TÜV Siegel Unser Qualitätsmanagement ist nach ISO Norm DIN-9001 TÜV-zertifiziert.

Xbox One

Vergleiche die besten Xbox One aus Tests und Kundenbewertungen

Xbox One Kaufberater

Xbox One - Microsoft mischt mit

Der Gaming-Markt ist hart umkämpft. Mit Nintendo Switch, der Sony Playstation 4 und Xbox One buhlen gleich mehrere Hersteller um deine Aufmerksamkeit. Alternativ zur Konsole kannst du als passionierter Spieler auch auf einen Gaming PC oder Gaming Laptop mit Microsoft Windows 10 setzen. Der ist zwar teuer in der Anschaffung, lässt sich aber bei Bedarf gut aufrüsten .

Mit Windows 10 ist Microsoft laut der Tech-Website Chip.de sichtlich bemüht das Spielen auf einem PC zu verbessern. Doch dafür hat das US-Unternehmen mit der Xbox One eine aktuelle Spielekonsole auf dem Markt. Lohnt sich der Kauf einer Xbox One S bzw. der neuen Xbox One X? Welche Vorzüge hat Microsofts Gaming-Plattform zu bieten? Schafft es die Xbox One X tatsächlich Spiele in 4K darzustellen? Wir haben die Antworten!

XBox One S und Xbox One X nebeneinander von vorne

Die besten Xbox One im Vergleich

Vergleichstabelle
Typ: Xbox One S
Typ: Xbox One S
Typ: Xbox One S
Typ: Xbox One S
Typ: Xbox One S
Festplattengröße: 2 TB
Festplattengröße: 1 TB
Festplattengröße: 1 TB
Festplattengröße: 1 TB
Festplattengröße: 1 TB
Besonderheit(en):
  • Gears of War 4 (Downloadcode)
  • Xbox One S im Gears of War Design
Besonderheit(en):
  • Minecraft (Downloadcode)
  • Xbox One S im Minecraft-Design
Besonderheit(en):
  • Assassin‘s Creed Origins (Downloadcode)
  • Tom Clancy‘s Rainbow Six: Siege (Downloadcode)
Besonderheit(en):
  • Halo Wars 2: Ultimate Edition (Downloadcode)
  • Halo Wars 2 Season Pass
Besonderheit(en):
  • nur Konsole

Diese 3 Xbox One-Modelle gibt es

Die Kundenfreundliche Anpassungen erfolgten vor allem bei den überarbeiteten Versionen. So gibt es bereits drei Xbox Ones. Neben der originalen Xbox One Konsole kannst du eine Slim-Variante und eine leistungsfähigere Pro-Version kaufen. Hier zeigen sich deutliche Parallelen zu Sony mit der PS4, PS4 Slim und PS4 Pro.
Hier ein kurzer Überblick der erhältlichen Modelle:

Modell

Vorteile

Nachteile

Xbox One

  • inklusive Kinect 2.0 (nur im ersten Jahr)
  • HDMI-Eingang für Zuspieler wie Sat-Receiver und Co.
  • Konsole und Kinect-Kamera werden nicht mehr produziert
  • großes externes Netzteil, trotz großer Maße
  • 120 Watt Stromverbrauch (beim Spielen)

Xbox One S

  • viel geringerer Stromverbrauch (~80 Watt beim Spielen) als die Standardversion
  • HDMI 2.0 Ausgang
  • internes Netzteil
  • mit UHD Blu-Ray Laufwerk
  • HDMI-Eingang für Zuspieler wie Sat-Receiver und Co.
  • keine Spiele in 4K / UHD trotz HDMI 2.0

Xbox One X

  • natives 4K-Gaming möglich
  • sehr leise im Betrieb
  • viel mehr Leistung, gleichzeitig sogar kleiner als die Xbox One S
  • internes Netzteil
  • die leistungsstärkste von allen erhältlichen Konsolen
  • mit UHD Blu-Ray Laufwerk
  • HDMI-Eingang für Zuspieler wie Sat-Receiver und Co.
  • hoher Stromverbrauch (~170 Watt beim Spielen)

Die Xbox One X - 4K-Gaming auf einer Konsole

4K-Gaming - der heilige Gral, wenn es um die Auflösung in Spielen geht. Gerade jetzt ist das Thema allgegenwärtig, da an 4K-Fernseher und 4K-Monitoren kaum ein Weg vorbeiführt.
Die flüssige Darstellung von 8 Millionen Pixeln - Die nötige Grafikpower dafür war bisher nur Highend-Gaming PCs mit entsprechend guten Grafikkarten vorbehalten.

Mit der Veröffentlichung der PS4 Pro brachte Sony Ende 2016 jedoch einen Trend ins Rollen, der leistungsfähigere Versionen einer Konsole noch vor dem Release eines echten Nachfolgers ermöglichte. Vermarktet als “4K-fähige Spielekonsole” erfüllt die PS4 Pro aber nur bedingt den hohen Anspruch. Sie stellt die meisten Spiele mit einer Auflösung dar, die deutlich unter den magischen 2160p liegt. Mit einem Trick zum Hochrechnen der Auflösung, dem sogenannten “Checkerboarding”, erscheint der Unterschied dann aber nicht so gravierend. Checkerboarding funktioniert so gut, dass es viele Spiele auch außerhalb von Sonys Plattform nutzen.

Xbox One X Konsole mit Controller.jpg

Microsofts Antwort auf die PS4 Pro - Die Xbox One X

Dem Trend folgend entwickelte Microsoft die Xbox One X - eine Konsole, die ebenfalls eine leistungsfähigere Version des Vorgängers darstellt und explizit auf Gaming in 4K / UHD abzielt. Sie kam im November 2017, also ein Jahr später, heraus. Die längere Entwicklungszeit nutze Microsoft. Folgende Vorteile bietet dir die Hardware:

  • Stärkerer Prozessor: Im Gegensatz zur PS4 Pro basiert die Chiparchitektur der X nicht auf der leistungsschwächeren Originalkonsole, sondern setzt auf einen neuen Prozessor mit etliche Weiterentwicklungen und Verfeinerungen.

  • Effizientes Kühlungssystem: Dieses macht die damit verbundene Hitzeentwicklung notwendig.

  • Leise und kompakt: Die Xbox One X ist deshalb nicht nur leistungsfähiger und deutlich leiser als die PS4 Pro, sondern sogar wesentlich kleiner als das Schwestermodell Xbox One S.

Dieser Trailer zeigt dir viele Ausschnitte aus bekannten Spielen wir Assasins Creed oder Forca, welche die grafische Qualität nochmal hervorheben:

Liefert dir die Xbox One X tatsächlich echte 4K-Auflösung?

4K Screenshot Forca Xbox One XMit einer Rechenleistung von 6 Teraflops (zum Vergleich: PS4 Pro: 4,2, PS4: 1,8, Xbox One S 1,3 Teraflops) schafft es die Xbox One tatsächlich in sehr vielen Spielen eine weitaus höhere Auflösung als die Playstation 4 Pro darzustellen. Gerade im direkten Vergleich macht sich die Leistung und das gute technische Design der Xbox One X bemerkbar. Spiele laufen flüssiger und sind schärfer, nutzen aber gleichzeitig in fast allen Fällen eine dynamische Auflösung. Bei aufwendigen Spielmomenten wird die Schärfe etwas reduziert, um keine Bildeinbrüche und damit ein Ruckeln des Spiels zu riskieren.

Ganzheitlich betrachtet schafft die Xbox One X nicht immer die vollen 4K mit 3820 x 2160 Pixeln, im Vergleich zur PS4 Pro liefert sie aber nahezu immer eine bessere Performance ab.

Erst ein Update bringt den Vorteil - X-Enhancements bei älteren Spielen

Xbox One Elite Controller und SpieletafelVoraussetzung für oben genannten Verbesserungen: Ein kleiner Patch - “X-Enhancements” genannt. Diese Updates kommen nachträglich für etwas ältere Spiele und direkt zur bzw. unmittelbar nach der Veröffentlichung eines neuen Titels heraus. Sie lassen sich ganz einfach herunterladen und implementieren diverse Optimierungen. Zum jetzigen Zeitpunkt (Juli 2018) steht für über 200 Titel ein X-Enhancement zur Verfügung. Oftmals kannst du dabei sogar zwischen zwei Modi wählen:

  1. Höhere Auflösung - Du schraubst die Auflösung bzw. die grafischen Details nach oben. Das Spiel sieht besser und schärfer aus. Zusätzliche Effekte werden eingefügt (z.B. detaillierte Schatten und aufwendige Lichteffekte).
    Doch Achtung: In diesem Modus laufen viele Spiele mit nur 30 Bildern pro Sekunde.

  2. Bessere Performance - Du nutzt die zusätzliche Power für eine flüssigerer Darstellung. Spiele laufen dann z.B. mit 60 Bildern pro Sekunde, sind aber nicht ganz so scharf. Dieser Modus eignet sich besonders für Shooter, Renn- und Kampfspiele, wo durch die häufigere Aktualisierung des Bildes deine Controllereingaben schneller am TV ankommen.

Ohne die X-Enhancements profitieren Spiele ebenfalls schon von der reinen Rechenleistung der Xbox One X und laufen etwas besser.

Vorteile auch ohne 4K-Fernseher - Xbox One X mit Full-HD

Die Xbox One X verbessert von Haus aus die Darstellung von Spielen in Full HD. Dazu nutzt sie das sogenannte “Super-Sampling”. Spiele werden in 4K be- und dann auf Full-HD heruntergerechnet. Was im ersten Moment nach einem unnötigen Arbeitsprozess klingt, sorgt für eine sehr saubere Wiedergabe der Titel. Kantenflimmern wird fast vollständig eliminiert und Details noch feiner dargestellt.
Auch hier kommen Verbesserungen in der Performance hinzu, welche die Spiele flüssiger und damit besser spielbar machen.

In folgendem Video werden die Details zum Thema Supersampling und weitere Vorteile der Xbox One X vorgestellt:

Der holprige Start der Xbox One

2002 erschien die erste Microsoft Xbox in Europa und etablierte das Unternehmen aus Redmond fest im Markt. In Verbindung mit dem Online-Dienst Xbox Live war Microsoft ein echter Vorreiter im Bereich des Online-Gaming. Darauf baute die Xbox 360 im März 2006 auf und setzte sich gegen den ärgsten Rivalen Sony mit seiner Playstation 3 durch.

Originale Xbxo One mit Kinect 2.0Mit über 85 Millionen verkauften Xbox 360 Konsolen trat der Nachfolger, die Xbox One, bei seinem Verkaufsstart im November 2013 ein schweres Erbe an. Doch der Start misslang. Ein echtes PR-Desaster verursachte die anfangs geplante feste Registrierung von Xbox-Titeln, die das Verkaufen von Gebrauchtspielen komplett unterbinden sollte. Microsoft strich die Funktion kurz vor Marktstart. Für Hardware- und Konzeptänderungen war es da aber bereits zu spät.

Aufgrund der intensiven Integration der unausgereiften Bewegungssteuerung Kinect 2.0 wirkte die Xbox One von Anfang an wie ein unfertiges Produkt. Hinzu kam die zu große Ambition als allumfassendes Media-Center zu fungieren, welches sogar den TV-Empfang steuern sollte. Zusammen mit dem schlechten Marketing hatte Microsofts dritte Heimkonsole zunächst geringen Erfolg. Sie war weniger leistungsfähig und durch Kinect wesentlich teurer als die Playstation 4, die sich rein auf Spiele fokussierte. Die Xbox One kam deshalb vor allem bei echten Gamern schlecht an.

Rekonstruktion der Marke Xbox

Zum Glück kam Microsoft nach ein paar erfolglosen Jahren zur Einsicht und konzentrierte sich wieder auf seine Kunden. Die Konsole erhielt einen kräftigen Rabatt. Mit Updates wurden die Ressourcen der Hardware, die für Kinect reserviert waren und die Xbox One technisch erst recht schlechter als die PS4 machten, wieder für Spiele freigegeben. Die Kinect-Features im System wurden zurückgeschraubt und die Kamera eingestellt.

Die Neuauflagen der Xbox One (Xbox One S und X) verzichteten komplett auf Kinect 2.0. Das Betriebssystem wurde dem gewohnten Look von Windows 10 angepasst und sogar einige Cross-Buy-Titel  (auf Windows 10 und Xbox mit nur einem Kauf spielbar) lassen sich finden.

Xbox One Logo Banner.png

Fun Facts zur Xbox One X

Der Prozessor der Xbox One X hat den Codenamen “Scorpio”. Mit diesem Namen wurde die überarbeitete Xbox One auch zum ersten Mal vorgestellt. Zum Verkaufsstart erhielten Vorbesteller deswegen eine limitierte Scorpio-Edition mit einer speziellen Gravur auf Konsole und Controller.
Nicht nur in der Scorpio-Edition, sondern in jeder Xbox One X-Konsole befindet sich auf dem Chip die Gravur eines Skorpions auf dessen Rücken der Master Chief, Hauptprotagonist der der Xbox-exklusiven Halo-Reihe, reitet.

Wie hat dir dieser Kaufberater gefallen?

62 Bewertungen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut oder laden Sie die Seite neu.