Alle Webcams (1 - 40 von 226)

sortieren nach
Sortierung
Filter

Webcam Kaufberatung
Von:
Jan-Philipp
Jan-Philipp

Webcams auf einen Blick - Das musst du wissen

Videocall per Webcam Eine Webcam gehört neben einem Laptop und Headset zum essenziellen Equipment, welches du im Home-Office benötigst. Aber nicht nur für die Arbeit lohnt sich die Anschaffung einer Webcam. Ein Videocall mit Freund:innen oder Verwandten wird mit einer Webcam aufgewertet. Bist du als YouTuber:in oder Gamer:in im Netz unterwegs, kannst du mit einer Webcam für deine Fans live streamen

In unserer Kaufberatung erfährst du, worauf du beim Kauf einer Webcam achten solltest und welche Livecams wir dir empfehlen können. 

  • Klares Bild: Damit du im Videocall klar und deutlich zu erkennen bist, sollte die Webcam dem HD-Ready-Standard entsprechen. Für Livestreams oder Videos auf YouTube und Co. sollte es aber mindestens  Full-HD oder sogar eine 4K-Auflösung sein. Wir empfehlen im Zweifel eine Full-HD Webcam.

  • Helligkeit: Ebenfalls entscheidend ist die Lichtempfindlichkeit des Sensors. Viele Webcams nehmen zu wenig Licht auf, wodurch das Bild unnötig dunkel wird. Schnelle Abhilfe schafft eine Schreibtischlampe oder ein Platz am Fenster.

  • Mikrofon: Die meisten Webcam-Modelle sind mit einem Mikrofon ausgestattet. Bist du nicht im Besitz eines Headsets, kannst du alternativ auch das Mikrofon der Webcam verwenden. Der Ton wird hier bereits in günstigen Modellen klar und deutlich wiedergegeben, nimmt aber auch viele Umgebungsgeräusche auf.

  • Anschluss: In der Regel haben alle Webcams einen USB-Anschluss, den du problemlos in deinen PC oder Laptop stecken kannst. Die neusten Geräte kommen mit einem USB-C-Anschluss daher. Hier solltest du also genau hinschauen und prüfen, ob dein PC oder Laptop diesen Anschluss besitzt.

  • Kompatibilität: Windows-Nutzer:innen müssen sich zwecks Kompatibilität von der Webcam zum Laptop oder PC keine Gedanken machen. Die meisten Webcams sind für das Windows-Betriebssystem zugeschnitten. MacOS oder Linux User:innen sollten einen genaueren Blick auf die Herstellerangaben werfen. 

Webcam Bestenliste 2021

Der Klassiker
C270 Webcam, HD 720p, 60° Sichtfeld, Fester Fokus, Belichtungskorrektur, USB-Anschluss, Rauschunterdrückung, Universalhalterung, Für Skype,
LOGITECH - C270 Webcam, HD 720p, 60° Sichtfeld, Fester Fokus, Belichtungskorrektur, USB-Anschluss, Rauschunterdrückung, Universalhalterung, Für Skype,
35,84 €
Versand: kostenlos Lieferzeit: sofort lieferbar
Amazon.de
Full HD-Webcam
C920s HD PRO Webcam, Full-HD 1080p, 78° Blickfeld, Autofokus, Belichtungskorrektur, USB-Anschluss, Abdeckblende, Für Skype, FaceTime,
LOGITECH - C920s HD PRO Webcam, Full-HD 1080p, 78° Blickfeld, Autofokus, Belichtungskorrektur, USB-Anschluss, Abdeckblende, Für Skype, FaceTime,
72,90 €
Versand: kostenlos Lieferzeit: sofort lieferbar
Amazon.de
Für Content-Creator
StreamCam - Livestream-Webcam für Youtube und Twitch, Full HD 1080p, 60 FPS, USB-C Anschluss, Gesichtserkennung durch Künstliche Intelligenz,
LOGITECH - StreamCam - Livestream-Webcam für Youtube und Twitch, Full HD 1080p, 60 FPS, USB-C Anschluss, Gesichtserkennung durch Künstliche Intelligenz,
95,90 €
Versand: kostenlos Lieferzeit: sofort lieferbar
Amazon.de
Inklusive Ringlicht
Kiyo Desktop Streaming Camera with Ring Light High FPS HD Video US
RAZER - Kiyo Desktop Streaming Camera with Ring Light High FPS HD Video US
83,99 €
Versand: kostenlos Lieferzeit: sofort lieferbar
Amazon.de
Preis-Leistungs-Tipp
Live Cam Sync (2 Mpx), Webcam 73VF086000000
CREATIVE - Live Cam Sync (2 Mpx), Webcam 73VF086000000
34,92 €
Versand: kostenlos Lieferzeit: sofort lieferbar
Galaxus.de
testit
1,6
gut
testit
1,7
gut
testit
1,8
gut
testit
2,0
gut
testit
2,0
gut
Vorteile:
  • kompakt und günstig
  • einfache Einrichtung
  • übersichtliche Software
Vorteile:
  • schicke Full HD-Auflösung
  • inklusive Kameraabdeckung
  • absolut stabiler Halt
Vorteile:
  • schicke Full HD-Auflösung
  • flüssiges Bild dank 60 Frames pro Sekunde
  • schwenkbarer Kamerakopf
Vorteile:
  • 60 Frames bieten ein flüssiges Bild
  • integriertes Ringlicht
  • Beleuchtung stufenlos einstellbar
Vorteile:
  • einfache Einrichtung dank USB-A
  • Top Preis-Leistungs-Verhältnis
  • inklusive Kameraabdeckung
  • schwenkbarer Kamerakopf
Nachteile:
  • Mikrofon unbrauchbar
  • nur 720p Auflösung
Nachteile:
  • kurzes Kabel
Nachteile:
  • nur USB-C-Anschluss
Nachteile:
  • nervige Software
Nachteile:
  • Mikrofon eher wenig brauchbar
Fazit:

Als Klassiker unter den Webcams ist die C270 nicht nur beliebt, sondern auch noch bezahlbar. Wirklich viele Bonusfeatures sind nicht an Bord, aber Farb- und Beleuchtungskorrektur und eine Auflösung von 720p machen die Kamera zur ersten Wahl für Gelegenheitsnutzer:innen.

Fazit:

Logitechs C920 erfreut sich einiger Beliebtheit. Sie ist leicht einzurichten und zu nutzen, bringt ausreichend Funktionen mit und Logitechs Software hilft, die Kamera ideal auf deine Ansprüche einzustellen. Etwas schade ist lediglich das etwas kurze Kabel an der Kamera selbst.

Fazit:

Wie es der Name vermuten lässt, ist die StreamCam für Streamer:innen und Content-Creator erdacht. Starke Full-HD Auflösung in Kombination mit 60 Bildern pro Sekunde und der recht mächtigen G-HUB-Software von Logitech machen die Kamera zum echten Highlight. Auch für Videokonferenzen!

Fazit:

Als Gaming-Marke ist Razer entsprechend besonders für Streamer:innen interessant. Die Razer Kiyo ist dabei eine der wenigen Webcams mit integriertem Ringlicht. Das sorgt für eine gute Ausleuchtung des Bildes. Aber auch für Businesszwecke ist die Kamera, dank 720p-Auflösung und bis zu 60 Bildern pro Sekunde zu empfehlen.

Fazit:

Weites Sichtfeld, hohe Auflösung und das alles zu einem guten Preis. Die Live! Cam von Creative vereint viele wichtige Punkte in sich und ist für uns der Preis-Leistungs-Tipp unter den Webcams. Dank Plug-&-Play und UVC-Standart musst du nichtmal Treiber installieren, um die Kamera voll nutzen zu können.

Diese Webcams empfehlen wir dir 

Wir haben für dich Webcams getestet und verglichen. Hier findest du eine Auswahl unserer Webcam Empfehlungen.

Logitech Streamcam - Für Home-Office und Streaming

Die Logitech Streamcam befestigt am MonitorDie Streamcam von Logitech ist in erster Linie für Content-Creator und Streamer:innen entwickelt. Mit einer Auflösung in Full-HD, 60 Bildern pro Sekunde und vielen Features auf Softwareseite, hat die Webcam ihre eigene Zielgruppe. Wie wir im Test feststellen konnten, macht die Cam allerdings auch im Home-Office, also als Konferenz-Kamera eine ziemlich gute Figur.

  • Schnell und scharf: Wie schon erwähnt, glänzt die Webcam mit starken 60 Bildern pro Sekunde. Dadurch wirken Videos flüssig und kommen auch bei der direkten Übertragung per OBS, Twitch, Google Meets oder Zoom schön ruckelfrei.
    Dazu kommt eine maximale Auflösung in Full-HD, also in scharfen 1080p.

  • Klasse Software(s): Es gab Zeiten, da waren Treiber und Software von Logitech eher die Schwachstelle der angebotenen Produkte. Wir durften im Test feststellen, dass dies nicht mehr der Fall ist. Die Webcam hat gleich zwei verschiedene Softwares im Angebot. Ein eher grundsätzlicher Treiber für den klassischen Einsatz als Webcam und das sogenannte “Logitech G-Hub”, welches viele Zusatzeinstellungen und Features, wie Gesichtserkennung, automatische Helligkeit und einiges mehr mitbringt. Da dies aber nicht für jede:n Nutzer:in notwendig oder erforderlich ist, hast du hier die Wahl.

  • USB-C-Only: Die Webcam selbst kommt “nur” mit einem USB-C Anschluss, welcher heute zwar recht verbreitet, bei älteren Webcams aber doch eine Seltenheit darstellt. Dazu kommt, dass die Kamera nur in 1080p und 60 FPS arbeiten kann, wenn sie über einen USB 3.0 Anschluss verbunden ist. Achte also bei einem entsprechenden USB-Adapter und Anschluss an die blaue Innenseite. In jedem anderen Fall leistet die Webcam zwar ihre Arbeit, ohne USB 3.0 aber eben nur mit 30 Bildern pro Sekunde.

Das hat uns an der Logitech Streamcam nicht gefallen:

Wie schon erwähnt, liegt der Webcam kein Adapter für USB-C auf USB 3.0 bei. Das ist unserer Einschätzung nach etwas zu früh, um den modernen C-Anschluss vorauszusetzen. Zudem liegt das Treiber- und Softwarepaket nicht in physischer Form bei. Da dies zu Zeiten des Internets aber tatsächlich überholt ist, können wir darüber hinwegsehen.

Unser Test-Fazit zur Logitech Streamcam: 

Wer sich vorher mit der Thematik beschäftigt und seine Anforderungen kennt, kann mit der Streamcam nicht nur glücklich werden, sondern auch noch Geld sparen. Wir haben im Test festgestellt, dass der Spagat zwischen Webcam und Streamcam dank der Software ziemlich gut gelingt. Wenn du dir im Klaren bist über den benötigten USB-C-Anschluss und auch sonst auf eine mobile Kamera (für Vlogs etc.) verzichten kannst, also eher einen statischen Stream hast, wirst du mit der Logitech dein Setup sinnvoll ergänzen. Für das Home-Office und Konferenztelefonate sind die Spezifikationen fast zu gut, wobei deine Gesprächspartner:innen dir für den klaren und flüssigen Videofeed vermutlich sehr dankbar sein werden.

Creative Live! Cam Sync - Bezahlbare Marken-Webcam

Die Creative Live! Cam ist eine kostengünstige Alternative zu den Webcam Testsiegern von Logitech und Razer. Dabei kommt sie mit starker Full-HD-Auflösung und praktischer Weitwinkellinse.

Warum die Kamera eine gute und günstige Alternative zu teuren Konferenz-Webcams ist und wer lieber weitersuchen sollte, erfährst du hier in unserer kurzen Produktempfehlung.

  • Plug-and-Play: Die Creative Live! Kamera ist denkbar einfach in Betrieb zu nehmen. Fast jedes kompatible Gerät erkennt die Webcam als solche und kann sie direkt über USB-A ansteuern und nutzen. Die benötigten Treiber werden von Windows angenehmerweise selbstständig geladen.

  • Perfekt für das Home-Office: Praktisch sind auch die zwei verbauten Mikrofone für die Verwendung ohne Headset. Das mag in einem großen Büro wenig Sinn ergeben, im Home-Office dagegen kannst du so dein Headset absetzen und angenehmer an Videokonferenzen teilnehmen.

  • Großes Sichtfeld: Um den Eindruck einer guten Konferenz-Webcam abzurunden, hat Creative eine Weitwinkellinse verbaut, die den Blickwinkel auf ein Sichtfeld von 77 Grad erweitert. So musst du die Webcam nicht neu ausrichten, wenn du mal nicht direkt vor der Linse sitzt oder mit einer Gruppe telefonieren möchtest. Die starke Full-HD-Auflösung sorgt derweil für ein scharfes Bild.

Was uns an der Creative Live! Kamera nicht gefallen hat

Im Hinblick auf den fast unschlagbar günstigen Preis in dieser Leistungsklasse, sollte man das ein oder andere Manko einplanen. In diesem Fall sind diese recht überschaubar. Zum einen ist die Farbwiedergabe und der Kontrast von Werk aus bei der Webcam recht hart eingestellt. Dies lässt sich meist im jeweils genutzten Programm justieren. Zudem sind die verbauten Mikrofone in der Webcam praktisch und sorgen durch die Aufstellung als Array für annehmbaren Ton. Trotzdem kann die Qualität natürlich nicht mit einem echten Headset oder Mikrofon mithalten.

Unser Fazit zur Creative Live! Kamera

In seiner Preisklasse ist die Creative Live! Webcam fast ungeschlagen. Wer auf ein Markengerät setzen und sein Glück nicht mit No-Name-Kameras herausfordern möchte, ist mit der Creative Live! gut beraten. Für eine Nutzung als Konferenz-Kamera ist sie gut ausgestattet. Die schwachen Voreinstellungen bei Farbe, Sättigung und Kontrast sollten bei der Einrichtung allerdings geradegerückt werden. Dann ist die Creative Live! eine starke Webcam für den Büroalltag.

Webcams: Equipment fürs Home-Office und mehr

Viele Arbeitgeber:innen bieten die Möglichkeit im Home-Office zu arbeiten. Um bei der Videotelefonie eine gute Figur zu machen, ist eine gute Webcam das A und O. Die eingebauten Webcams in Laptops sind in den meisten Fällen eher zweckmäßig. Zu klein ist die Linse, zu klein der Platz, in dem sie unterkommen müssen und zu gering ist die Bandbreite der Verbindung, mit der sie mit der Hauptplatine verbunden sind (in den meisten Fällen maximal USB 2.0-Geschwindigkeit). Das sorgt für verwaschene und dunkle Bilder bei nicht optimalen Lichtverhältnissen im Videotelefonat oder Livestream. Eine richtige Webcam ist deshalb immer die beste Wahl und kommt vor allem mit schwierigen Lichtverhältnissen besser klar - deine Freund:innen, Familie und Kolleg:innen werden es dir danken.

Zwar bieten viele Geräte wie Smartphones, Tablets oder Convertibles schon eingebaute Frontkameras, diese sind aber in der Regel ebenfalls eher minderer Qualität und nur eine Notlösung. Eine dedizierte Webcam ist die beste Lösung und verhilft auch Desktop-PCs zu einer Möglichkeit Aufnahmen von dir als Nutzer:in zu machen.

Webcams und Livestreams - Weit weg und doch so nah

Logitech Webcam befestigt am DesktopWebcams sind meist schon für wenig Geld zu haben und können einen echten Mehrwert für dein soziales Leben leisten.

Die Tante in Amerika oder die Cousine in einer entfernten Stadt sind ganz einfach per Videochat über TeamViewer, Skype, Zoom oder andere Programme erreichbar. Es ist doch viel schöner, die Personen live in Farbe zu sehen und zu hören, anstatt sich am Telefon nur mit der Stimme abzufinden. Erst Livebilder erwecken jede Unterhaltung zum Leben.

Auch in der Geschäftswelt ist es mittlerweile üblich geworden, Meetings per Kamera, also via Videotelefonie abzuhalten. So können sich alle Kolleg:innen zu einem Meeting treffen, auch ohne im Büro anwesend zu sein. Vorstellungsgespräche oder Termine mit Kund:innen können ebenfalls im virtuellen Raum und mithilfe einer Webcam gestaltet werden.  

Zusätzlich ist eine Webcam sehr nützlich, wenn du deinen eigenen Livestream starten willst. Vor allem zum Streamen von Games sind Livecams sehr beliebt. Plattformen wie YouTube und vor allem Twitch bieten dir die technischen Möglichkeiten und das Publikum für die sogenannten “Let’s Play”-Videosstreams. Eine Webcam kann dich dabei aufnehmen, während du ein Game zockst.

Die Vorteile beim Livestream mit einer Webcam

  • Wenn du ein Gespräch via Livecam führst, kannst du deine:n Gesprächspartner:in direkt ansehen. Du bekommst direkt sichtbar mit, wie dein Gegenüber auf deine Aussagen reagiert.
  • Ein Livestream gibt einem fast das Gefühl eines persönlichen Gesprächs.
  • Du kannst das Gespräch mit einer Webcam auch festhalten. Programme können die Aufnahmen der Kamera aufnehmen/mitschneiden oder während der Übertragung einzelne Bilder wie Fotos festhalten.  
  • Die heutigen Webcam-Modelle verfügen über eine relativ gute Ton- und Mikrofon-Qualität. Der übertragene Ton kann sich sogar mit dem eines herkömmlichen Telefons messen.

Die Nachteile von Livecams

  • Webcams sind klein und handlich. Dadurch passt aber auch nicht so viel Technik hinein, wie du es vielleicht von hochwertigen Videokameras gewohnt bist. Das übertragene Bild ist oft schlechter als das einer Videokamera.
  • Die Mikrofon-Qualität ist nicht bei allen Modellen optimal. Das Mikrofon der Webcam nimmt viele Nebengeräusche auf. Solltest du an vielen Videocalls teilnehmen, empfehlen wir dir zu deiner Webcam ein Headset zu kaufen.

Darauf kommt es beim Kauf einer Webcam an

Damit du weißt, worauf du beim Kauf deiner neuen Webcam achten solltest, haben wir dir die wichtigsten Kriterien zusammengetragen.

Die Auflösung der Webcam - Scharfe Video- und Bildqualität

Logitek HD Webcam Eines der wichtigsten Kaufkriterien deiner Webcam sollte die Auflösung sein. Denn darauf kommt es ja immerhin an: Du solltest deine:n Gesprächspartner:in bei der Videotelefonie möglichst scharf sehen, auch wenn er/sie sich bewegt. Das kann nur über eine sehr gute Auflösung funktionieren. Viele Livecams verfügen über den üblichen HD Ready-Standard (ab einer Auflösung von 720p - 1280 x 720 Pixel), den du auch von Fernsehern kennst. Hingegen bieten sehr günstige Webcams noch nicht einmal das.  Etwas mehr musst du investieren, wenn du sehr scharfe Bilder in Full-HD (1080p-Auflösung - 1920 x 1080 Pixel) aufnehmen und übertragen möchtest. 

Nahezu alle Fernsehern oder Monitore sind mit hochauflösenden Bildschirmen ausgestattet, die mit Quad HD (1440p-Auflösung - 2560 x 1440 Pixel) und 4K UHD (2160p-Auflösung - 3840 x 2160 Pixel) sogar wesentlich schärfer sind. 4K Monitore und 4K Fernseher sind in fast jedem Wohnzimmer zu finden. Webcams mit einer passenden Auflösung von 4K sind aber eher selten und ziemlich teuer. Full-HD hat sich als die optimale Auflösung durchgesetzt, da sie einen guten Kompromiss zwischen Bildqualität und Bandbreite für die Datenübertragung und die Ansprüche an schwierige Lichtverhältnisse bietet.

Mit einer Webcam sollen Bewegtbilder übertragen werden, deshalb ist eines der wichtigsten Kriterien die Videoauflösung. Trotzdem ist es auch möglich, mit der Kamera im Livestream statische Bilder, also Fotos, zu machen. Manche Webcams kannst du als Fotoapparat einsetzen, wenn du deine Digitalkamera gerade mal nicht zur Hand hast. Die Bildauflösung kann bis zu 15 Megapixel betragen, für „normale“ Bilder reichen aber meist schon 4 Megapixel aus. Trotzdem solltest du die Web-Kamera nicht dauerhaft zum Digitalkamera-Ersatz ernennen. Die Bildqualität ist nicht vergleichbar und das Handling komplizierter.

Die Bildrate deiner Webcam - Für flüssige Bewegungen 

Webcam mit Tastatur und HeadsetBei der Bildwiederholungsrate, auch als Bildrate abgekürzt, handelt es sich um die Bilder pro Sekunde, mit denen eine Webcam das Video aufzeichnet. Unter ca. 24 Bildern pro Sekunde nimmt der Mensch Bewegungen nicht mehr flüssig wahr. Je niedriger die Bildrate, desto ruckeliger ist das Video. Kinofilme laufen deshalb mit 24 Bildern pro Sekunde, Fernsehsendungen mit 50. Bildschirme wie Monitore, Fernseher, Handys, Tablets etc. arbeiten mit einer festgelegten Frequenz, die in Hertz angegeben wird (meistens 60 Hz).

Webcams laufen fast alle nur mit 30 Bildern pro Sekunde, also einer Frequenz von 30 Hz. Wie Full-HD bei der Auflösung hat sich diese Frequenz als goldener Mittelweg zwischen sparsamer Datenübertragung und Videoqualität herausgestellt. Einzelne Webcams laufen auch mit Bildraten von 60 Bildern pro Sekunden - die Bildrate wird aber nur von wenigen Video-Call-Diensten aktiv unterstützt. 

Eine Bildrate von 60 Bildern pro Sekunde lohnt sich allerdings für Gamer:innen und YouTuber:innen. Um deinen Fans ein ordentliches Gameplay zu liefern, sollte die Webcam eine hohe Bildwiederholungsrate aufweisen.

Der richtige Anschluss an deinen PC

Webcams werden in der Regel per USB-Anschluss angeschlossen. Sowohl Bild als auch Ton können damit einfach übertragen werden, es kommt nur in den seltensten Fällen zu Übertragungsfehlern. Nur bei veralteten oder sehr günstigen Geräten kann es noch vorkommen, dass sie mit einem Klinkenstecker zur Tonübertragung ausgestattet sind. Greife in jedem Falle zu einer Webcam mit USB-Variante. Bist du Besitzer:in eines MacBooks kannst du die Webcam mit einem entsprechenden Adapter anschließen. 

Auch ist meist keine Installation von zusätzlichen Programmen nötig. Dies erledigt dein Betriebssystem mit einem Einrichtungsprogramm dank Plug-and-play automatisch. Vor allem müssen sich Windows Nutzer:innen keine Sorgen um die Kompatibilität machen. Die meisten Webcams sind für Windows ausgelegt. MacOS-, ChromeOS- oder Linux-User:innen können sich auf den Hersteller Seiten genauer über die Unterstützung des Betriebssystems informieren. 

Webcam Halterung - Sicherer Halt für deine Livecam

Webcam mit Abdeckung vor der LinseWebcams haben in der Regel einen verstellbaren oder biegsamen Fuß, mit dem sie sich an einen Monitor oder Bildschirm anbringen lassen. Die Halterungen sind meist so gestaltet, dass du die Webcam nicht nur an einem Gerät, sondern auch auf dem Schreibtisch, auf der Fensterbank oder überall dort sicher platzieren kannst, wo du gerade etwas übertragen möchtest. Möchtest du mit deiner Webcam flexibel agieren, achte auf eine Universalhalterung. Durch ihr kleines und handliches Design nehmen sie nicht viel Platz in Anspruch.

Das Mikrofon - Reicht das Mikrofon in der Webcam für den Videocall?

Viele Webcams verfügen über ein eingebautes Mikrofon. Die meisten Modelle übertragen den Sound in Mono-Qualität. Für besseren Ton können manche Livecams aber auch Stereo-Qualität übertragen. Die Tonqualität reicht in der Regel für einen kurzen Videocall ohne viel Umgebungsgeräusche aus. Bist du jedoch in vielen Meetings unterwegs oder streamst du auf Twitch oder YouTube, bist du mit einem Headset besser beraten.

Weitere Ausstattungen - Was haben Webcams außerdem zu bieten?

  • Autofokus: Genau wie professionelle Spiegelreflexkameras oder Videokameras sollte deine Webcam über einen Autofokus zum Scharfstellen der Bilder verfügen. Die meisten Kameras sind heute so weit entwickelt, dass sie mehr als zehn Autofokus-Einstellungen haben, damit du in vielen Situationen und bei jeder Bewegung ein scharfes Bild übertragen kannst. Praktischerweise erkennt die Webcam dein Gesicht und hält den Autofokus stabil.

  • Abdeckung: Aus Sicherheitsgründen haben einige Webcam Modelle eine integrierte Abdeckung. Diese lässt sich entweder über die Linse der Webcam schieben oder klappen.

  • Lichtring: Um eine besonders gute Figur in einem Videocall zu machen, haben einige Webcams einen integrierten Lichtring um die Linse verbaut. Dieser leuchtet das Gesicht gleichmäßig aus und reduziert Schatten.

  • Kompatibel mit Skype: Grundsätzlich sollte dein Modell für Videochats mit der Auszeichnung „Skype-ready“ versehen sein. Das heißt, dass du mit einer guten Qualität rechnen kannst und das die Webcam ganz einfach mit dem Chat-Programm Skype kompatibel ist

Die bekanntesten Hersteller von Webcams

Hervorzuheben ist vor allem einer: Logitech. Logitech fertigt seit Jahrzehnten Zubehör für Computer und hat viel Erfahrung. Auch die Webcams können größtenteils überzeugen, auch wenn sich Logitech diese Expertise gerne mal bezahlen lässt. Im direkten Vergleich sind Kameras von Logitech etwas teurer als viele Konkurrenten. Dafür kannst du davon ausgehen, dass sie aufgrund der guten Treiberunterstützung an nahezu jedem PC einwandfrei funktionieren. Anschließen und loslegen.

Konkurrenz droht Logitech durch bekannte Marken wie Microsoft, Razer, CREATIVE oder Trust. Daneben gibt es einige unbekanntere, überwiegend chinesische, Marken, die ihre Technik zu häufig geringeren Preisen verkaufen. Unabhängige Webcam Tests zu diesen Modellen gibt es wenige. Letztendlich musst du diese Webcams selbst an deinem Computer oder Laptop testen und schauen, ob sie von der Software einwandfrei unterstützt werden. Wenn du auf Nummer Sicher gehen willst, kaufe eine Webcam von Logitech oder Microsoft - diese garantieren astreinen Treiber-Support für deine Software - egal ob Windows oder macOS.

Webcam Test - So bewertet die Stiftung Warentest Webcams

Die Stiftung Warentest hat im Jahr 2021 18 Webcams getestet. Darunter waren Modelle von den Herstellern Logitech, Microsoft und Trust. 17 von den getesteten Webcams verfügen über ein eingebautes Mikrofon. Ausschlaggebend für die Bewertung waren Bildqualität, Mikrofon, Handhabung und Stromverbrauch. Logitech ist in diesem Test klarer Gewinner, denn nur drei Webcams konnten die Note gut erhalten, alle vom Hersteller Logitech. 

Testsieger wurde die Logitech Brio Ultra-HD Pro Webcam mit einem Testergebnis von 2,5. Sowohl die Bildqualität als auch das Mikrofon der Webcam konnten im Test überzeugen. Mit einer 4K-Auflösung ist der Videocall farb- und detailgetreu. 

Mit einem ebenso guten Testergebnis schafft es die Logitech C920 Pro HD auf den zweiten Platz im Webcam Test. Die Bildqualität ist hier zwar etwas geringer als bei der Logitech Brio, dafür ist die Webcam C920 stromsparender. 

Die Kiyo Webcam vom Hersteller Razer musste einige Abstriche in puncto Mikrofon Qualität hinnehmen. Dafür kann die Razer im Webcam Test mit einem integrierten Ringlicht trumpfen, das dein Gesicht für einen Streamcall oder ein Bewerbungsgespräch optimal ausleuchtet. 

Wie hat dir diese Kaufberatung gefallen?

171 Bewertungen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut oder laden Sie die Seite neu.