pfannen, Töpfe, Teller und Schüsseln aller Art. Dort findest du auch den Besteckkorb. Der Unterkorb bietet meist umklappbare Stäbe, sodass eine ebene Fläche z.B. für Töpfe entsteht.

Hinweis: Achte beim Einräumen der Spülmaschine auf eine sinnvolle Platzierung des Geschirrs. Werden schmutzige Teller zu dicht aneinander gestellt, können diese unter Umständen nicht richtig sauber werden.

Übrigens: Das Geschirr muss, bevor es in die Geschirrspülmaschine gestellt wird, in der Regel nicht abgewaschen werden. Ein Schmutzsensor scannt, wie schmutzig und fetthaltig das Wasser ist und passt dementsprechend die Wassermenge und den Wasserdruck an. Ein Vorspülen ist also nicht notwendig und kostet unnötig Zeit, Wasser und Spülmittel.

Lautstärke von Geschirrspülern

Im Durchschnitt sind Geschirrspüler etwa so laut wie eine leise Unterhaltung oder das Summen eines Kühlschranks, also ungefähr 40 bis 50 Dezibel (dB). Klar, es gibt auch Geräte, die leiser oder lauter sind, aber die meisten Geräte bewegen sich in diesem Bereich.

Die Lautstärke eines Geschirrspülers hängt von verschiedenen Dingen ab, zum Beispiel vom gewählten Spülprogramm. Manche Geräte haben extra leise Programme, die die Lautstärke reduzieren, indem sie zum Beispiel länger spülen oder weniger Wasser durch die Maschine jagen. Solche Programme sind echt praktisch, wenn du eine offene Wohnküche hast oder den Geschirrspüler nachts laufen lassen willst, ohne die Nachbarn zu stören.

Andererseits gibt es auch Programme, die schneller und intensiver spülen, um richtig hartnäckigen Schmutz wegzukriegen. Die können dann lauter sein, weil sie mehr Wasserdruck und höhere Temperaturen nutzen. Also ist es wichtig, das passende Programm für deine Bedürfnisse auszuwählen, um die perfekte Balance zwischen Lautstärke und Sauberkeit zu finden.

Das neue EU-Energielabel - Gültig ab März 2021

Das neue Energielabel im ÜberblickAb dem 1. März 2021 gelten neue Regelungen bei dem europaweit geltendem Energielabel. Die wohl wichtigste Neuerung: Die Energieeffizienzklasse A+ bis A+++ entfallen und werden in die Kategorisierung von A bis G übernommen.

Das bedeutet konkret: Die Berechnungsmethode wurde modernisiert und an das tatsächliche Verbrauchsverhalten angepasst. Dadurch wird das neue Label aussagekräftiger und sollte bei deiner Kaufentscheidung definitiv berücksichtigt werden.
Wichtig: Das alte und das neue Label und entsprechend die alten und neuen Energieeffizienzklassen lassen sich nicht miteinander vergleichen.

Außerdem wurden die Piktogramme überarbeitet und geben einige Zusatzinformationen zum betreffenden Produkt. Optisch orientieren sich die Piktogramme an den kleinen, sympathischen Bildchen von IKEA, finden wir. Darüber hinaus findet sich auf den neuen Labels ein kleiner QR-Code welcher direkt zur EPREL (European Product Database for Energy Labeling) führt. Diese europäische Produktdatenbank enthält weitere kostenfreie Informationen zum Produkt, damit du sämtliche benötigten Infos direkt auf dem Label und alle zusätzlichen Infos nach Bedarf einsehen kannst. 

“Ein Anreiz für Innovationen”

Die neuen obersten Energieeffizienzklassen A und B werden anfangs nur von sehr wenigen Produkten erreicht, was tatsächlich auch so erdacht wurde. Die Bundesregierung möchte damit einen “Anreiz für technische Innovationen” geben, weist aber auch darauf hin, dass auch heute schon vergleichsweise sparsame Produkte in den meisten Themengebieten verfügbar sind. Diese sind dann allerdings Energieeffizienzklasse B oder sogar C. Die Effizienz ändert sich dadurch nicht, sie sind ebenso effizient wie ehemalige A+++ Geräte

Was musst du beim Kauf eines Geschirrspülers beachten?

Wenn du dich schon für eine Bauart entschieden hast, spielen noch folgende Faktoren beim Kauf eines Geschirrspülers eine wichtige Rolle:

  • Maße und Kapazität: In einen Geschirrspüler mit 45 cm passen in der Regel 8-9 Maßgedecke. Die Standard-Geschirrspüler haben eine Breite von 60 cm - darin finden bis zu 14 Maßgedecke Platz. Extras wie eine Besteckschublade erhöhen die Kapazität noch mehr.

    Ein Maßgedeck beinhaltet: Essteller, Suppenteller, Dessertteller, Untertasse, Tasse, Trinkglas, Messer, Gabel, Suppenlöffel, Teelöffel und Dessertlöffel.

  • Wassersicherheitssystem: Dieses bewahrt dich vor unliebsamen Wasserschäden. Eines der bekanntesten Wassersicherheitssysteme ist der Aquastop, welcher den Wasserzulauf sperrt, wenn sich zu viel Wasser im Schlauch befindet.

  • Startzeitvorwahl: Die Startzeitvorwahl ist besonders sinnvoll, wenn du selten zu Hause bist und nicht möchtest, dass deine Maschine in diesem Zeitraum durchgängig eingeschaltet ist. Somit kannst du die Startzeit des Spülvorgangs voreinstellen und dann das Haus verlassen.

  • Beladungssensor: Dieser Sensor erkennt, wie sehr die Maschine befüllt ist und berechnet anhand dessen die benötigte Wassermenge für das gewählte Programm. Das macht die Nutzung noch effizienter und sparsamer.

  • Kindersicherung: Bei teilintegrierbaren, freistehenden oder Unterbaugeräten ist die Bedienblende nicht versteckt. Somit kann ohne eine Tastensperre der Geschirrspüler auch von deinen Kleinen bedient werden. Um das zu verhindern, solltest du zu einem Geschirrspüler mit Kindersicherung greifen.

Wasserverbrauch bei Geschirrspülern

Ein moderner, sparsamer Geschirrspüler verbraucht im Schnitt etwa 10 bis 15 Liter Wasser pro Spülgang. Das ist recht wenig, wenn man bedenkt, dass man beim Abwasch von Hand schnell mal 20 Liter oder mehr verbraucht. Aber natürlich gibt es auch hier Unterschiede zwischen den verschiedenen Geräten und Programmen.

Wenn du Wasser sparen möchtest, solltest du vor allem auf Eco-Programme achten. Das ist bei den meisten Geschirrspülern das sparsamste Programm, weil es weniger Wasser und Energie verbraucht. Das Eco-Programm spült meistens bei niedrigeren Temperaturen und braucht dafür etwas länger, aber das Ergebnis ist trotzdem sauberes Geschirr und ein geringerer Wasserverbrauch. Also eine echte Win-Win-Situation!

Manche Geschirrspüler haben auch eine Beladungserkennung oder eine Halbe Beladung-Option. Die Beladungserkennung misst den Verschmutzungsgrad des Geschirrs und passt den Wasserverbrauch automatisch an. Bei der "Halbe Beladung"-Option wird der Wasserverbrauch reduziert, wenn du mal nicht so viel Geschirr hast. Beide Funktionen sind ziemlich praktisch, um Wasser zu sparen, ohne dass du groß darüber nachdenken musst.

Achte beim Kauf eines Geschirrspülers auch auf das EU-Energielabel. Dort findest du Angaben zum Wasserverbrauch pro Jahr. Je niedriger der Wert, desto sparsamer ist das Gerät. Seit 2021 gibt es neue Energielabel, die die Energieeffizienzklassen von A bis G nutzen, wobei A die sparsamste Klasse ist.

Wie schließe ich meine Spülmaschine an?

Geschirrspüler wird eingebautLass deine Spülmaschine im Zweifelsfall immer von einem Techniker anschließen. Wenn die Schläuche nicht richtig befestigt werden, kann es sonst schnell einmal zu einem Wasserschaden kommen. Bist du hingegen technisch sehr affin, kannst du den Einbau auch selbst vornehmen. Falls du die Montage eigenständig durchführen möchtest, haben wir hier die wichtigsten Schritte für dich zusammengefasst:

  1. Zunächst einmal muss die Maschine ausgepackt und ein geeigneter Aufstellungsort ausgesucht werden. Bei Einbaugeräten gestaltet sich dies unkompliziert, hier bist du platztechnisch nämlich ziemlich festgelegt. Bei anderen Bauarten musst du lediglich auf das Vorhandensein von Stromzufuhr sowie Wasserzu- und -abfuhr achten.
    Hinweis: Beim Stromanschluss sollte ein Verlängerungskabel vermieden werden. Dieses erhöht nämlich die Gefahr eines Kurzschlusses.

  2. Als Nächstes muss das Wasser abgedreht und passendes Werkzeug (auf jeden Fall eine Rohrzange) bereitgelegt werden. Nun kann es losgehen: Als Erstes wird der Wasseranschluss hergestellt. Eventuell benötigst du dazu ein Doppelventil, welches du im Baumarkt erhältst.

  3. Nachdem die Frischwasserzufuhr gewährleistet ist, kümmern wir uns nun um das problemlose Ablaufen des Abwassers. Wenn alles angeschlossen ist, sollten die Anschlüsse überprüft werden. Erst danach kann der Wasserhahn wieder aufgedreht werden. Ist alles richtig angeschlossen und funktioniert, kannst du einen Probedurchlauf starten.

  4. Abschließend sollte der Geschirrspüler an den letztendlichen Standort geschoben werden. Wenn du einen Geschirrspüler mit verstellbaren Füßen hast, lässt sich das Gerät auch in der Höhe einstellen. Und schon kann es mit dem Geschirrspülen losgehen.

Welchen Spülmaschinenreiniger soll ich verwenden?

Als Reiniger für den Geschirrspüler kommen Pulver, Tabs oder Gelkissen infrage. Enthalten sind je nach Produkt Phosphate, Bleichmittel, Tenside, Enzyme und Spülkraftverstärker. Phosphatfreie Tabs sind gegenüber Gelkissen deutlich zu empfehlen, da diese die Umwelt weniger belasten. Der Inhaltsstoff Phosphat ist seit 2017 so gut wie abgeschafft, weil er das Algenwachstum in Seen und Flüssen fördert. Die ursprüngliche Funktion von Phosphaten ist die Wasserenthärtung.

GeschirrspülertabDie sogenannten “Multitabs” enthalten zusätzlich noch Klarspüler und in manchen Fällen auch Wasserenthärter. Der Klarspüler dient dem Glanz und der fleckenfreien Trocknung - vor allem bei Gläsern. Bei einigen Maschinen lässt sich die Dosierung aber auch manuell einstellen - ohne einen Multitab nutzen zu müssen. Bei hartem Wasser muss außerdem Enthärtersalz verwendet werden. Multitabs kannst du bis zu einer Wasserhärte von 21 benutzen. Bei härterem Wasser sind Solotab oder Pulver + Klarspüler und Salz die bessere Wahl.

Tipp: Die Wasserhärte kannst du entweder bei deinem Wasserversorger erfragen, bzw. dieser ist gesetzlich verpflichtet dir diesen Wert einmal pro Jahr mitzuteilen oder du machst einen Selbsttest mithilfe von Titration. Dafür werden Teststreifen, ein Prüfröhrchen und Titrierlösung benötigt. Es gibt auch Teststreifen, die du einfach nur ins Wasser halten musst. Diese erhältst du in der Apotheke.

Wie oft muss der Geschirrspüler entkalkt werden?

Das hängt von der Wasserhärte ab. Meistens reicht jedoch eine Entkalkung pro Jahr aus. Du kannst sowohl Entkalkungsmittel aus dem Einzelhandel als auch Hausmittel verwenden. Dafür kommen Natron oder Backpulver in Kombination mit Essigessenz oder Zitronensäure in Frage. Die Entkalkung läuft dann wie folgt ab:

  • 3-4 Löffel Backpulver oder Natron werden auf den Boden des Geschirrspülers gestreut und die Essigessenz bzw. Zitronensäure in das Tabfach geschüttet.
  • Es sollte ein Programm mit 60 °C gewählt werden.
  • Der Vorwaschgang ist auszulassen, da sonst der Entkalker weggespült wird.
  • Wenn du die Entkalkung mit Essig durchgeführt hast, ist ein Nachspülen erforderlich, um den starken Geruch zu entfernen.

Bei den Produkten aus dem Einzelhandel musst du lediglich der Anleitung auf der Verpackung folgen.

Tipps gegen dreckiges Geschirr oder unangenehme Gerüche

Die häufigsten Fehler beim Spülen mit dem Geschirrspüler sind nicht angepasste Wasserhärte und eine zu geringe Spültemperatur. Wir zeigen dir, welche Beeinträchtigungen daraus resultieren und wie du sie verhindern kannst.

Problem

Resultat

Lösung

Nicht angepasste Wasserhärte

  • milchige Gläser
  • Speisereste auf dem Geschirr

Verwendung von:

  • Essig
  • Zitronensäure
  • Multitabs
  • oder Klarspüler und Spülmaschinensalz

Zu geringe Spültemperatur

  • unschöne Ablagerungen in der Maschine
  • unangenehme Gerüche
  • Keime an Dichtungen und Filtern
  • Dichtung und Filter mit einem Lappen abwischen
  • Bei längerer Nichtbenutzung das Programm “Vorspülen” bzw. ein Spülmaschinen-Deo verwenden

Was darf nicht in den Geschirrspüler?

HolzbrettchenEine Spülmaschine ist sehr praktisch, jedoch darf nicht sämtliches Geschirr oder Besteck eingeräumt werden. Was besser nicht in den Geschirrspüler sollte, haben wir hier für dich aufgelistet:

  • Holz: Holzschüsseln, Holzbrettchen und allgemein Geschirr aus Holz gehört nicht in den Geschirrspüler. Das permanente Umspülen mit Wasser lässt das Material aufquellen. Geleimte Griffe können sich durch hohe Waschtemperaturen lösen.

  • Silber: Das gute Tafelsilber, welches oft nur zu besonderen Anlässen aus dem Schrank geholt wird, sollte ebenfalls nicht in die Spülmaschine wandern. Der Reiniger sorgt oft für ein Anlaufen des Silbers.

  • Kunststoff: Das Material wird mit der Zeit von den ständigen Waschgängen angegriffen. Es gibt aber auch Kunststoffgeschirr und -besteck welches spülmaschinengeeignet ist. Falls du dieses nicht besitzt, solltest du vor allem bei Messern mit Kunststoffgriff aufpassen. Hier kann sich nämlich mit der Zeit ein Spalt zwischen Griff und Klinge bilden.

  • Töpfe und Pfannen: Durch den Gebrauch entsteht eine sogenannte “Gebrauchsschicht” die zu einem optimalen Kochverhalten beiträgt. Wird diese durch das Reinigen in dem Geschirrspüler zerstört, kann das Material in Mitleidenschaft gezogen werden. Ab und zu darf dieses Kochgeschirr jedoch auch mal seinen Weg in den Geschirrspüler finden.

  • Verfärbte oder rissige Vorratsdosen: Sobald sich deine “Tupperware” nicht mehr von seiner besten Seite zeigt, gehört sie entsorgt oder ausgetauscht. Andernfalls können sich gesundheitsschädliche Weichmacher lösen.

Geschirrspüler im Test bei der Stiftung Warentest

Stiftung Warentest hat verschiedene Geschirrspüler getestet und dabei Reinigung, Trocknung, Energieeffizienz und Handhabung bewertet. Schauen wir uns die besten Geräte des Tests im Überblick an:

  • Testsieger - Miele G 7160 SCVi Autodos: Der Miele G 7160 SCVi Autodos ist ein echter Spitzenreiter! Er reinigt und trocknet super und arbeitet dabei noch flüsterleise. Mit 1.350 Euro ist er zwar teurer, aber Qualität hat eben ihren Preis.

  • Preis-Leistungs-Sieger - Bauknecht BCIO 3C33 EC: Für Sparfüchse unter den Nutzer:innen ist der Bauknecht BCIO 3C33 EC ideal. Mit 550 Euro Anschaffungskosten und guten Eco-Programm-Ergebnissen punktet er, auch wenn das Automatikprogramm besser sein könnte.

  • Umweltfreundlichste Option - Miele G 7110 SCi Autodos: Der Miele G 7110 SCi Autodos ist mit 1.230 Euro zwar teurer, aber er schont Umwelt und Geldbeutel durch niedrigen Energieverbrauch. Eine klasse Wahl für umweltbewusste Nutzer:innen!

Geschirrspüler - Häufige Fragen (FAQ)

Wir haben dir die wichtigsten Fragen rund um Geschirrspüler aufgelistet und beantwortet.

Was ist der Unterschied zwischen einem Einbau-, Unterbau- und freistehenden Geschirrspüler?

Einbau-Geschirrspüler verschwinden elegant hinter einer Frontplatte in deiner Küchenzeile. Unterbau-Geschirrspüler sind ähnlich, aber ihre Front bleibt sichtbar unter der Arbeitsplatte. Freistehende Geschirrspüler sind flexible Alleskönner, die du überall in der Küche platzieren kannst.

Wie viel Strom und Wasser verbraucht ein Geschirrspüler?

Manuelles Geschirr spülen verbraucht häufig doppelt so viel Wasser wie ein sparsamer Geschirrspüler.Im Durchschnitt verbraucht ein Geschirrspüler etwa 1-2 kWh Strom und 10-15 Liter Wasser pro Spülgang. Das ist ziemlich sparsam im Vergleich zur Handwäsche, bei der schnell 20 Liter Wasser verbraucht werden können. Achte auf die Energieeffizienzklasse, um einen umweltfreundlichen und kostensparenden Geschirrspüler zu finden.

Was bedeutet die Energieeffizienzklasse bei Geschirrspülern?

Die Energieeffizienzklasse zeigt, wie stromsparend dein Geschirrspüler ist. Sie reicht von A (super effizient) bis G (weniger effizient). Ein Gerät mit einer höheren Klasse ist umweltfreundlicher und schont deinen Geldbeutel. Beachte, dass viele ehemalige A+++-Geräte jetzt in den Klassen C oder D zu finden sind, aber das bedeutet nicht, dass sie weniger effizient sind. Die neuen Klassen wurden eingeführt, um eine bessere Unterscheidung zwischen den Geräten zu ermöglichen.

Was sind Maßgedecke und wie viele sollte mein Geschirrspüler haben?

Maßgedecke sind eine praktische Einheit, um die Kapazität eines Geschirrspülers zu messen. Geschirrspüler haben in der Regel eine Nennkapazität von 9-15 Maßgedecken. Wähle die Größe des Geschirrspülers entsprechend der Anzahl der Personen in deinem Haushalt und wie oft du den Geschirrspüler nutzen möchtest.

Wie reinige und pflege ich meinen Geschirrspüler?

Um deinen Geschirrspüler sauber und effizient zu halten, solltest du regelmäßig den Filter reinigen, Salz und Klarspüler nachfüllen und die Dichtungen überprüfen. Führe ab und zu einen Reinigungsgang ohne Geschirr durch, um Ablagerungen und Gerüche zu entfernen. Beachte die Pflegehinweise des Herstellers für optimale Ergebnisse.

Warum trocknet mein Geschirrspüler das Geschirr nicht richtig?

Wenn dein Geschirrspüler das Geschirr nicht richtig trocknet, kann das an mehreren Faktoren liegen. Möglicherweise ist der Klarspülerbehälter leer, die Einstellungen sind nicht optimal oder das Geschirr ist zu eng gestapelt.

Wie lange dauert ein Spülgang im Geschirrspüler?

Die Dauer eines Spülgangs hängt vom gewählten Programm ab. Ein Standardprogramm dauert in der Regel 2-3 Stunden, während ein Schnell- oder Kurzprogramm etwa 30-60 Minuten in Anspruch nimmt. Öko-Programme können länger dauern, da sie bei niedrigeren Temperaturen arbeiten und weniger Energie verbrauchen.

Kann ich Töpfe und Pfannen im Geschirrspüler reinigen?

Von allen Möglichkeiten sind Spülmaschinen Tabs besonders einfach zu handhaben und dosieren.Die meisten Töpfe und Pfannen können im Geschirrspüler gereinigt werden, es sei denn, der Hersteller gibt etwas anderes an. Achte darauf, dass sie spülmaschinenfest sind und platziere sie im Unterkorb, um eine gründliche Reinigung zu gewährleisten. Beachte jedoch, dass empfindliche Materialien wie Kupfer oder antihaftbeschichtete Pfannen möglicherweise nicht für die Spülmaschine geeignet sind.

Wie belade ich meinen Geschirrspüler richtig?

Um optimale Reinigungsergebnisse zu erzielen, solltest du den Geschirrspüler sorgfältig beladen. Stelle Teller und größere Gegenstände im Unterkorb aufrecht und parallel zueinander, sodass sie sich nicht berühren. Gläser, Tassen und kleinere Gegenstände gehören in den oberen Korb. Besteck sollte mit den Griffen nach unten in den Besteckkorb gestellt werden, um eine gründliche Reinigung zu ermöglichen. Achte darauf, dass keine Gegenstände die Sprüharme blockieren.

Was ist der Unterschied zwischen Tabs, Pulver und Gel für Geschirrspüler?

Tabs sind praktische Reinigungsmitteltabletten, die sich im Geschirrspüler auflösen und alle notwendigen Reinigungskomponenten enthalten. Pulver ist ein loses Reinigungsmittel, das in den Dosierbehälter gefüllt wird, und Gel ist eine flüssige Variante. Alle drei Reinigungsmitteltypen sind wirksam, aber Tabs sind am einfachsten zu handhaben und bieten eine gleichmäßige Dosierung. Pulver und Gel können jedoch kostengünstiger sein und ermöglichen eine individuelle Dosierung je nach Verschmutzungsgrad des Geschirrs.

Wie hat dir diese Kaufberatung gefallen?

160 Bewertungen

Laden...
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut oder laden Sie die Seite neu.
Schließen