TÜV Siegel Unser Qualitätsmanagement ist nach ISO Norm DIN-9001 TÜV-zertifiziert.

3D Beamer

Vergleiche die besten 3D Beamer aus Tests und Kundenbewertungen

3D Beamer Kaufberater

3D-Beamer im Vergleich - Echtes 3D-Heimkino

Full HD 3D BeamerEin 3D-Beamer ist ein Leinwandprojektor für den privaten Gebrauch, der eine 3D-Funktion mit sich bringt. Um den 3D-Genuss richtig auskosten zu können, benötigst du spezielle Brillen. Der Vorteil gegenüber eines 3D-Fernsehers liegt in der Qualität und der Größe des Bildes. Richtig eingerichtet erreicht man so den Standard eines professionellen Kinos oder kann jeden Videospiel- oder Filmabend zum Highlight werden lassen.

Die Vorraussetzungen dafür sind eine Projektionsfläche und ein Zuspielgerät wie z.B. ein 3D-Blu-ray Player. Moderne Beamer bieten fast immer eine 3D-Fähigkeit und zudem gewisse Extras auf die du achten solltest. Sogar einige 4K Beamer haben eine 3D-Funktion. Ob HD, Full-HD oder 4K, die passende Brille ist  für ein Seherlebnis mit dreidimensionaler Tiefe im Heimkino enorm wichtig.

Die besten 3D Beamer im Vergleich

Vergleichstabelle
Max. Helligkeit: 3.000 ANSI Lumen
Max. Helligkeit: 3.200 ANSI Lumen
Max. Helligkeit: 2.200 ANSI Lumen
Max. Helligkeit: 2.700 ANSI Lumen
Max. Helligkeit: 2.200 ANSI Lumen
Native Auflösung: 1920 x 1080 Pixel
Native Auflösung: 1920 x 1080 Pixel
Native Auflösung: 1920 x 1080 Pixel
Native Auflösung: 1920 x 1080 Pixel
Native Auflösung: 1920 x 1080 Pixel
Kontrast: 13.000:1
Kontrast: 10.000:1
Kontrast: 10.000:1
Kontrast: 60.000:1
Kontrast: 20.000:1
Max. Lampenlebensdauer: 6500 h im Economy-Modus
Max. Lampenlebensdauer: 7000 h im Economy-Modus
Max. Lampenlebensdauer: 6000 h im Economy-Modus
Max. Lampenlebensdauer: 7500 h im Economy-Modus
Max. Lampenlebensdauer: 4000 h im Economy-Modus
3D-Funktion:
3D-Funktion:
3D-Funktion:
3D-Funktion:
3D-Funktion:
Lens Shift: k.A.
Lens Shift: k.A.
Lens Shift: vertikal
Lens Shift: manuell
Lens Shift: k.A.
Trapezkorrektur: vertikal
Trapezkorrektur: automatisch
Trapezkorrektur: vertikal; horizontal
Trapezkorrektur: vertikal; horizontal
Trapezkorrektur: vertikal; horizontal
Projektionsabstand: k.A.
Projektionsabstand: k.A.
Projektionsabstand: 1,0 - 10,7 m
Projektionsabstand: k.A.
Projektionsabstand: 0,9 - 4,6 m
Technologie: DLP
Technologie: DLP
Technologie: DLP
Technologie: LCD
Technologie: DLP
Betriebsgeräusch: 32 dB
Betriebsgeräusch: 34 dB
Betriebsgeräusch: 31 dB
Betriebsgeräusch: 37 dB
Betriebsgeräusch: 33 dB
Anschlüsse:
  • HDMI
  • VGA-Eingang
  • S-Video
  • RS232C
  • Mini Jack Eingang
  • USB
  • Composite Video Eingang
  • Composite Audio Ausgang
  • VGA-Ausgang
  • Mini Jack Ausgang
Anschlüsse:
  • HDMI
  • USB
  • VGA-Eingang
  • Mini Jack Eingang
  • Mini Jack Ausgang
  • MHL
  • RS232C
  • Composite Audio Eingang
  • Composite Video Eingang
Anschlüsse:
  • VGA-Eingang
  • HDMI
  • MHL
  • Composite Audio Eingang
  • Mini Jack Eingang
  • Mini Jack Ausgang
  • USB
  • RS232C
  • Trigger
  • Composite Video Eingang
Anschlüsse:
  • HDMI
  • VGA-Eingang
  • MHL
  • USB
  • Mini Jack Eingang
  • WLAN
Anschlüsse:
  • HDMI
  • Micro-USB
  • S-Video
  • VGA-Eingang
  • RS232C

Wie funktioniert ein 3D-Beamer?

Pärchen schaut mit 3D Beamer FilmDas Prinzip von 3D-Bildern ist einfach erklärt. Das menschliche Gehirn bekommt von den Augen zwei leicht versetzte Bilder, die es einerseits umdreht (ja, das Gesehene kommt auf den Kopf stehend in unserem Gehirn an) und andererseits zu seinem Bild zusammenrechnet. Durch die zwei leicht unterschiedlichen Blickwinkel, entsteht ein Tiefeneffekt. Dieser hilft uns Entfernungen besser einzuschätzen und um Objekte zielgenau zu greifen. Um diesen räumlichen Effekt nachzuahmen muss also jedes Auge gleichzeitig ein leicht versetztes Bild erhalten.

Bei den Anfängen der 3D-Technik erreichte man dies mit den berühmten Rot-Grün-Brillen. Die Quelle zeigt zwei versetzten Bilder in unterschiedlichen Farben. Die Brille filterte für jedes Auge eines davon heraus. Durch den 3D-Boom, der unter anderem durch den Film Avatar ausgelöst wurde, erfuhr die Technik einen neuen Aufschwung. Heutzutage ist sie wesentlich ausgereifter. Es haben sich zwei Varianten durchgesetzt, die wir dir im Folgenden erklären.

3D Polarisation BrilleDie Polarisationstechnik

Die Polarisation basiert noch am ehesten auf dem Rot-Grün-Prinzip. Die Farben wurden hier durch zwei unterschiedlich polarisierte Scheiben ersetzt, die für ein Auge nur die vertikalen bzw. horizontalen Bildinformationen durchlassen. Polarisationsbrillen sind leicht, günstig und deshalb mit im Lieferumfang. Ein leicht abgewandelte Version kennst du aus dem Kino.

Im Bereich der 3D-Beamer findet man diese Technik äußerst selten, da Sie eine spezielle Silberleinwand benötigen. Weitere Nachteile sind die in der Horizontalen halbierte Auflösung und der Idealabstand. Sitzt du zu nah oder zu weit weg, lässt der 3D-Effekt merklich nach. Wenn nur du in deinem perfekt positionierten Fernsehsessel das Mittendringefühl erfährst und die Familie drum herum mit unsauberen Bildern zu kämpfen hat, wird der Kinoabend sicherlich kein gutes Ende finden. Bei einem 4K Fernseher hast du im Umkehrschluss mit der Polarisationstechnik, durch die hohe Auflösung, die vollen Full-HD Bildinformationen.

Die Shutter-Technik

Deshalb hat sich im Premium TV- und 3D-Beamer-Segment die Shutterbrillen-Technik durchgesetzt. 3D-Beamer mit Polarisationstechnik gibt es nicht bzw. nur vereinzelt und zu sehr teuren Preisen. Bei der Shutter-Technik bleiben keine Bildinformationen auf der Strecke. Die Quelle (TV/Beamer) gibt beide Bilder in voller Auflösung immer abwechselnd hintereinander aus. Im ersten “Frame” also für das eine, im darauffolgenden Frame für das andere Auge. Dadurch erhöht sich die Bildwiederholungsfrequenz (Hertz). Ein Spielfilm mit 24 Bilder pro Sekunde hat also 48. Ein Videospiel mit 60 Bilder pro Sekunde benötigt im 3D-Modus mit der Shutterbrillen-Technik schon 120 Bilder pro Sekunde. Zusätzliche Frames schaden zudem nicht und erhöhen den Komfort. Hat dein Beamer also 144 Hz, kann er Ausfälle und Unsauberkeiten mit zusätzlichen Frames ausbessern.

Diese Störungen können unterschiedliche Gründe haben. Eine häufige Ursache ist aber die Synchronisation zwischen Beamer und Shutterbrille.

Welche Brille benötige ich für meinen 3D-Beamer?

Durchblick mit Hertz

3D Logo mit 3D BrilleBedauerlicherweise liegen bei den Beamern in den seltensten Fällen auch die passenden 3D-Brillen dabei. Diese nach zu kaufen, gestaltet sich auf den ersten Blick schwieriger als man annehmen möchte. Neben den offiziellen Brillen der Hersteller gibt es viele weitere Drittanbieter. Die Vorteile: günstig und variabel. Nachteilig ist aber die nicht immer gewährleistete Kompatibilität mit dem Projektor zu Hause. Wird dein Beamer nicht explizit aufgelistet, musst du dich gut informieren oder es ausprobieren.

Auf den zweiten Blick ist der Kauf allerdings nicht so kompliziert. In jedem Fall sollte die Hertzzahl passen. Eine 3D Shutterbrille mit 120 Hz wird bei einem 144 Hz Beamer nur bedingt gute Ergebnisse liefern und im schlimmsten Fall nicht mal das Signal des Beamers empfangen. Doppelte Konturen und Flimmern sind die Folge. Glücklicherweise funktionieren die meisten Brillen in allen Frequenzbereichen von 96 über 120 bis 144 und sogar 200 Hz.

Falls du also zu einem späteren Zeitpunkt auf einen 3D-Beamer mit 144 Hz oder mehr umsteigst, werden Universalbrillen ebenfalls ihre Dienste verrichten. Die Synchronisierung erfolgt dabei automatisch durch die DP-Link Technologie. Die Brille erkennt das Flackern auf der Leinwand und passt ihre Frequenz daran an. Dieser Vorgang dauert meistens nur eine Sekunde.
Dies ist auch notwendig: Wenn du den Kopf nur kurz drehst und dich von der Leinwand abwendest, verliert die Brille kurzzeitig das Signal und muss sich erneut synchronisieren. Je schneller dies geschieht, desto klarer bleibt das Bild.

Achtung: Es gibt 3D-Beamer, die mit den Mindestwerten von 96 Hz arbeiten (2x 48 Bildern pro Sekunde). Wir raten dir eher zu Modellen mit mindestens 120 Hertz, damit die Darstellung sauberer und etwaige kleinere Fehler nicht so gravierend sind.

Ein 3D-Projektor ist auch nur ein Beamer

Heimkino im Wohnzimmer mit 3D BeamerBei einem 3D-Beamer handelt es sich in erster Linie um einen normalen Beamer mit 3D-Funktion. Er benötigt einen Projektionsfläche und eine Bildquelle. Dank HDMI sind die Geräte sehr variabel und lassen sich z.B. auch an einen Mini PC, All-in-One PC, eine Videospielkonsole wie die PS4 oder einen TV Stick anschließen. Außerdem gelten dieselben Kriterien für die Installation und Einrichtung eines Heimkinoraums. Beamer mögen es sehr dunkel und am liebsten schon gleich im richtigen Abstand zur Leinwand. Nachträglich das Bild mit Trapezkorrektur auszurichten, gestaltet sich immer etwas fummelig.

Interne Lautsprecher - Nur für den Notfall

Da in einem 3D-Projektor meistens nur kleine Lautsprecher verbaut sind, bietet es sich an, ihn nur als Anzeigengerät zu betreiben. Der Ton sollte über einen AV-Receiver oder eine Soundbar laufen. Echtes Kinofeeling kommt allerdings nur in Verbindung mit einer 5.1 Surround-Anlage bzw. einem richtigen Heimkinosystem zustande. In Komplettsystemen sind sogar meistenn schon 3D-Blu-ray Player integriert. Falls nicht, empfehlen wir dir unseren Produkutvergleich zu 3D-Blu-ray Playern in denen wir weitere Fragen & Antworten zum 3D-Phänomen liefern.

Des Weiteren ist die Abluft zu beachten. Der Beamer wird sehr warm und sollte nicht in einem kleinem Fach oder in einer Box aufgestellt werden. Freihängend an der Decke ist eine sinnvolle und beliebte Montagetechnik. Entsprechende Deckenhalterungen für die Deckenmontage deines 3D-Beamers findest du überall. Die Anordnung der Schraubenlöcher ist dabei wichtig, bei den meisten Halterungen aber sehr universell gestaltet.
Auf einem festen Untergrund wie Tisch, Sideboard oder Wohzimmerschrank fühlt sich ein Beamer ebenfalls wohl - Falls du den 3D-Projektor zusätzlich für Präsentationen mit einem Laptop, Convertible oder Ultrabook nutzt oder ihn für das Heimkinoerlebnis immer neu aufstellest. Bedenke jedoch den Lärmpegel. Direkt über dem Kopf oder auf einem Tisch positioniert, könnte der Lüfter, vor allem bei leisen Film- oder Spielsequenzen, als störend empfunden werden.

Lebenswerte Lampe

Ebenso störend: Die vergleichsweise geringe Lebensdauer der Lampe. Diese verliert nach einer gewissen Zeit an Leistung und projiziert ein schlechtes Bild auf deine Leinwand. Der Eco-Modus reizt die Zeitspanne zwar etwas aus, doch jede Birne kommt einmal zum Ende und muss dann gewechselt werden. Besondere Erwähnung verdient hier der LG Largo. Als einer der ersten Full HD LED-Beamer auf dem Markt, hat er eine Lampenlebensdauer von 30.000 Stunden. Das ist 5-8 mal so lang wie herkömmliche Beamerlampen. Ebenfalls erwähnenswert sind die Smart Features des Gerätes. LG hat quasi einen vollwertigen Smart TV in den kleinen Beamer gebaut. WLAN, USB-Anschlüsse, Audio-Ausgabe über Cinch, Koaxial oder HDMI, sowie die bekannte Magic Remote. Wer eher im Dunklen Fernsehen schaut, kann hier ernsthaft über einen Beamer als TV-Ersatz nachdenken.

Trotzdem können auch andere Hersteller wie Acer, BenQ oder Epson mit ihren Produkten überzeugen. Vor allem die immer häufiger auch im Einstiegssegment integrierte Zwischenbildspeicherung macht viel aus. Hier werden Zwischenbilder berechnet, um das Ruckeln von Filmen mit 24 Bilder pro Sekunde auszugleichen. Dieses Feature kennt man von Fernsehern und aus dem Kino von “Der Hobbit”, welcher deswegen extra mit 48 Bildern pro Sekunde (HFR) aufgenommen und auf die Kinoleinwand projiziert wurde.

Hier noch ein Video-Test zu einem der beliebtesten Einsteigergeräte, dem BenQ TH530:

Wie hat dir dieser Kaufberater gefallen?

168 Bewertungen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut oder laden Sie die Seite neu.