• Objektive & Herstellerunabhängige Vergleichsverfahren
  • Experten-Tests aus der Fachpresse und echte Kundenbewertungen
  • Mehr als eine Million zufriedene Leser monatlich
Kategorien ansehen
Festplatte

Festplatte Test 2018

Die besten Festplatten im Vergleich

Festplatte Kaufberater
Dein Kaufberater:
Jan-Philipp
Jan-Philipp

Was ist eine Festplatte?

Eine Festplatte ist das zentrale Speichermedium deines Computers - egal ob DesktopAll-in-One, Gaming oder Mini PC, aber auch in Laptops und streng genommen auch in Smartphones und Tablets. Auf ihr befindet sich das Betriebssystem (Windows, MacOS oder Linux) mit den installierten Programmen. Andere Dateien wie z.B. deine Videos oder Fotos werden ebenso darauf gespeichert. Wichtig ist ihre Speicherkapazität, die in Gigabyte (GB) oder Terabyte (TB - 1000 GB) angegeben wird.

Die besten Festplatten im Vergleich

Welche Festplatten gibt es?

Festplatten-Typen, HDD, SSD und M.2 SSD.jpgIm Grunde genommen gibt es vier Arten von Festplatten, die alle die gleiche Grundfunktionen bieten, sich aber in vielen Aspekten unterscheiden und deshalb bestimmt Einsatzwecke haben.

HDD - Langsamer aber zuverlässiger Dauerläufer

Steht für Hard Drive Disk und bezeichnet prinzipiell die bekannten magnetischen Festplatten, welche seit Beginn der Personal Computers-Zeit in Rechnern verbaut werden. In ihnen drehen sich Magnetscheiben, auf die mit einem Lese- bzw. Schreibkopf zugegriffen wird. Dieser Prozess erzeugt die ikonischen Dreh- und Klackergeräusche. Die sensible Mechanik macht sie empfindlich gegenüber Stößen oder starken Temperaturschwankungen. Im Gegenzug zeichnen sie sich durch ihre lange Zuverlässigkeit aus, bieten einen geringen Preis pro GB und kommen mit großer Speicherkapazität daher.

Im Vergleich zu SSD-Festplatten sind sie nicht sonderlich schnell und verbrauchen mehr Strom. Entscheidend ist neben der Speicherkapazität auch die Drehzahl der Magnetscheiben, welche Aufschluss über die Schnelligkeit gibt. Am gängigsten sind Festplatten mit 7200 Umdrehungen pro Minute. In Notebooks werden hingegen Festplatten mit 5400 Umdrehungen pro Minute verbaut, da dies den Akku schont.  

SSD - Der Speicherturbo

2,5 Zoll SSD FestplatteSteht für Solid State Drive und basiert auf der von SD-Karten oder USB-Sticks bekannten Flash-Speicher Technologie. SSD-Festplatten sind besonders schnell, klein, energieeffizient sowie unempfindlich gegenüber Erschütterungen. Aufgrund ihres höheren Preises pro GB und der im Vergleich zu HDDs geringeren Haltbarkeit, werden sie vor allem für das Betriebssystem und die Programme genutzt.

Doch vorsicht: Da sie nur eine begrenzte Anzahl an Schreib- und Leseprozessen haben, wird damit gezielt die Lebensdauer verlängert. Fotos , Videos und generell größerer Datenmengen speicherst du also lieber auf der HDD. Ein beliebtes Setup ist eine kleinere SSD-Festplatte, die mit einer großen HDD ergänzt wird.

Mehr zu fast schon notwendigen Speicherturbo erfährst du in unserem Kaufberater zu SSD-Festplatten.

SSHD - Hybridfestplatte ohne große Nachteile

Die Hybridversion dieser beiden Festplatten ist die SSHD - Solid State Hard Drive. Diese ähnelt dabei eher einer normalen HDD als einer SSD. Dennoch hat sie einen kleinen Flash-Speicher eingebaut, auf dem wichtigen Daten zwischengespeichert werden können. Das beschleunigt den Systemstart und die Ausführungen von Programmen in ähnlicher Form wie eine vollwertige SSD. Dieser Vorteil wiegt allerdings nur bis zu einem gewissen Grad, da der Flashspeicher meistens nur um die 8 GB groß ist.

Externe Festplatten - Mobile und unabhängige Daten

Externe Festplatte angeschlossen an MacbookExterne Festplatten erlauben dir das Mitnehmen von großen, aber auch kleinen Datenmengen. Sie lassen sich mittels USB-Anschluss nicht nur an Computer, sondern z.B. auch an Fernseher, Heimkinosystem oder Set Top-Boxen, Drucker und vieles mehr anschließen. Entweder kannst du so auf die Daten auf der Festplatte mit dem entsprechenden Endgerät zugreifen oder sogar den Speicherplatz zur Verfügung stellen - z.B. für die Aufnahmefunktion bei Fernsehern oder Receivern (PVR).

Im Grunde genommen bestehen externe Festplatten aus normalen Festplatten, die mit einem stoßfesten Gehäuse und USB-Anschluss mobil gemacht werden. Zu unterscheiden gilt es zwischen 2,5 und 3,5 Zoll großen externen Festplatten. Letztere benötigen einen zusätzlichen Stromanschluss via Steckdose, bieten aber auch mehr Speicherplatz bei günstigerem Preis.

  • Immer mehr im Kommen: Externe SSD-Festplatten, welche sich durch die Schnelligkeit und der Robustheit des Flash-Speichers besonders gut für den mobilen Einsatz eignen, aber auch hier viel teurer bei weniger Kapazität sind.

Mehr erfährst du in unserem Kaufberater zu externen Festplatten, der dich vor den schlimmsten Fehlern beim Kauf der mobilen Speichererweiterung bewahrt und dir die besten Produkte aus vielen Tests übersichtlich vergleicht.

Welche Festplatte brauche ich?

Für viele Nutzer reicht eine normale HDD, also eine herkömmliche Festplatte mit Magnetscheiben-Technik aus. Dennoch lässt eine SSD dein System merklich schneller werden. Deshalb empfehlen wir eine Kombination aus SSD und HDD. Auf dem schnellen Flash-Speicher lassen sich wunderbar das Betriebssystem, Programme und Spiele installieren und deren Start- und Ladezeiten enorm verkürzen. Zwischen 128 und 512 GB sind ausreichend - Gamer greifen wegen der installierten Spiele besser zur größeren Version.
Die HDD darf mit mehreren Terabyte ruhig etwas größer sein und dient als reiner Speicher für Daten. 2 - 4 TB sind hierbei vergleichsweise günstig. So wird der sensible SSD-Speicher geschont bzw. entlastet.

Tipp für Konsolenspieler: Auch die Playstation 4 hat einen handelsüblichen SATA II- bzw. in der Pro Version SATA III-Anschluss. Somit lässt sich die interne Festplatte ausbauen und z.B. durch eine schnellere SSD ersetzen. Damit werden die Ladezeiten in den Spielen reduziert. Wie du die Festplatte in die PS4 Pro einbaust, wird von Sony selbst in diesem Video vorgeführt:

Wie groß muss meine Festplatte sein?

Junger Mann baut Festplatte in Desktop PC einGrundsätzlich ist die Größe deiner Festplatte stark von deinem Nutzen abhängig. Soll dein Computer als zentraler Speicherpunkt für all deine Daten herhalten oder wird er durch externe Festplatten, Cloudspeicherdienste bzw. NAS-Server von dieser Bürde befreit?

Speicherst du viele große Dateien wie Filme, Backups oder Unmengen an kleinen Dateien wie Fotos oder Musikstücke, brauchst du Platz auf der Festplatte.
Bei der Kalkulation solltest du genügend Speicher für das Betriebssystem übrig und etwas Raum für kleinere Daten haben. Windows 10 und MacOS benötigen zwischen 20 und 25 GB, die bei einer 128 GB großen SSD dann schon belegt sind. Kommen noch andere Programme mit Erweiterungen und Spiele hinzu, wird es ganz schnell, ganz schön eng.

Also ist es ratsam lieber gleich etwas mehr Geld für mehr Speicher auszugeben, als im Nachhinein noch nachzurüsten bzw. die Daten auf externe Speichermedien auslagern zu müssen. Der Aufpreis zu größeren Festplatten ist nämlich verhältnismäßig gering, wenn du nicht über die handelsüblichen Größen hinausgehst, die sich bei 2 - 4 TB bei HDDs und 256 - 512 GB bei SSDs befinden. Genügend Platz im Gehäuse vorausgesetzt kannst du beim Desktop PC du sogar auf mehrere Festplatten setzen.

Spartipp: Festplatte separat kaufen und selbst einbauen

Sowohl SSD- als auch HDD-Festplatten sind günstiger, wenn du sie separat kaufst und dann selbst in deinen PC/ Laptop/Ultrabook einbaust. Dies ist einfacher als du denkst. Hierbei solltest du nur auf die richtigen Anschlüsse und die passende Größe achten. Neben dem handelsüblichen SATA-Anschluss werden SSDs für Laptops sehr oft mit dem kleineren Formfaktor M.2 verkauft. Dein Notebook sollte diese Schnittstelle für die Speichererweiterung bieten.