TÜV Siegel Unser Qualitätsmanagement ist nach ISO Norm DIN-9001 TÜV-zertifiziert.

Heimkinosystem Test 2019

Die besten Heimkinosysteme aus Tests und Kundenbewertungen im Vergleich

Sortieren
Filter

Alle Heimkinosysteme (1 - 40)

Sortieren nach:

Heimkinosystem Kaufberater
Dein Kaufberater:
Jan-Philipp
Jan-Philipp

Heimkinosystem Kaufberater - Echter Kinosound für zuhause

Pärchen schaut ganz entspannt Fernsehen auf der CouchEinen Film auf der Leinwand zu sehen ist nochmal ein ganz anderes Feeling, welches man nur bedingt in die eigenen vier Wände bannen kann. Oder kann man das vielleicht doch?

Fernseher werden immer größer und Beamer mit den dazugehörigen Leinwänden immer günstiger. Zudem ist mit der Ära der 4K-Fernseher das Bild sogar noch schärfer als im Kino.

Doch neben der offen”Sicht”lichen Komponente unterschätzen viele Heimkino-Fans vor allem den Sound. Surround Sound in 5.1 oder gar 7.1 trägt ungemein zum echten Kino-Feeling bei.
Wenn der Hubschrauber über die Köpfe zu fliegen scheint, die Gewehrkugeln hinter einem einschlagen oder es bei einem spannenden Horrorfilm ständig raschelt, gewinnt das Bewegtbild eine ganze andere Intensität. Noch beeindruckender wird das Mittendrin-Gefühl bei Videospielen, wo die Bedienung von Controller, Maus und Tastatur eine räumliche und akustische Immersion verursacht.

Doch der Kauf eines Heimkinosystems entpuppt sich als kompliziertes Unterfangen. Der Markt ist überfüllt mit Produkten und Varianten. Begriffe wie 5.1, AV-Receiver, 4K Passthrough, RMS-Leistung, DTS, Dolby Digital Plus usw. sind verwirrend.
Unser Kaufberater zum Thema Heimkinosystem klärt dich über alle Eckdaten und entscheidenden Details auf. Wir zeigen dir, wie du den richtigen Kinosound in dein Wohnzimmer bekommst.

Heimkinosystem Bestenliste 2019

Heimkino am Schreibtisch
Z906 5.1 Sound System, Lautsprecher mit 1000 Watt Surround Sound, THX, Mehrere Audio-Eingänge, Fernbedienung, Multi-Device, 1
LOGITECH - Z906 5.1 Sound System, Lautsprecher mit 1000 Watt Surround Sound, THX, Mehrere Audio-Eingänge, Fernbedienung, Multi-Device,
224,90 €
Versand: kostenlos Lieferzeit: unbk.
Amazon.de
4K-Gesamtpaket
HT-S7805 5.1.2 System in Schwarz 2
ONKYO - HT-S7805 5.1.2 System in Schwarz
749,00 €
Versand: 39,90 € Lieferzeit: unbk.
Saturn.de
Budget Surround Sound
Sony BDV-E2100 5.1 Blu-ray Heimkinosystem (1000 Watt, 3D, W-LAN, Smart TV, Bluetooth, NFC) schwarz 3
SONY - Sony BDV-E2100 5.1 Blu-ray Heimkinosystem (1000 Watt, 3D, W-LAN, Smart TV, Bluetooth, NFC) schwarz
205,00 €
Versand: kostenlos Lieferzeit: sofort
Amazon.de
Solider Sony-Sound
BDV-E6100 5.1 3D Blu-ray Heimkinosystem mit Bluetooth und NFC Schwarz 4
SONY - BDV-E6100 5.1 3D Blu-ray Heimkinosystem mit Bluetooth und NFC Schwarz
432,00 €
Versand: 5,99 € Lieferzeit: unbk.
Cyberport.de
Preis-Leistungs-Tipp
Tolle Ausstattung und ein akzeptabler Preis: Unser Preis-Leistungs-Tipp.
HTP-206(B) 5.1 Heimkinosystem mit AV Receiver und Lautsprecher Set (130 W/Kanal, Multiroom, Bluetooth, Dolby TrueHD, 4K UltraHD Durchleitung, 5
PIONEER - HTP-206(B) 5.1 Heimkinosystem mit AV Receiver und Lautsprecher Set (130 W/Kanal, Multiroom, Bluetooth, Dolby TrueHD, 4K UltraHD Durchleitung,
589,00 €
Versand: kostenlos Lieferzeit: unbk.
Amazon.de
Vorteile:
  • preisgünstiger Surround Sound
  • klein genug für Schreibtisch
Vorteile:
  • gute Boxen und noch besserer AV-Receiver
  • sehr gute Ausstattung
Vorteile:
  • echter Surround Sound
  • integrierter Blu-ray- und Mediaplayer
  • intuitive Installation
Vorteile:
  • echter Surround Sound + integrierter Blu-ray- und Mediaplayer
  • intuitive Installation
Vorteile:
  • 4K Passthrough
  • umfangreiche Streaming-Möglichkeiten (Spotify, Tidal, AirPlay uvm.) + viele Anschlüsse
Nachteile:
  • fummeliges Anschließen für echten 5.1-Sound
Nachteile:
  • Einrichtung und Installation aufwending
Nachteile:
  • nur ein HDMI-Anschluss
  • schlechter Mediaplayer und veraltete Apps
Nachteile:
  • schlechter Mediaplayer und veraltete Apps
Nachteile:
  • träge Reaktion beim Umschalten
Max. Leistung: 500 W (RMS)
Max. Leistung: 130 W pro Kanal
Max. Leistung: 1000 W
Max. Leistung: 1000 W
Max. Leistung: 130 W pro Kanal
Art des Soundsystems: 5.1
Art des Soundsystems: 5.1
Art des Soundsystems: 5.1
Art des Soundsystems: 5.1
Art des Soundsystems: 5.1
Bluetooth:
Bluetooth:
Bluetooth:
Bluetooth:
Bluetooth:
Spotify:
Spotify:
Spotify:
Spotify:
Spotify:
4K-Passthrough:
4K-Passthrough:
4K-Passthrough:
4K-Passthrough:
4K-Passthrough:
Einmesssystem:
Einmesssystem:
Einmesssystem:
Einmesssystem:
Einmesssystem:
Anschlüsse:
  • 1x VGA
  • 2 x Toslink
  • 1x Cinch (Stereo + Video)
  • 3 x 3,5 mm Klinke (Headset und Aux In)
Anschlüsse:
  • 1 x HDMI 2.0 Out
  • 4 x HDMI 2.0 In
  • 2 x Toslink
  • 2 x Sub Pre-Out
  • 3 x Cinch
  • 1 x 6,3 mm Kopfhörerascnhluss
  • 1 x FM-Antennenanschluss
Anschlüsse:
  • 1x HDMI 1.4 Out
  • 2 x HDMI 1.4 In
  • 1 Toslink
  • 1x LAN
  • 1 x USB
Anschlüsse:
  • 1x HDMI 1.4 Out
  • 1 x Toslink
  • 1 x Cinch Stereo
  • 1 x LAN
  • 1 x USB
Anschlüsse:
  • 1x HDMI Out
  • 4x HDMI In
  • 1x Toslink
  • 1x Koaxial
  • 3x Cinch
  • 2x Video Input / 1x Video Output (Composite) 1 x 3,5 mm Kopfhöreranschluss
  • 1 x USB

Worauf muss ich bei einem Heimkinosystems achten?

Heimkinosystem mit Standboxen weißer HintergrundBevor du dir ein Heimkinosystem zulegst, solltest du dir über folgende Punkte ein paar Gedanken machen:

  • Größe des Raumes - Falls du ein eher kleines Wohnzimmer hast, ist die Anschaffung riesiger Lautsprecher mit ohrenbetäubendem Klang nicht empfehehlenswert - vom vorprogrammierten Streit mit dem Nachbarn mal abgesehen. Ein kleines 5.1 System oder eine Soundbar sind hier die bessere Wahl. Bei größeren Räumen darfst du dir aber gerne größere Boxen und einen leistungsfähige AV-Receiver zulegen, sonst geht der Effekt flöten.

  • Leistung - Bei mittelgroßen Räumen von 20 m² sollten es schon mehr als 100 W sein. Achtung: Nur der RMS-Wert (Root Mean Square) gibt die tatsächliche Leistung an. Oft benutzen Hersteller Fantasiewerte, wie z.B. 6500 W, die lediglich als “kurzzeitigen Maximalwert” für die Leistung zu sehen sind, der in der Realität gar nicht erreicht wird.

  • Ausstattung - Bei der technischen Ausstattung deines neuen Heimkinosystems gilt es vor allem auf die Anschlüsse zu achten. Grundsätzlich sind sich die Systeme sehr ähnlich und setzen alle auf den HDMI-Standard. Über Extras wie z.B. ein Einmesssystem zur Feinjustierung, analoge Anschlüsse für ältere Geräte oder eingebaute Musik-Streaming-Funktionen solltest du dich vorher informieren und wissen, ob sie für dich wichtig sind. Wenn du externe Zuspieler an dein Heimkinosystem anschließen willst, muss es die Signalübertragung von 4K-Videosignalen unterstützen (4K-Passthrough), um die volle Auflösung auf einem 4K-TV oder 4K Beamer zu erreichen.

  • Preis - Qualität kostet im HiFi-Bereich nicht wenig. Ein Heimkinosystem von Harman/Kardon, Bose oder Teufel spielt preislich in einer anderen Liga als eine 5.1 Komplettsystem von Samsung oder LG. Wir empfehlen etablierte Marken wie Sonos, Teufel, Onkyo, Yamaha, Pioneer oder Denon - diese haben jahrzehntelange Erfahrungen und bieten auch zuverlässige Qualität in einer großen Preisspanne.
    Generell kannst du, je nach Ausstattung, Leistung, Marke und Qualität mit einem Preis zwischen 200 und 2000€ rechnen.

Welches Heimkinosystem soll ich kaufen?

Als ein Heimkinosystem bezeichnet man also die Audio-Komponente eines Heimkinos.
Du hast dabei die Wahl zwischen folgende Varianten:

Heimkinosystem

Vorteile

Nachteile

Soundbar

  • Einfache Installation
  • Platzsparend
  • Smart-Features
  • “nur” Stereo-Sound
  • Weniger Leistung

Soundbar mit 5.1 Erweiterung

  • Einfache Installation
  • Kinoähnlicher Surround Sound
  • Kabellose Funktion ( nur Steckdosen notwendig)
  • Sehr teuer in der Anschaffung

5.1 System mit Blu-ray Player

  • Kinoähnlicher Surround Sound
  • Variable Aufstellung
  • Integrierte Blu-ray und Media-Player
  • Geringe Leistung - eher für kleinere Räume
  • Oftmals eigene Anschlüsse für Lautsprecher
  • Häufig kurze Kabel
  • Wenige Anschlüsse für externe Geräte

5.1 System mit AV-Receiver

  • Kinoähnlicher Surround Sound
  • Variable Aufstellung
  • Viel Leistung
  • Flexibel erweiterbar
  • Standardisierte automatische Einmessfunktion
  • Zuverlässige Anschlusszentrale für externe Zuspieler
  • Aufwendige Installation

Welche Soundbar ist die Beste? - Unsere Empfehlung

Yamaha YAS-207 mit Subwoofer von vorneMit einer Soundbar gehst du den einfachsten Weg. Soundbars lassen sich sehr leicht an den Fernseher anschließen, werten den dünnen TV-Ton auf und sehen dazu auch noch schick aus. Natürlich bieten sie alleine keinen Surround Sound, sondern in der Regel normalen Stereoton. Wenn die Hersteller mit Mehrkanalton werben, basiert dies meistens auf Tricks, die echtem Surround Sound nicht das Wasser reichen können. Einige Modelle werden mit einem zusätzliche Bass-Lautsprecher geliefert (2.1-System) und haben im Gehäuse sogar drei Lautsprecher eingebaut (3.1-System).

Auf unserer Seite zu Soundbars findest du einen umfangreichen Kaufberater und unseren übersichtlichen Produktvergleich.

An dieser Stelle legen wir dir die Yamaha YAS-207 an Herz. Sie ist Testsieger bei der Stiftung Warentest und setzt sich auch in unserem Soundbar-Produktvergleich gegen die Konkurrenz durch.
Wenn du auf Surround Sound verzichten kannst und nicht allzu viel Geld für viel Soundleistung ausgeben willst, ist die YAS-207 absolut empfehlenswert.

Surround Sound im Heimkino - Welche Lautsprecher brauche ich?

Soundbars können einen beeindruckenden Sound produzieren. Allerdings ist echter Surround Sound nur mit einem Heimkinosystem möglich, welches auch die wichtigen Rear-Speaker hat. Diese Effektlautsprecher werden hinter oder seitlich der Hörposition aufgestellt und realisieren so einen räumlichen Eindruck des Geschehens auf der Leinwand oder dem Fernseher.
Um ein grundsätzliches Verständnis für den Sound im Heimkino zu erlangen, ist die richtige Positionierung der Lautsprecher sehr wichtig. Anhand der Lautsprecher-Typen kannst du diese sehr einfach vornehmen.

Folgende Lautsprecher-Typen musst du dafür kennen:

Lautsprecher-Typ

Funktion im Heimkino

Weitere Erklärungen

Front-Lautsprecher

Zwei Stereoboxen, welche den Ausgangspunkt eines jeden Systems bilden.

Beispiele: klassische Stereoanlage und

Soundbar

Center-Lautsprecher

Ein mittig positionierter Lautsprecher, welcher primär für die Stimmen vorgesehen ist.

Center und Frontlautsprecher bilden ein 3.0 System

Subwoofer

Sorgt für den Tiefton (Bass) und kann fast überall im Raum platziert werden.

Subwoofer und Frontlautsprecher bilden ein 2.1-, mit einem Center ein 3.1 System.

Surround-Lautsprecher

Auch als Rear-Speaker bekannt. Werden hinter dem Hörer positioniert und sind in erster Linie für Surround-Soundeffekte zuständig.

Sind meistens etwas kleiner, da sie an der Wand oder auf kleinen Ständern stehen und nur Effekte wiedergeben.

Front-High-Lautsprecher

Erweitern die beiden Front-Speaker in der Höhe.

Kommen meistens bei einem 7.1 bzw. 9.1 Setup zum Einsatz. Vor allem sinnvoll bei hohen Räumen.

Rear Center Lautsprecher

Erweitern den Surround Sound und werden mittig zwischen Surround-Lautsprechern positioniert.

Ebenfalls nur bei einem 7.1 bzw. 9.1 Setup. Vor allem sinnvoll bei großen Räumen.

Wie werden die 5.1 Lautsprecher richtig aufgestellt?

Du bist noch unsicher in Bezug auf deine Lautsprecher? Für die perfekte Aufstellung empfehlen wir dir die Anleitung von Teufel. Hier werden die wichtigsten Grundregeln einfach und verständlich vermittelt. Falls du etwas genauer in die Materie einsteigen möchtest, ist heimkino-praxis.com die richtige Adresse. Hier werden viele Details zur richtigen Positionierung mit den entsprechenden Hintergrundinformationen gefüttert und die ideale Aufstellung nachvollziehbar erklärt.

Soundbars mit 5.1 Surround Sound - Unsere Empfehlung

Auch mit einer Soundbar ist ein Surround-Raumklang möglich. Aber nur, wenn das bestehende System um die entsprechenden Effektlautsprecher ergänzt wird. Mit Bassbox und 3.0 Soundbar kommst du so auf ein 5.1-System.
Im Zusammenspiel mit einer Soundbar empfehlen wir dir eine Lösung von Sonos. Diese ist zwar vergleichsweise teuer, bietet dafür aber top Qualität und eine unkomplizierte Installation sowie Einrichtung.

Das kabellose 5.1 Surround Sound-System von Sonos

Als Vorreiter in Sachen Multiroom ist Sonos schon lange auf dem Lautsprechermarkt vertreten. Mit dem Playbar 5.1-Set hat die kalifornische Lautsprecherschmiede jetzt auch ein fast komplett kabelloses Heimkinoset im Angebot, welches vor allem durch Erweiterbarkeit und Kompatibilität besticht. Mit einer 3.1 Soundbar, einem Subwoofer und zwei Satelliten enthält das Set alles, was man für glänzenden 5.1 Surround Sound benötigt.

Die vorhandenen Input-Schnittstellen des Systems beschränken sich auf WLAN, LAN und einen optischen Digitaleingang (TOSLINK). HDMI oder USB sucht man unterdessen vergeblich. Allerdings ist die dedizierte Smartphone-App von Sonos derart benutzerfreundlich und robust, dass die Symbiose mit der Hardware eine glatte Freude ist. Während andere Hersteller häufig ihre Smartphone-Apps eher stiefmütterlich behandeln und Bugs und Probleme gerne mal ignorieren, liefern die Softwareentwickler von Sonos hier saubere Arbeit ab.

Sonos bietet eine tatsächlich eine nützliche App

Sonos 5.1 Set von vorneDie App ist aufgebaut wie ein klassischer Musikplayer - optisch klar an Spotify angelehnt. Hier werden Musikdateien in einer Mediathek zusammengefasst und können in Playlists oder Warteschlangen eingeteilt werden. Dabei kann man jederzeit das anzustreamende Gerät, die Musik, den Radiosender oder andere Audioquellen und Wiedergabegeräte wählen. Das ist praktisch und funktioniert laut Test absolut reibungslos. Nur der Datenschutz steht zur Debatte, da auch Stiftung Warentest den Datenstrom der App nicht vollständig entschlüsseln konnte.

Allerdings bleiben dir als Nutzer auch wenig andere Optionen, da ohne die entsprechende App die Geräte von Sonos nur sehr bedingt oder gar nicht funktionieren.
Eine weitere kleine Einschränkung ist bei der klanglichen Feineinstellung zu finden. Das innovative Trueplay-Tuning ist Feature in der Sonos-App und nutzt die Mikrofone eine iPhones oder iPads zum Abstimmen des Klangs auf deine Räumlichkeit - vergleichbar mit den Einmesssystemen von AV-Receivern. Die entsprechende Funktion gibt es in der Android-App leider nicht. Auf der Website von Sonos findest du Kompatibilitätsliste für Trueplay.

Wenn dir das ganze Heimkinoset von Sonos vorerst zu teuer erscheint, kannst du auch genauso mit der Soundbar, der sogenannten PlayBar starten und hast schonmal eine sehr gute Ausgangslage für starken Sound. Alle Komponenten des 5.1-System-Bundles können auch nach und nach zusammengefügt werden, womit die finanzielle Hemmschwelle ein wenig sinkt.
Auch alleine macht die Playbar schon eine hervorragende Figur als Ergänzung der TV-Landschaft und ist natürlich auch ein super WLAN-Lautsprecher. Mit den Satelliten und dem Subwoofer kommt dann allerdings noch eine Surround- bzw. Bassdimension hinzu, die auf dem Markt ihresgleichen sucht.

5.1 Heimkinosysteme mit Kabeln

Bei einer Soundbar findet die Signalverarbeitung und Verstärkung in dem Klangriegel selbst statt. Bei einem konventionellen kabelgebundenen Heimkinosystem verrichtet diese Arbeit ein externes Gerät - der AV-Receiver. Dieser kommt in zwei Varianten:

  1. Als geschlossenes System mit Blu-ray-Player
  2. Mit offenes System mit separatem AV-Receiver und variabel anschließbaren Lautsprechern

5.1 Heimkinosystem mit Blu-ray-Player - Unsere Empfehlung

Kleines 5.1 HeimkinosystemBei der ersten Variante ist der AV-Receiver ein festes System in Form eines Bluray-Players oder einer kleinen Box, die nur in Verbindung mit den beiliegenden Lautsprechern funktioniert. Diese vergleichsweise günstige Technik eignet sich bei kleineren 5.1 Heimkinosystemen im Einsteigerbereich.
Ihr Vorteil: Leicht anzuschließen, platzsparend und inklusive Wiedergabemöglichkeiten via eingebautem Blu-ray- oder Netzwerk-Player.
Leistungstechnisch können diese kleinen Surround Sound-Systeme natürlich nicht mit den größeren Varianten mit AV-Receiver mithalten und sind eher die Budget-Alternative für kleine Wohn- oder Kinderzimmer.

Unsere Produktempfehlung für dich ist folgendes Einsteigersystem von Sony:

Sony BDV-E2100 - Günstiger 5.1 Surround Sound-Einstieg

Neu in der Welt der Heimkinosysteme? Vielleicht möchtest du erst einmal einen kleineren Schritt wagen und nicht gleich Unmengen an Geld investieren? Kein Problem, die Sony BDV-E2100 eignet sich prima als Einsteigerset, sie ist allerdings eher auf kleine Räume ausgelegt.

Ausgestattet mit einem Subwoofer, einem Center, zwei Front und zwei Rear-Boxen zählt sie zu den 5.1 Soundsystemen. Für Filmabende kannst du auf den enthaltenen Blu-Ray Player zurückgreifen. Nett: Die Sony BDV-E2100 ist 3D-fähig, außerdem konvertiert sie auch 2D-Inhalte in 3D.

Im Bereich Konnektivität musst du dich trotz des geringeren Preises nicht allzu sehr einschränken. Folgende Schnittstellen stehen dir zur Verfügung:

  • HDMI-Ausgang: Mit diesem kannst du das System mit deinem TV verbinden. Dank ARC- und CEC-schalten sich die Geräte gegenseitig an bzw. Aus und regulieren gemeinsam die Lautstärke.
  • Optischer Digitaleingang (Toslink): Eine weitere Möglichkeit digitalen Ton an das Sony BDV-E2100 zu senden, wenn z.B. alle HDMI-Anschlüsse des TVs schon belegt sind.
  • USB-Buchse: Für das Abspielen von beispielsweise Bildern oder Musik von einem externen Speicher wie USB-Sticks oder einer externen Festplatte
  • WLAN-Modul und Ethernet-Port: Für die Internet-Anbindung. Wegen der ausbleibender Aktualisierung des Betriebssystems aber nahezu unnötig.
  • Bluetooth-Modul: Ermöglicht dir die drahtlose Verbindung mit Quellen wie Handy, Tablet, Laptop und Co.

Außerdem bietet das Sony BDV-E2100-System einen UKW-Tuner mit 20 Speicherplätzen und ein Hochrechenen von DVDs auf HD-AUflösung.
Auch das Einsteiger-System von Sony kannst du mit deinen mobilen Endgeräten, wie Tablet oder Smartphone, leicht via One-Touch Sharing durch NFC verbinden. Ergo kannst du dein Smartphone als Fernbedienung nutzen.
Kabellose Übertragung von Musik und Filmen ist ebenfalls möglich. Allerdings wurden Dienste wie Youtube, Spotify und Co. nicht mehr aktualisiert und funktioneiren teilwesie nicht mehr zuverlässig. Wir raten in diesem Fall zur Bluetooth-Verbindung via Smartphone, PC, Laptop oder Tablet, um diese als Quelle zu nutzen.

Sony BDV-E2100 einzelne Komponenten von vorne.jpg

Auf der Sound-Seite stehen alle wichtigen Tonformate wie z.B. Dolby TrueHD und DTS-HD zur Verfügung.

Kleines Manko: Die Lautsprecherkabel sind nicht all zu lang, was dich durchaus in der Positionierung der Boxen einschränkt. Das Sony BDV-E2100-System ist nicht allzu variabel und eher für kleinere Räume gedacht - dennoch ist es für uns ein grundsolides und preislich attraktives Einsteiger-System in die Heimkinowelt mit Surround Sound.

5.1 Heimkinosysteme mit AV-Receiver

Moderner 4K AV-Receiver von vorneBei der zweiten Variante ist der AV-Receiver eine autarke Steuereinheit, an die variabel Lautsprecher und andere Zuspieler angeschlossen werden können. Mehr zu dieser Produktkategorie erfährst du auf unserer AV-Receiver-Seite. Die Vorteile liegen auf der Hand: Der AV-Receiver hat viele Anschlüsse für externe Zuspieler wie eine Videospielkonsole, Blu-ray-Player, Streaming-Box usw. und kümmert sich ausschließlich um den Ton. Das Videosignal leitet er an den angeschlossenen Fernseher weiter. Dies nennt man “Passthrough”.
Achtung: Für Quellen, die Videosignale in 4K Ultra HD senden, muss der AV-Receiver auch “4K Passthrough” beherrschen. Dazu benötigt er HDMI 2.0-Anschlüsse. Ansonsten wird an deinen 4K Fernseher nur ein herunterskaliertes Bild in Full HD gesendet.

Ein weiterer Vorteil: Es lassen sich alle möglichen Lautsprecher mit handelsüblichen Lautsprecherkabeln anschließen. So kannst du zu einem späteren Zeitpunkt bessere oder andere Boxen mit dem Surround-Verstärker verbinden. Zu unterschätzen ist dabei auch nicht die Leistung. Mit um die 100 Watt Leistung Pro Kanal und mehr, schaffen es richtige AV-Receiver auch größere Wohnzimmer mit echten Kinosound zu beschallen - die entsprechenden Lautsprecher vorausgesetzt.
In unserer Produktempfehlung haben wir auf genügend Leistung und zukunftssicheres 4K Passthrough geachtet.

Dieses Heimkinosystem von Pioneer sorgt mit Center, zwei Front-, zwei Rear-Lautsprechern und einem Subwoofer für ordentlich 5.1 Sound im heimischen Wohnzimmer. Vor allem bietet Pioneer hier mit dem AV-Receiver, der auch Ultra HD weiterleiten kann und den vielen Schnittstellen ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis.

Über diese Anschlussmöglichkeiten kannst du dich freuen:

  • 4 HDMI-Eingänge und ein HDMI-Ausgang (ARC-kompatibel)
  • 1 Digital Koaxial-Eingang und 1 optischen Digital-Eingang (Toslink)
  • 1 FM Anschluss und 1 MW-Anschluss
  • 2 Analoge Video-Eingänge und 1 Analoger Video-Ausgang
  • 3 Analoge Audio-Eingänge
  • 1 Subwoofer-Anschluss (Pre Out)
  • 5 Lautsprecher-Anschlüsse
  • Bluetooth
  • USB

Das mitgelieferte Mikrofon hilft dir außerdem mit einem Einmesssystem bei der richtigen Kalibrierung der Lautsprecher, damit du auch auf deiner Couch den perfekten Sound erhältst.

Gesteuert wird das HTP 206 entweder über die beiliegende Fernbedienung oder per Bluetooth Verbindung von deinem Smartphone oder Tablet.

Beim Pioneer HTC 206 passt einfach das Gesamtpaket. Für einen moderaten Preis erhältst du hier ein ausgewachsenes Heimkinosystem für kleine bis mittelgroße Räume. Erfreulicherweise ist das System so variabel und mit mit 130 W pro Kanal aus leistungsfähig genug, um es zu einem späteren Zeitpunkt mit größeren Lautsprechern aufwerten zu können.
Dank Ultra HD-Fähigkeit (sogar mit voller Bandbreite für HDR wie z.B. Dolby Vision, HDR10 und HLG), Musik-Streaming via Apple AirPlay, Amazon Music, Spotify, TIDAL, Deezer, Internet Radio mit TuneIn und der vollen Unterstützung der gängigsten Audioformate wie DTS HD, Dolby TrueHD, Dolby Digital Plus, DTS-HD Master Audio usw. Brauchst du dir in Bezug auf die Ausstattung in Zukunft wenig Gedanken machen.

Wie schließe ich ein Heimkinosystem an?

Die Lautsprecher

Lautsprecherklemmen an einem AV-ReceiverDie Boxen werden entweder per Lautsprecher-, Cinch-Kabel oder sogar drahtlos via Funk mit dem Verstärker verbunden. Achtung: Bei der Wireless-Variante können Unterbrechungen und Störungen entstehen. In vielen Kundenrezensionen zu Heimkinosystemen berichten Nutzer bei günstigen kabellosen Heimkinosystemen (mit Bluetooth) von immer wieder auftretenden Problemen, welche den Vorteil der unnötigen Kabelverlegung zunichte machen. Hier solltest du tatsächlich auf neuere Systeme, wie das empfohlene Sonos 5.1-Set setzen, da diese mit einer zuverlässigen WLAN-Verbindung funktionieren.

Bei Lautsprecherkabeln solltest du darauf achten, die richtigen Farben (rot und schwarz) in die jeweiligen Klemmen zu befestigen. Ansonsten entsteht beim Einschalten ein unschöner kratzender Ton, der im schlimmsten Fall die Boxen beschädigt.

Wie schließe ich ein Heimkinosystem an meinen Fernseher an?

Der AV-Receiver

Moderner 4K AV-Receiver von hintenDa die Lautsprecher alle an den Verstärker angeschlossen werden und dieser den Ton ausgibt, muss er mit dem Fernseher bzw. Beamer verbunden werden. Hier gibt es zwei Möglichkeiten:

Möglichkeit 1: Du nutzt den AV-Receiver oder die Soundbar als Audiozentrale des Heimkinos und schließt andere Multimediageräte wie Playstation, Nintendo Switch, Blu-Ray-Player, DVD-Player oder Streaming-Box an. Fernseher oder Beamer werden dann mit einem Bildausgang via HDMI verbunden. Hier muss der AV-Receiver oder die Soundbar allerdings genügend Bildeingänge besitzen. Überprüfe deshalb vorher die Anzahl der HDMI-Schnittstellen in der Beschreibung oder auf Produktbildern der Rückseite. Bei Soundbars und Komplettsystem mit Blu-ray-Player wird von den Herstellern der Fokus eher auf die reine Audiowiedergabe gelegt. Meistens findet sich hier nur eine HDMI-Schnittstelle, die für die Tonübertragung vorgesehen ist.

Echtes Wohnzimmer mit HeimkinosystemMöglichkeit 2: Der Fernseher oder Beamer dient als Audiozentrale des Heimkinosystems. Alle anderen Geräte werden via HDMI an ihn angeschlossen. Der AV-Receiver ist einzig und allein für den Ton und die Steuerung der Boxen zuständig. Dazu leitet der Fernseher das Signal weiter. Als Anschlussmöglichkeit zwischen Fernseher und Receiver dient hierbei entweder HDMI, Toslink (optisches Kabel) oder ein koaxialer Cinch-Ausgang, der ein digitales Signal übertragen kann.

Diese Variante bietet sich vor allem dann an, wenn du die einen der im TV integrierten, Mediaplayer, Streaming-Apps, Satelliten- oder Kabel-Receiver nutzt, da kein zusätzliches Umschalten notwendig ist.

Spartipp: Gegebenenfalls kannst du dir den Kauf bzw. das Upgrade auf einen 4K-fähigen AV-Receiver sparen. Einige moderne Ultra HD-Fernseher leiten die hochwertigen digitalen 5.1 Surround Sound-Signale Audiosignale von Xbox, PS4, Apple TV und Co. an den anderen HDMI-Port weiter, an dem der AV-Receiver oder die Soundbar hängen - das sog. “Surround Sound Passthrough”.
Leider finden sich die meisten Modelle mit dieser Fähigkeit im höherpreisigen Segment. Ob dein TV 5.1 Surround Sound Passthrough beherrscht, kannst du in dieser Tabelle der unabhängigen Testseite rtings.com herausfinden.

Wie stelle ich das Heimkinosystem richtig ein?

Das System steht, alles in angeschlossen und die ersten Videos werden abgespielt. Doch noch hört sich das alles komisch an? Stimmen sind zu leise und Effekte zu laut? Nur zwei der 5 Lautsprecher geben Ton von sich?

An dieser Stelle gibt es eine Entwarnung. Kein System ist von Anfang gleich richtig eingestellt. Feinjustierungen sind notwendig, um den vollendeten audiovisuellen Genuss zu erlangen.

Grundsätzlich sind zwei Schritte wichtig:

Schritt 1: Fernseher und Zuspieler auf Mehrkanalton umstellen

Zunächst solltest du im Menü des Fernsehers auf eine Mehrkanal-Ausgabe umstellen. Dieser ist nämlich fast immer auf Stereo eingestellt. Im Idealfall erkennt dein TV das 5.1 System und schaltet automatisch um. Andere Endgeräte wie z.B.Playstation 4, Nintendo Switch, Apple TV, Blu-Ray Player, DVB-T2 Receiver, aber auch dein Laptop müssen auf Surround-Sound umgestellt werden, damit der Receiver auch das richtige Signal gefüttert bekommt.

Diese heißen DTS und Dolby Digital. Erkennt dein Heimkinosystem einen derart codierten, digitalen Audio-Stream, zeigt es die betreffenden Buchstaben auf dem kleinen Display an.

Tipp: Auch wenn deine Quelle nur ein Stereo-Signal ausgibt, können AV-Receiver dieses künstlich zu einem Surround-Sound aufwerten. Zwar ist das Ergebnis nicht mit echtem 5.1 Erlebnis vergleichbar, aber dennoch beeindruckender als normales Stereo.

Schritt 2: Einpegeln des Heimkinosystems

Nicht minder wichtig ist das Einpegeln der Lautsprecher. Gute Heimkinosysteme und nahezu alle AV-Receiver, kommen mit einem Einmessmikrofon daher. Ein kleines Mikrofon wird via langem Kabel an an mehreren Hörpositionen auf Ohrhöhe aufgestellt. Anschließend wird ein Einmessung mit Testtönen durchgeführt. Auf dieser Basis nimmt das Gerät die optimalen Einstellungen automatisch vor.

Wenn du diesem System nicht traust oder kleine Änderungen vornehmen möchtest, besteht auch die Möglichkeit die Einstellungen nachträglich noch zu bearbeiten. Für diesen Schritt solltest du dir generell etwas Zeit nehmen. Gerade das richtige Zusammenspiel der Lautsprecher ist enorm wichtig. Es gibt nichts Schlimmeres als ein unausgewogenes Klangbild, welches dich aus dem Gaming- oder Kinoerlebnis reißt.

Wie hat dir dieser Kaufberater gefallen?

247 Bewertungen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut oder laden Sie die Seite neu.