Laptop Kaufberatung: Einfach & schnell den passenden Laptop finden

Schlankes Ultrabook oder doch lieber ein High-End-Gerät für Gaming und VR? Mit unserem Laptop Kaufberater findest du einfach & schnell dein passendes Wunsch-Laptop!

von Tom Beck

Laptop kaufen - So findest du den besten Laptop

Frau nutzt Laptop auf dem Balkon mit Ausblick ins Grüne

Egal ob auf Reisen, auf der der Couch, im Bett oder am Schreibtisch: Laptops bzw. Notebooks haben in den letzten Jahren ein riesiges Comeback gefeiert. Aus gutem Grund: Kaum ein Gerät ist so flexibel, leistungsstark und transportabel.

Beim Kauf eines Laptops gilt es allerdings einiges zu beachten. Unser interaktiver Kaufberater direkt über diesem Artikel hilft dir dabei, das richtige Notebook für genau deine Ansprüche zu finden und zeigt dir die größten Vorteile.

Du bist immer noch unschlüssig, welches Notebook am besten zu dir passt oder willst dich vorher einfach genauer informieren? Dann lies dir einfach die folgenden Abschnitte unseres Kaufberaters zu Notebooks durch. Wir erklären dir, auf was du beim Laptop kaufen achten musst.

Laptop kaufen - Was kostet mich ein guter Laptop?

Sparschwein schaut auf LaptopDie Preisfrage ist natürlich höchst individuell. Deine Ansprüche bestimmen den Preis deines neuen Notebooks. Die günstigsten Modelle fangen bereits bei etwa 250 € an und reichen für das lockere Surfen im Internet und kleinere Aufgaben aus. Nach oben sind fast keine Grenzen gesetzt. Gute Gaming-Notebooks, mit einer aktuellen und entsprechend starken Grafikkarte (GPU) für hübsche Spiele, beginnen erst bei 1000 € und schießen schnell auf 2000 €. Ähnlich verhält es sich bei Notebooks für professionelle Entwickler, mit starkem Prozessor, guter Rechenleistung und viel Arbeitsspeicher.

Was kostet denn nun ein guter Laptop?

Eine allgemeingültige Antwort ist schwierig. Wir arbeiten täglich mit den verschiedensten Angeboten, Preiskategorien und Modellen aller Laptop-Hersteller und können zumindest folgenden Einschätzung geben: Laptops im Preissegment von 400 - 800 € haben sich als besonders empfehlenswert herausgestellt. Hier überzeugt das Preis-Leistungs-Verhältnis durch gute technische Ausstattung beim Prozessor, Arbeitsspeicher und Festplattenkapazität, ohne allzu viele Kompromisse einzugehen oder in ein paar Jahren ein neues Notebook kaufen zu müssen.

Eine Ausnahme bilden Apples MacBooks, die preislich eher etwas höher anzusiedeln sind und erst ab etwa 1000 € anfangen. Dafür bieten sie einige Vorteile in Form von hochwertigen Komponenten, ein einzigartiges Design und das Betriebssystem macOS ist deutlich besser auf die Geräte optimiert, als Windows.

Günstigen Laptop kaufen - Wie gut sind günstige Laptops?

Wo gespart wird, müssen Abstriche bei der Nutzerfahrung gemacht werden. Das ist bei Notebooks genauso.
Bei deinem mobilen Computer wirst du das zuallererst an der Leistungsfähigkeit merken. Ähnlich wie bei Smartphones sind selbst günstige Geräte mittlerweile recht gut verarbeitet und wichtige Komponenten wie z.B. Festplatte oder Arbeitsspeicher entsprechen dem aktuellen Standard. Allerdings macht es einen Unterschied, ob die Festplattedeines Notebooks eine schnelle SSD oder eine langsame HDD ist und der Arbeitsspeicher 4 GB, 8 GB oder 16 GB groß ist.

Vor allem wird aber beim Herzstück, der CPU (Prozessor), gespart. In günstigen Laptops finden sich oftmals noch Dual-Core-CPUs, die mit ihren zwei Rechenkernen nicht wirklich an die Leistungsfähigkeit von Vier- oder sogar Achtkern-CPUs herankommen. Damit bremst die schwache Rechenleistung der CPU den Rest des Notebooks mit aus. Anwendungen laufen dann nicht flüssig oder brauchen "Bedenkzeit" beim Ausführen. Achte also beim Laptopkauf auf eine Quad-Core-CPU. Selbst niedrig getaktete Varianten mit nur einem Gigahertz (GHz) pro Kern können sich die Aufgaben besser aufteilen. Im Alltag merkst du das vor allem dann, wenn mehrere Apps bzw. Programme gleichzeitig ausgeführt werden.

Welche Größe brauche ich?

Ausgehend von der Bildschirmgröße deines neuen Notebooks ergeben sich Einschränkungen aber auch Möglichkeiten, was die Ausstattung und Leistungsfähigkeit anbelangt. Wir haben für dich kurz die wichtigsten Größen zusammengefasst:

Bildschirmgröße

Einschränkungen

Besonderheiten und Vorteile

10 - 12 Zoll

  • Keine Disk-Laufwerke
  • Keine High-End Prozessoren und Grafikkarten
  • Kleine Bildschirmdiagonale ist nur bedingt zum Arbeiten geeignet
  • Kein Ziffernblock auf der Tastatur
  • Klein und leicht (ideal für Schulkinder)
  • Als Tablets mit abnehmbaren Tastaturen erhältlich
  • Als leichte Convertibles erhältlich
  • Geringe Displayauflösung nicht unbedingt störend

13 Zoll und 14 Zoll

  • Keine High-End Prozessoren und Grafikkarten
  • Kein Ziffernblock auf der Tastatur
  • Guter Kompromiss aus Mobilität und Leistung
  • Passen gut in Rucksäcke und Taschen
  • Sehr große Produktauswahl

15 Zoll

  • Geringe Bildschirmauflösung kann stören
  • Kein Ziffernblock auf der Tastatur
  • Große Produktauswahl
  • Platz und Kühlung reichen für starke Hardware aus
  • Auch als Gaming Laptop verfügbar
  • Platz für Disk-Laufwerk

17 Zoll

  • Groß und deutlich mehr Gewicht
  • Eingeschränkte Mobilität
  • Geringe Bildschirmauflösung sehr auffällig
  • Eingeschränkte Produktauswahl
  • Bildschirmgröße ist Desktop-Ersatz
  • Platz für Disk-Laufwerk
  • Sehr starke Prozessor- und Grafikleistung möglich
  • Ideal als Gaming Laptop
  • Oftmals mit Ziffernblock auf der Tastatur

Welche Ausstattung ist für mich sinnvoll? - Laptop kaufen

Hübsche Frau sitzt am Tisch mit LaptopDie richtige Ausstattung bei einem Notebook zu finden, ist nicht leicht. Je nach Benutzung ergeben sich komplett unterschiedliche Anforderungen. Viele unterschiedliche Komponenten mit jeweils unterschiedlichen Herstellern sorgen zusätzlich für Nachteile, aber auch Vorteile.
Wir geben dir die wichtigsten Tipps zum passenden Laptop mit auf den Weg:

  • Bildschirm: Der Bildschirm eines Laptops sollte vor allem scharf genug sein. Full HD (1920 x 1080 Pixel) ist der Standard. Eine einfache HD-Auflösung von 1280 x 720 Pixeln oder 900p sollte nur bei ganz günstigen oder Laptops mit geringer Displaygröße (Subnotebooks) infrage kommen. Ab einer Bildschirmdiagonale von 13 Zoll ist Full HD, also eine Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln, von großem Vorteil.
    • Convertibles und zunehmend auch normale Notebooks haben manchmal einen Touchscreen im Display integriert. Diese sind jedoch in den meisten Fällen nicht matt und spiegeln stark bei zu viel Licht.
    • Ultrabooks und Gaming Laptops bieten auch Auflösungen beim Display von QHD oder sogar 4K.

  • Festplatte: Eine schnelle SSD ist absolute Pflicht. 256 GB Speichergröße sind der untere Standard. Bei günstigen Geräten dürfen es auch 128 GB Speicherkapazität sein. 64 GB oder weniger sind nicht zu empfehlen. Meistens belegt Windows mit knapp 40 GB dann schon zwei Drittel des Speichers, zudem sind bei diesen kleinen Kapazitäten meistens langsame eMMC-Speicher verbaut, die eher mit einer SD-Karte, als einer echten SSD-Festplatte vergleichbar sind. Wenn es ein solcher Laptop sein muss, achte darauf, dass noch ein Slot für eine Festplatte frei ist. Dann lässt sich eine schnelle SSD nachrüsten.
    • Profis setzen auf die Vorteile von pfeilschnellen NVMe-SSDs im m.2-Format, die nebenbei auch noch schön klein sind und gut in Laptops passen.
    • Laptops mit zwei Festplatten haben meistens noch eine große Magnetscheibenfestplatte (HDD), deren Speicherkapazität sich gut für größere Datenmengen eignet.

  • Prozessor: Bei jedem Notebook hast du die Wahl zwischen Prozessoren von Intel oder AMD. Intel ist seit Jahren der dominierende Hersteller für Prozessoren in Laptops. AMD hat erst seit 2019 wieder Anschluss an die Konkurrenz gefunden und trumpft gegenüber Intel vor allem mit sehr leistungsfähigen CPUs und Onboard-Grafikchips (Vega) auf.

    In jedem Fall ist ein Quad-Core-Prozessor (vier Kerne) empfehlenswert und hat für den Büroalltag mehr als ausreichend Rechenleistung. Nur wenn es ein absolut günstiger Laptop sein muss, kannst du noch einen Dual-Core-Prozessor wählen. Diese haben in der Regel auch eine höhere Taktrate pro Kern. Für einfache Alltagsaufgaben reicht deren Performanz gerade so noch aus. Ob ein Prozessor vier Kerne hat, siehst du anhand der Beschreibung der Taktrate. Dort steht entweder direkt die genaue Anzahl der Kerne oder z.B. “4 x 1,8 GHz”, also vier Kerne mit einer Taktfrequenz von 1,8 GHz.

    ACHTUNG: Moderne CPUs können dem System auch mehrere Kerne vorgaukeln, um die Last besser zu verteilen. Dieses sogenannte “Hyper-Threading” oder “Multi-Threading” ersetzt jedoch keinen echten Kern und hilft nur bei einfachen Alltagsaufgaben. Gerne tricksen Laptop-Hersteller und geben den Thread-Wert an und verdoppeln so die Angabe zur möglichen Last.Austausch von Arbeitsspeicher in einem Laptop

  • Arbeitsspeicher: Wir empfehlen mindestens 8 GB RAM und nur noch bei absolut günstigen Modellen 4 GB Arbeitsspeicher. In Zusammenspiel mit der CPU kann zu wenig RAM die Leistung deines Laptops unnötig ausbremsen. Gerade Internet-Browser wie Chrome, Edge oder Firefox funktionieren beim Surfen mit mehr RAM deutlich besser. 
    • DDR3 und DDR4 bezeichnet den RAM-Typ. Bei Notebooks ist es nicht unüblich, dass der ältere DDR3-Standard verwendet wird, da viele Modelle den Mehrwert von DDR4 technisch nicht ausnutzen können.
    • Arbeitsspeicher lässt sich in der Regel ziemlich einfach nachrüsten. Bei immer mehr Notebooks ist der RAM allerdings fest verlötet. Achte bei Bedarf auf zusätzliche RAM-Slots.
    • Gamer benötigen je nach Anforderungen ihrer Spiele mindestens 8, besser noch 16 GB RAM (die Taktrate, in MHz angegeben, ist jedoch nicht entscheidend).

  • Grafikkarte: Die Grafikleistung deines Laptops solltest du an deine Nutzung anpassen. Grundsätzlich gibt es folgenden Varianten:
    • Onboard - In der CPU integrierter Grafikchip, der sich für alle normalen Tätigkeiten abseits von aufwendigem Gaming eignet. Stößt bei Videobearbeitung, vielen Videostreams und mehreren hochauflösenden Monitoren aber an seine Grenzen.
      Gut zu wissen: Die AMD Ryzen Produktreihe und mit Vega-Grafikchip sind ein Quantensprung und reichen schon fast an dedizierte mobile Grafikkarten heran.

    • Dedizierte mobile Grafikkarte - Separate GPUs, die extra auf die kleine Bauweise eines Laptops optimiert wurden. Ein Grafikchip dieser Kategorie für Laptops hat bei NVIDIA die Endung “MX”. Sie reichen schon für ältere oder nicht so aufwendige aktuelle Games. Mobile GPUs entlasten die Onboard-GPU des Prozessors bei grafisch anspruchsvollen Aufgaben wie Gaming Videostreams, 3D-Darstellungen, Grafikprogramme und Co.

    • Dedizierte Grafikkarten - Seit ein paar Jahren können sogar vollwertige Versionen von GPUs in Laptops eingebaut werden. Ein Grafikchip dieser Leistungsklasse hat nur noch kühlungsbedingte Leistungsunterschiede zu GPUs in Desktop-Rechnern. Sie sind ideal für Gamer, die auch die neusten Games in ansprechender Qualität genießen wollen, Video-Editoren oder 3D-Designer.

  • Akku: Die Akkulaufzeit eines Notebooks schwankt stark. Grundsätzlich sind leistungsfähigere und ältere Modelle etwas stromhungriger. Durch neue Fertigungsverfahren werden die einzelnen Komponenten stromsparender. Leider sind immer häufiger die Akkus in Laptops fest verbaut und lassen sich bei einem Defekt außerhalb der Garantiezeit gar nicht oder nur schwer wechseln. Innerhalb der Garantiezeit muss dann das ganze Gerät eingeschickt werden, anstatt den Akku selbst auszutauschen, zu können. Fest verbaute Akkus findest du vor allem in besonders flachen Laptops wie Ultrabooks, MacBooks und kleinen Notebooks.
    • Stromsparend sind vor allem Ultrabooks, Netbooks und prinzipiell kleine Gerät mit 13 Zoll Displaygröße und weniger. Hier reichen die pauschalen Akkulaufzeiten je nach Anwender von 6 bis 15 Stunden.
    • Stromhungrige Geräte sind Gaming Laptops. Diese reichen nur 3 bis 4 Stunden und können die volle Gaming-Leistung nur am Netz abrufen.

Anschlüsse - Welche brauche ich bei meinem Laptop?

USB Dongle Frontansicht mit den AnschlüssenTypen und Anzahl der Anschlüsse deines Notebooks sind abhängig von Bildschirmgröße und Preis. Laptops mit einer großen Displaygröße haben in der Regel mehr Schnittstellen - vor allem 17 Zoll und Gaming Laptops. Ein 3,5 mm Klinkenanschluss für Kopfhörer oder Headsets haben alle Laptops.

  • SD-Karte - SD-Karten-Slots für Karten in voller Größe, die z.B. häufig bei Kameras genutzt werden, haben nicht alle Modelle. Viele setzten nur noch auf microSD-Karten. Bei schlanken und kleine Modellen fällt dieser sogar manchmal ganz weg.

  • USB - Grundsätzlich solltest du darauf achten, dass mindestens zwei normale USB-A-Anschlüsse vorhanden sind. Maus, Tastatur, Webcam, externe Festplatte uvm. lassen sich nur so mit deinem Notebook verbinden.
    Ausnahmen bilden hierbei nur schlanke Ultrabooks und MacBooks von Apple, die schon seit Jahren nur noch auf USB-C setzen. Passende USB-Adapter (USB-Dongles) sind dann notwendig, haben aber auch gleichzeitig den Vorteil, dass du LAN-Anschluss, Bild-Anschluss, SD-Karten und USB-Schnittstellen in diesem einen Adapter vereinst.
    • USB-C ist der neue Standard, der auch bei allen neuen Smartphones verwendet wird. Im Idealfall handelt es sich sogar um einen USB-C Thunderbolt 3-Anschluss, der eine besonders hohe Datenrate bietet und z.B. auch eine hochauflösende Bildausgabe für mehrere 4K-Monitore unterstützt. Manche Notebooks haben den Vorteil, dass sie sich auch via USB-C aufladen lassen. Ein extra Ladeanschluss fällt so weg.
  • Bildausgang - Um deinen Laptop mit einem Monitor, Fernseher oder sogar Beamer zu verbinden, hast du die Wahl zwischen den zwei Standards HDMI und Displayport. Oftmals ist ein HDMI-Anschluss verbaut und zusätzlich noch die Möglichkeit via USB-C ein Displayport-Signal mit einem Adapter auszugeben - ideal für Docking Stations.
    • HDMI hat den großen Vorteil, dass es weit verbreitet ist. Z.B. findet du es an allen Fernsehern und Heimkinosystemem. Ein HDMI-Ausgang in voller Größe ist besser als Mini-HDMI oder Micro-HDMI-Anschlüsse, da die passenden Adapter nicht wirklich stabil sind. HDMI 1.4 reicht NICHT für 4K bei einer Bildwiederholungsrate von 60 Bildern pro Sekunde, die das Auge als besonders angenehm empfindet. Wenn du Spiele in Ultra HD spielen und hochauflösend arbeiten willst, ohne das Maus und Bewegungen ruckeln, achte auf HDMI 2.0 und eine gute Grafikleistung (siehe Abschnitt: Grafikkarte).

    • Displayport ist ein eher im PC-Bereich weit verbreiter Standard, der nur ganz selten in Fernsehern und Co. zu finden ist. Dafür hat jede Grafikkarte und fast jeder moderne Monitor einen DP-Anschluss. Außerdem lässt sich das Displayport-Signal auch über USB-C ausgeben - ein großer Vorteil für Docking-Stations. Ab DP Version 1.2 wird 4K unterstützt.

Laptop gebraucht kaufen - Lohnen sich gebrauchte Laptops?

Mann sitzt entspannt mit Laptop in seinem Sessel und hebt die Beine hochAuch gebrauchte Notebooks können sich lohnen. Hier kannst du im besten Fall viel sparen. Versichere dich jedoch, dass das Notebook in einem guten Zustand ist. Gerade bei der sensiblen Technik im Inneren eines Notebooks kann schnell etwas nicht richtig funktionieren. Vor allem bei günstigen Laptops, wo vom Hersteller schon im Voraus an den Komponenten gespart wurde, geht schnell etwas kaputt. Hält z.B. der Akku noch lange genug oder ist die Akkulaufzeit schon sehr kurz? Ist er überhaupt austauschbar? Pfeift der Lüfter? Wird die CPU schnell heiß? Hat das Display des Notebooks schon einen kleinen Sprung? Wie gut ist die Auflösung des Bildschirms, wenn der Laptop schon älter ist? Zeigen sich schon kaputte Pixel? Knarzt das Gehäuse oder die Tastatur? Funktionieren alle Tasten?
Es gibt vieles, auf was du achten musst.

Lieber neu und nicht brandaktuell, anstatt alt und gebraucht 

Grundsätzlich spricht nichts dagegen einen gebrauchten Laptop zu kaufen, im Idealfall hat er aber noch Restgarantie bzw. ist er erst seit wenigen Monaten in Gebrauch.

Wir empfehlen daher eher ein Neugerät, denn der Markt von Notebooks ist schnelllebig. Modelle vom Vorjahr sind noch länger verfügbar und fallen bereits stark im Preis, wenn die nächste Notebook-Generation auf dem Markt kommt.
Diese Vorjahresmodelle sind natürlich trotzdem gut und wegen der Vereinheitlichung durch Windows 10, sind die Betriebssysteme von Latops softwareseitig seit Jahren auf demselben Stand. Bahnbrechende Innovationen bei der Hardware sind selten. Eher werden Chips nur stromsparender und Designs verbessert. Ein Neugerät ist also schon aus Garantiegründen einem gebrauchten Notebook vorzuziehen. Die Vorteile beim Preis können sich ganz schnell mit defekter Hardware zunichtemachen.

Wie hat dir dieser Kaufberater gefallen?

117 Bewertungen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut oder laden Sie die Seite neu.